Abgebrannten Dienstautos, Anti-Gewalt-Kampagne, Vize-Europameister
Was das Jahr 2019 für Neukölln gebracht hat

Hunderte von Anwohnern kamen, als der Lipischitz-Brunnen im Sommer nach vielen Jahren endlich wieder sprudelte.
7Bilder
  • Hunderte von Anwohnern kamen, als der Lipischitz-Brunnen im Sommer nach vielen Jahren endlich wieder sprudelte.
  • Foto: Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Was ist im zu Ende gehenden Jahr im Bezirk passiert? Wir haben einen Blick zurück geworfen, größere und kleinere Ereignisse, Erfreuliches und weniger Erfreuliches aus den vergangenen zwölf Monaten zusammengestellt.

Januar: 300 Mieter atmen auf: Ihre Wohnungen an der Thiemann- und Böhmischen Straße gehen nicht an einen dänischen Pensionsfonds. Das Bezirksamt hat sein Vorkaufsrecht genutzt, die Wohnbauten-Gesellschaft Stadt und Land übernimmt die denkmalgeschützte Anlage.

Bei einem Brandanschlag an der Juliusstraße gehen die neun Fahrzeuge des Ordnungsamts in Flammen auf. Schaden: rund eine Viertelmillion Euro. Spekulationen zufolge könnten die Täter aus dem kriminellen Clan-Milieu stammen und sich für die Gewerbekontrollen gerächt haben.

Die Signa-Gruppe, Eigentümerin von Karstadt am Hermannplatz, gibt bekannt, das Haus nach historischem Vorbild umbauen zu wollen. Die Diskussion über das Für und Wider wird sich über das ganze Jahr hinziehen – ohne endgültiges Ergebnis.

Februar: An der Karl-Marx-Straße, gegenüber der Magdalenenkirche, eröffnet der Verein Fixpunkt zwei Drogenkonsumräume. Hier können sich Abhängige einen Schuss setzen oder Suchtmittel rauchen.

Neues von Traditionsgeschäften

Nach fast 20 Jahren schließt Batman Elektronik an der Hermannstraße. Muharrem Batman ist im Kiez bekannt wie ein bunter Hund, weil er alles repariert, was zu reparieren ist und aus Elektronikschrott Kunstwerke macht. Ein anderes Traditionsgeschäft hat neue Räume gefunden: Der Zauberkönig zieht an die Ecke Herrfurth- und Weisestraße.

Das Bezirksamt schafft sieben Lastenfahrräder an, davon fünf E-Bikes. Jedermann kann sie ausleihen, um damit Sperrmüll zum nächsten Recyclinghof zu bringen.

März: Mehr als 40 Jahre lang wurde am Dammweg 216 Wein angebaut. Damit ist jetzt Schluss. Die Reben müssen einem neuen Pausenhof der benachbarten Schule weichen und werden auf das Grundstück der Britzer Weinkultur an den Koppelweg gebracht.

In der Gropiusstadt gibt es nun Nachbarschaftslotsen. Sie sollen die Bewohner über die vielen sozialen Einrichtungen und Anlaufstellen in der Großsiedlung informieren.

April: Die letzten weißen Flecken sind verschwunden, der gesamte Norden Neuköllns steht unter Milieuschutz. Dazu gekommen sind das Rollbergviertel samt den angrenzenden Altbau-Straßenzügen und Häuser entlang der Hasenheide.

Nach drei Jahren Vorbereitungen und Planungen eröffnet das Café am Buschkrug. Jetzt können sich die großen und kleinen Besucher des riesigen Europa-Spielplatzes nicht nur stärken, sondern auch auf die Toilette gehen.

Mai: Schmuddelige Klassenzimmer, unhygienische Toiletten: Das will die neue Neuköllner Initiative „Schule in Not“ nicht hinnehmen. Sie setzt sich dafür ein, dass das Bezirksamt wieder selbst Reinigungskräfte anstellt, statt Fremdfirmen zu beauftragen.

Streitpunkt Mettefeld

Die evangelische Kirchengemeinde schreibt einen Ideenwettbewerb für das Rudower Mettefeld aus. Auf 11 000 Quadratmetern sind Wohnungen, eine Kita und eine Jugendeinrichtung geplant. Viele Anwohner sind gegen das Vorhaben. In den vergangenen Jahrzehnten haben sie immer wieder erfolgreich gegen eine Bebauung gekämpft.

Juni: Nach drei Jahrzehnten Unterricht im Provisorium wird der erste Spatenstich für die neue Clay-Oberschule gefeiert. Rund 60 Millionen Euro soll das Gebäude an der Ecke Neudecker Weg und August-Froehlich-Straße kosten. Geplante Fertigstellung: 2022.

Der Senat verabschiedet ein Landesprogramm, das die Arbeit der Stadtteilmütter sichert. Vorreiter war Neukölln: Hier gibt es die Helferinnen seit 2004. Die Frauen mit Migrationshintergrund unterstützen Landsleute dabei, sich in der Gesellschaft besser zurechtzufinden.

Juli: Von sechs Arztstellen beim bezirklichen Sozialpsychiatrischen Dienst sind nur noch zwei besetzt. Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) zieht die Reißleine und bietet keinen Not- und Krisendienst mehr an.

Nach fast zwei Jahrzehnten geht ein Wahrzeichen wieder in Betrieb: der Lipschitzbrunnen im Herzen der Gropiusstadt. Allerdings muss er wegen Vandalismus schon nach zwei Wochen repariert werden.

Komfortable Radwege

Der pollergeschützte Fahrradstreifen zwischen Hermannplatz und Reuterstraße wird eröffnet. Der Abschnitt zwischen Südstern und Hermannplatz auf Kreuzberger Straßenland ist bereits seit einigen Monaten fertig.

August: Es wird bekannt, dass sich die Sanierung der Karl-Marx-Straße erheblich verzögern wird, schlimmstenfalls bis 2024. Der Grund: Abbruchmaterial, das mit Schadstoffen belastet ist, muss auf der Baustelle gelagert werden.

59 Neuköllnerinnen und Neuköllner, die im Postleitzahlengebiet 12347 wohnen, freuen sich über einen Gewinn von 60 0000 Euro – eine ganz besonders Glückliche bekommt die Hälfte der riesigen Summe. Möglich macht es die Deutsche Postcode Lotterie.

Ende des Monats beginnt eine Jubiläumswoche in der Gropiusstadt: Vor genau 100 Jahren gründete Architekt Walter Gropius in Weimar das Bauhaus.

September: Der Mitmachzirkus Mondeo an der Gutschmidtstraße ist bis 2023 gesichert: Bürgermeister Martin Hikel (SPD) und Direktor Gerhard Richter unterschreiben einen Vertrag. Seit 2006 bietet der Familienzirkus Workshops für Neuköllner Grundschulkinder an.

Milieuschutz verbessert

Immer wieder nutzen Menschen in Milieuschutzgebieten eine Gesetzeslücke: Sie mieten eine Wohnung – mit der Absicht, sie sofort danach zu kaufen. Das verstärkt den Verdrängungsdruck sozial schwächerer Mieter. Stadtrat Jochen Biedermann (Grüne) will dieser Praxis einen Riegel vorschieben. Mindestens zwei Jahre müsse jemand Mieter bleiben, bis er kaufen darf, sagt er.

Das Modellprojekt „Eltern im Blick – Grenzen setzen – Brücken bauen“ startet an der Grundschule an der Köllnischen Heide, die hauptsächlich von Kindern mit ausländischen Wurzeln besucht wird. Sozialarbeiter gehen zu den Eltern, helfen bei Erziehungsproblemen, machen ihnen aber auch klar, welche Wertvorstellungen die Schule nicht akzeptieren kann.

Oktober: Das Bezirksamt präsentiert der Öffentlichkeit die Planungen für den Karl-Marx-Platz. Kernpunkte: Asphaltierung der Straße Richtung Karl-Marx-Straße, ein kurzes Stück Fahrradweg, mehr Platz für den Markt. Die schmuddelige „grüne Spitze“ verschwindet.

Die Leiterin der Zürich-Grundschule an der Wederstraße sorgt für Empörung: Sie hat dem Hortbetreiber mit Kündigung gedroht. Gleichzeitig macht sie den Erziehern die Auflage, sich künftig nur noch auf Deutsch mit Eltern zu unterhalten, obwohl etliche die Sprache schlecht verstehen und sprechen.

Beim Bundesentscheid des Deutschen Nachbarschaftspreises erreicht „Shalom Rollberg“ den dritten Platz. Das Konzept: Muslimische Kinder und Jugendliche unternehmen etwas mit jüdischen Erwachsenen – beide Seiten lernen sich kennen.

November: Neuköllner Opfer von rechtsextremen Anschlägen übergeben 25 679 Unterschriften an das Abgeordnetenhaus. Gefordert wird ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss. Er soll mögliche Versäumnisse und Mängel bei Polizei und Justiz beleuchten und klären, warum es bisher keine Ermittlungserfolge gibt.

Keine Werkstatt der Kulturen mehr

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) stellt die neuen Betreiberinnen der Werkstatt der Kulturen vor: Der Zuschlag geht an fünf Frauen von KulturNeuDenken. Das Team übernimmt am 1. Januar die Regie an der Wissmannstraße.

Weil rund um die Sonnenallee Angriffe, Beschimpfungen und Beleidigungen von Frauen und queeren Menschen massiv zugenommen haben, startet die Kampagne „Sicherheit – Geborgenheit – Neukölln“. Ein Element: Als Zeichen dafür, dass sie bedrohten Menschen Zuflucht bieten, kleben Gewerbetreibende einen Sticker auf ihre Schaufenster. Er zeigt drei Personen unter einem schützenden Dach.

Dezember: Es ist eines der ältesten Berliner Familienunternehmen: FAPACK Kartonagen an der Ederstraße wird 150 Jahre alt. Die Produktpalette reicht von Versandverpackungen bis hin zu wertvollen Unikaten. Kunden sind Konzerne wie Siemens, aber auch Kleinstbetriebe.

Das erste Berliner Tageshospiz eröffnet am Orchideenweg: In der Ricam-Einrichtung werden auch Schwerstkranke, die abends in ihre eigenen vier Wände zurückkehren, betreut.

Freude bei der Schwimmgemeinschaft Neukölln: Der 21-jährige Ramon Klenz legt in Glasgow 200 Meter Schmetterling in 1:51,51 Minuten zurück und gewinnt Silber. Damit ist er Vize-Europameister.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Mike Werner kauft Fototechnik, Lupen, Ferngläser und vieles mehr an.
2 Bilder

"Analog Lounge GmbH"
Ankauf von Fototechnik, Ferngläsern & Co.

"Guten Morgen“, ertönt es im Treppenhaus von einer älteren Dame. Sie greift einen gefüllten Stoffbeutel und übergibt Ihn Herrn Werner. Im Stoffbeutel der älteren Dame kommen eine Kamera, einige Objektive und ein Zielfernrohr zum Vorschein. Vorsichtig reiht Ankäufer Werner die Gegenstände aus dem analogen Zeitalter auf. Gern würde sie diese Dinge bei Werner gegen Bares loswerden. Denn der 40-Jährige ist von der Firma "Analog Lounge GmbH" und kommt regelmäßig nach Berlin, um Kameras, Objektive,...

  • Tiergarten
  • 12.04.21
  • 310× gelesen
PolitikAnzeige
„Wir wollen Reinickendorfs Zukunft gestalten“, erklärt Torsten Einstmann.

"Tesla-Effekt für Reinickendorf"
SPD-Kandidat Torsten Einstmann will sich im Bundestag für Reinickendorfs Zukunft einsetzen

Über 5.000 Wohnungen sollen im neuen Wohnquartier am Kurt-Schumacher-Platz entstehen; dazu Schulen, Kitas, Sportanlagen, Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün. Für Torsten Einstmann, der bei der Bundestagwahl im September für die SPD in Reinickendorf antritt, ein wichtiger Schritt für den gesamten Bezirk: „Wie Tesla für Teile Brandenburgs eine Initialzündung für mehr Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze ist, kann auch die Nachnutzung des TXL ein Schub für die Entwicklung im Fuchsbezirk sein.“...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 06.04.21
  • 243× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 354× gelesen
WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 386× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 1.040× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 409× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 407× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.415× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 524× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen