Eine Lehrerin sieht rot

Schöneberg. Die Spreewald-Grundschule war im vergangenen Jahr wegen Gewaltvorfällen und fehlender Sicherheit bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Die damalige Schulleiterin Doris Unzeitig beauftragte eigenmächtig einen privaten Sicherheitsdienst und wurde dafür von Senatsschulverwaltung und Schulstadtrat Oliver Schworck (SPD) heftig angegriffen. Die Schulleiterin warf im September 2018 das Handtuch. Jetzt rechnet Doris Unzeitig mit den Berliner (Schul-)Verhältnissen ab. Am 28. Juni erscheint im Plassen Verlag ihr Buch „Eine Lehrerin sieht rot. Mini-Machos, Gewalt und Politikversagen in der Schule“ (250 Seiten, ISBN: 9783864706264, 19,99 Euro). KEN

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen