Berlin-Attentat: Spur führt nach Moabit

Moabit. Ermittlungen zu dem islamistischen Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz am 19. Dezember, bei dem zwölf Menschen starben und 55 zum Teil schwer verletzt wurden, führen auch nach Moabit.

Der mutmaßliche Attentäter Anis Amri soll für seine Todesfahrt den polnischen Lkw am Friedrich-Krause-Ufer gekidnappt und dessen Fahrer Lukasz U. ermordet haben. Am Ort wurde eine Patronenhülse gefunden.

Vermutlich verkehrte Anis Amri auch in dem polizeibekannten Moscheeverein „Fussilet 33“ in der Perleberger Straße 14, Treffpunkt ultrareaktionärer Islamisten. Wenige hundert Meter von der Moschee entfernt, auf einer Brücke am Nordhafen, wurde vor der Tat ein Handy-Video aufgenommen. Darin schwört Amri der Terrormiliz „Islamischer Staat“ die Treue und bietet sich als „Märtyrer“ an. Den Berliner Behörden ist es bislang nicht gelungen, „Fussilet 33“ zu verbieten. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.