Schulleiterin scheidet aus

Schöneberg. Doris Unzeitig wirft das Handtuch. Die Leiterin der Spreewald-Grundschule in der Pallasstraße scheidet am 5. September auf eigenen Wunsch aus dem Berliner Schuldienst aus und geht nach Österreich. Zuletzt war sie in der Auseinandersetzung um den Einsatz eines Wachschutzdienstes an ihrer Schule mit Schulstadtrat Oliver Schworck (SPD) aneinandergeraten. Die grüne schulpolitische Sprecherin in der BVV, Martina Zander-Rade, sagt, das sei die Konsequenz einer Schulpolitik, die engagierten Pädagogen nicht entsprechend unterstütze. CDU-Fraktionschef Matthias Steuckardt verlautbart, die Bildungspolitiker der SPD hätten von Anfang an mit der klaren und oftmals auch kritischen Haltung und Vorgehensweise Doris Unzeitigs ihre Probleme gehabt. Der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Zander, ergänzt: „Ich hoffe nun auf eine ebenso engagierte Persönlichkeit als Nachfolge in der Schulleitung, die bereit ist, sich im Interesse der Schulkinder auch gegen Widerstände durchzusetzen.“ KEN

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen