Wie gefährlich ist Urlaub in Thailand?

In Thailands Hauptstadt Bangkok halten die Proteste gegen die Regierung an, und es werden weiterhin gewalttätige Zwischenfälle befürchtet. Die Urlaubsgebiete außerhalb Bangkoks sind davon jedoch nicht betroffen. Wer Urlaub in Thailand machen will, kann also beruhigt sein, sollte jedoch die Hinweise des Auswärtigen Amtes beachten.

Seit Wochen fordern Regierungsgegner in der thailändischen Hauptstadt Bangkok die Absetzung der Regierungschefin Yingluck Shinawatra. Am 30.11.2013 eskalierten die Demonstrationen, und es gab einige Tote und viele Verletzte. Seitdem wurde das Stadtgebiet Bangkok und angrenzende Provinzen zur besonderen Sicherheitszone erklärt. Auch nach dem Jahreswechsel halten die Demonstrationen an, und es gab erneut einzelne gewalttätige Zwischenfälle. Seit dem 22.01.2014 gelten daher für das gesamte Stadtgebiet sowie für an Bangkok angrenzende Provinzen Notstandsregelungen, wie das Auswärtige Amt in Berlin informiert. Diese Regelungen ermächtigen Regierung und Sicherheitskräfte Ausgangssperren oder Versammlungs- und Betretungsverbote zu verhängen. In der Innenstadt Bangkoks blockieren die Regierungsgegner derzeit vor allem wichtige Verkehrsknotenpunkte und Regierungsgebäude. Das Auswärtige Amt rät daher weiterhin, Menschenansammlungen im Stadtgebiet als Tourist unbedingt zu meiden. In der Nähe des Regierungssitzes, wo vorrangig demonstriert wird, liegen einige beliebte Sehenswürdigkeiten, auf deren Besuch man ebenfalls verzichten sollte.

Prinzipiell sind Urlaubsreisen nach Thailand derzeit weiterhin möglich, auch wenn man aufgrund der Blockaden für die Anreise vom und zum Flughafen deutlich mehr Zeit einplanen sollte. Die Zeitung Die Welt berichtete, dass viele Urlauber die Hauptstadt als Urlaubsziel meiden. Einige jedoch besichtigten gezielt die Protestaktionen als Attraktionen, wenn auch aus sicherer Entfernung. Ansonsten beeinträchtigten die Demonstrationen den touristischen Alltag lediglich im Straßenverkehr, wie auch deutsche Reiseveranstalter bestätigten. Mit entsprechender Gelassenheit bieten alle Veranstalter weiterhin Urlaubsreisen nach Thailand an. Lediglich Ausflüge nach Bangkok werden in der Regel abgesagt. Außerdem müsse man damit rechnen, dass der Flugverkehr beeinträchtigt werden könnte, wenn Regierungsgegner strategisch wichtige Einrichtungen von Aerothai besetzten.

Man sollte sich also nicht darauf verlassen, dass es so ruhig bleibt, schreibt auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eine Analyse der Organisation „International Crisis Group“. Mit den Protesten könne durchaus ein Militärputsch oder ein juristischer Putsch provoziert werden. Da das Auswärtige Amt jedoch noch keine Reisewarnung für Thailand ausgesprochen hat, bieten die Reiseveranstalter derzeit weder kostenlose Umbuchungen noch Stornierungen für Reisen in das Land an. Wer jedoch vorhatte, seinen Urlaub hauptsächlich in Bangkok zu verbringen, kann sich auf die Notstandsregelungen der thailändischen Regierung berufen, wenn er stornieren möchte. Gerade wenn man bereits eine Anzahlung auf die Urlaubsreise nach Bangkok geleistet hat, sollte man sein Sonderkündigungsrecht nutzen und kostenlos von der Reise zurücktreten. Das gilt jedoch nicht für Urlaub in Regionen außerhalb der Hauptstadt, die von den Notstandsregelungen nicht betroffen sind. Es empfiehlt sich abzuwarten und die Ereignisse aufmerksam beobachten. Im Moment steht dem Badeurlaub in Thailand jedenfalls nichts im Wege.

Ratgeber-Redaktion
Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 455× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 823× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen