Mitte gehört zu den Bezirken mit den meisten Blockaden auf Radwegen

Mitte. Eigentlich sollen Fahrradstreifen das Radfahren sicherer und bequemer machen. Vielfach aber sind sie von widerrechtlich haltenden oder parkenden Autos blockiert. Wo und wie stark diese Unsitte in der Stadt verbreitet ist, hat eine Kampagne aufgezeigt.

Mit "Radspuren frei" haben die Berliner Landesverbände des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf die tägliche Gefährdung von Radfahrern im Stadtverkehr aufmerksam gemacht und die Straßen ermittelt, in denen sich die Blockaden häufen. Dazu konnten Radfahrer zwischen dem 24. März und 31. Juli blockierte Radspuren online melden.

Die Auswertung ruft nach unverzüglichem Handeln: 2022 Meldungen gingen ein, 5964 Blockaden auf 138 von insgesamt 259 gelisteten Radstreifen wurden verzeichnet. Am häufigsten zwingen Autofahrer den Radfahrer zum gefährlichen Ausscheren aus seiner Spur.

Mitte gehört zusammen mit Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf zu den Bezirken mit den meisten gemeldeten Behinderungen. Zu den Top 20 unter den blockierten Straßen gehören die Huttenstraße (183 Blockaden) und Alt-Moabit (165 Blockaden) sowie die Köpenicker Straße (156 Blockaden). Dort sind am häufigsten die Taxis schuld. Sie halten sich außerhalb der regulären Halteplätze für Fahrgäste bereit.

Die ADFC-Landesvorsitzende Eva Scheel hat angesichts der Kampagnen-Ergebnisse Forderungen aufgestellt. Die Ordnungsämter sollen regelmäßig kontrollieren. Die Einnahmen aus den Bußgeldern fließen direkt in die Kasse der Bezirke, damit diese ihre Ordnungsämter personell besser ausstatten können. Neben Radstreifen in großen Straßen fordert Scheel zudem mehr ausgewiesene Lieferzonen und mehr Angebote zum legalen Kurzzeitparken.

Die Ergebnisse der Kampagne werden in den Berliner Fahr-Rat eingebracht und dem Polizeipräsidenten vorgelegt. Auf bezirklicher Ebene fehlt in Mitte bislang ein Fahr-Rat, der das Bezirksamt in Sachen "Ertüchtigung des Fahrradverkehrs" berät. Die Auswertung erhalten daher Stadtrat Carsten Spallek (CDU) und das Ordnungsamt.

Karen Noetzel / KEN
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 172× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 119× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen