"Wir brauchen ein lokales Sportangebot für alle"
Bürgerinitiative Jahnsportpark schreibt offenen Brief an Senator Geisel

Übergeben die Unterschriften: Philipp Dietrich, Thomas Draschan, Nina Weniger und Alexander Puell (von links).
2Bilder
  • Übergeben die Unterschriften: Philipp Dietrich, Thomas Draschan, Nina Weniger und Alexander Puell (von links).
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Bürgerinitiative Jahnsportpark hat Sportsenator Andreas Geisel (SPD) einen offenen Brief und mehr als 5000 Unterschriften überreicht – als Protest gegen die geplanten Baumfällungen am Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Der soll zur Inklusionssportstätte umgebaut werden.

Erst die Petition, jetzt ein Protestbrief. Die Bürgerinitiative Jahnsportpark macht mobil gegen die massiven Umbaupläne des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks. Um sich an oberster Stelle Gehör zu verschaffen, haben sie Innen-und Sportsenator Andreas Geisel einen offenen Brief mit mehr als 5000 Unterschriften übergeben.

Darin fordern die vier Initiatoren den Senator zuallererst auf, die Anliegen von Sportlern, die nicht in Vereinen trainieren, ernst zu nehmen und zu berücksichtigen. Und die wären: vor Rodungen und Abrissen eine qualifizierte Planung aufstellen, um möglichst viele Bäume zu erhalten und über einen interdiszplinären Gestaltungswettbewerb klären zu lassen, in welchem Umfang Abrissmaßnahmen nötig sind. Und der Senator soll prüfen, ob der Bedarf an einem Stadion für den Profifußball überhaupt gegeben ist. „Ein solches Stadion wird weder von den ansässigen Vereinen noch vom Inklusionssport benötigt“, sagen die Initiatoren. Stattdessen sollte der „ökologische, historische und soziale Wert“ des Sportparks erhalten bleiben.

Sport und Natur nicht
gegeneinander ausspielen

„Wir brauchen ein lokales Sportangebot für alle statt Großevents und eine Verdrängung der Anwohner. Das Stadion sollte für breite Nutzergruppen geöffnet werden“, sagt Thomas Draschan von der Bürgerinitiative. Der Erhalt des Stadionwalls, des Baumbestandes und der großen Naturwiese wären ein wichtiges Signal, um aus dem ambitionierten Sportprojekt ein ganzheitliches Inklusionsprojekt zu machen. „In Zeiten von Klimawandel und Artensterben müssen Sportplaner und Stadtplaner gemeinsam einen Weg finden, um Sport und Natur zusammenzuführen und nicht gegeneinander auszuspielen“, ergänzt Alexander Puell. „Der Stadtraum Mauerpark, Jahnsportpark und Falkplatz ist kein unbeschriebenes Blatt. Wer nicht bereit ist, sich auf diesen vielschichtigen Bestand einzulassen, muss anderswo bauen.“

Wie berichtet, kommt aus dem Kiez viel Kritik zum geplanten Neubau des Stadions an der Eberswalder Straße (berliner-woche.de/255190). Denn der, so die Befürchtung, wirkt sich gravierend auf die Nutzer des Jahn-Sportparks und die unmittelbare Nachbarschaft aus. Neben der fehlenden Bürgerbeteiligung wird auch moniert, mehr als 200 Bäume auf der Fläche des Sportparks fällen zu wollen.

Mehr als 5000 Unterschriften

Die Pankower Bürgerinitiative Jahnsportpark, die sich im Februar gegründet hat, kämpft um das alte Stadion, das abgerissen werden soll. Zwar hätte der Tribünensockel aus baulicher Sicht dringenden Erneuerungsbedarf, schon um das Gebäude etwa auch für Rollstuhlfahrer nutzbar zu machen. Aber deshalb müsse man nicht das ganze Stadion dem Erdboden gleichmachen, findet die Bürgerinitiative. Den Senatsplan, den Jahn-Sportpark umzugestalten, unterstützt die Initiative zwar. Dafür sollten aber keine Bäume und Sträucher gerodet, keine zusätzlichen Flächen versiegelt und kein Parkhaus errichtet werden. Auch die große Pappelwiese will die Initiative erhalten wissen – zur Naherholung für Hobbysportler und Familien. Gegen die geplanten Rodungen hatte die Bürgerinitiative Ende Februar eine Online-Petition auf https://bwurl.de/14tm gestartet. Mehr als 5200 Berliner haben sie bereits unterschrieben.

Übergeben die Unterschriften: Philipp Dietrich, Thomas Draschan, Nina Weniger und Alexander Puell (von links).
Das Jahn-Stadion soll abgerissen werden. Eröffnet wurde es 1952. Dort fanden auch mehrere Länderspiele der DDR-Fußballnationalmannschaft statt.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.