Schausteller sind geschockt
Zentraler Festplatz soll mit Wohnungen bebaut werden

Die neue Regierungskoalition will den Zentralen Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm mit Wohnungen bebauen. Berlins Schausteller haben das Nachsehen und protestieren. Sie fordern Ausgleichsflächen.

Der Zentrale Festplatz gegenüber vom Ex-Flughafen Tegel ist mit seinen über 78 000 Quadratmetern Berlins größter Rummelplatz. Mit den Volksfesten könnte nun aber bald Schluss sein. Denn laut Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und Linken soll die Fläche zwischen Wedding und Reinickendorf mit Wohnungen bebaut werden. Vielen der ohnehin von der Corona-Krise gebeutelten Schausteller dürfte das endgültig die Existenzgrundlage entziehen. Der Schaustellerverband reagiert entsprechend geschockt auf das Vorhaben.

„Bei allem Verständnis für notwendigen Wohnungsbau ist das, was der Senat plant, kurzsichtig und verantwortungslos“, ärgert sich Verbandschef Michael Roden. „Über 120 Familienbetriebe im Schaustellergewerbe haben teils seit vielen Generationen ihr Leben dem Rummel gewidmet. Sie schaffen rund tausend ganzjährige Vollzeitarbeitsplätze und mehrere Tausend Arbeitsplätze im Saisongeschäft." Berlin rühme sich mit seiner Vielfalt und damit, dass immer etwas los sei. „Und jetzt jagt diese Koalition die Schausteller mit einem Federstrich aus der Stadt.“ Außerdem erinnert Roden daran, dass der eigens für den Festplatz aufgestellte Bebauungsplan noch keine zehn Jahre alt sei. „Investitionen in Millionenhöhe sind in die Herrichtung des Platzes zu einer vielseitig nutzbaren Veranstaltungsfläche geflossen. Mehr als ein Dutzend Veranstaltungen mit hunderttausenden Besuchern jährlich belegen die Attraktivität des Festplatzes für das Kultur- und Veranstaltungsprogramm Berlins."

Der Schaustellerverband fordert die Koalitionsfraktionen auf, die neuen Pläne für den Zentralen Festplatz fallen zu lassen. Stattdessen sollten die bestehenden Zusagen eingehalten und die Fläche als Zentraler Festplatz weiterentwickelt werden. Er sei die ideale Fläche für Volksfeste und andere Open-Air-Großevents in Berlin. Für den Wohnungsbau eigne sich die Fläche dagegen weniger, „da sie vollkommen losgelöst ist von sozialer Infrastruktur in fußläufiger Nähe“. Sollte an den Plänen festgehalten werden, müssten den Schaustellern zumindest alternative Vergleichsflächen angeboten werden, beispielsweise das Tempelhofer Feld.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 540× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 364× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen