Ausstellung „Zwischen Gleisen“ macht den Kiez ein Stück zum Wohnzimmer

Thomas Klingberg und Auguste von Blau.
3Bilder
  • Thomas Klingberg und Auguste von Blau.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Schöneberg. Wer in diesen Tagen auf der Roten Insel zu Fuß unterwegs ist, sollte vielleicht einmal nicht auf sein Smartphone gucken, sondern sich aufmerksam umschauen. Es gibt etwas zu entdecken.

Über den Kiez verstreut hängen an Mauern, Hauswänden, Zäunen oder Geländern gerahmte Fotografien und Texte. Jedes Bild mit Text von einem Ort befindet sich auch an diesem. 20 Exponate sind es insgesamt.

Initiatorin der Ausstellung im öffentlichen Raum ist die Autorin Auguste von Blau. Die Bilder stammen vom Düsseldorfer Sozialdokumentarfotografen Thomas Klingberg. Die ersten Fotos entstanden im Dezember 2016, das letzte vor zirka drei Wochen. „Wir hoffen, dass sie möglichst lange hängen bleiben“, sagt von Blau – theoretisch also für immer. „Zwischen Gleisen“ haben die beiden Künstler die Schau unter freiem Schöneberger Himmel genannt. Sie ist einzureihen in ihr längerfristiges Projekt „Poesie und Alltag“.

Für Thomas Klingberg aus der Rheinmetropole und die Berlinerin Auguste von Blau, die zu Beginn der 80er-Jahre auf der Schöneberger Insel gearbeitet hat, stehen nicht prominente Menschen und Gebäude des Kiezes wie Hildegard Knef und Marlene Dietrich, Julius und Annedore Leber, der Gasometer oder die Königin-Luise-Gedächtniskirche im Mittelpunkt. „Es geht uns um das ganz besondere, das einzigartige und liebenswerte, das prägende und immer spannende Element der Roten Insel, um den Alltag und die Poesie darin“, erläutert Auguste von Blau.

So sieht man beispielsweise am Aufgang zum S-Bahnhof Schöneberg auf Klingbergs Fotografie denselben Aufgang mit einer hinaufhastenden Person, an einem Wohnhaus in der Ebersstraße das Bild einer zerbrochenen Fensterscheibe mit TV-Schüssel, wie sie sich genau einige Stockwerke darüber befindet, oder an der Umzäunung eines Spielplatzes das Foto eines im Sand liegenden Wasserbehälters aus Plastik. Dazu hat Auguste von Blau passende Prosa- oder Lyriktexte verfasst. Sie sind neben oder unter Klingbergs Aufnahmen zu finden.

Üblicherweise hänge man Bilder ins Wohnzimmer, so Auguste von Blau. Durch die gerahmten Bilder in Straßen und auf Plätzen erhalte der Kiez „eine zarte Ahnung von Wohnzimmer“. Es geht aber nicht allein um das Durchbrechen der Anonymität in der Großstadt. Es gehe auch darum, Blicke zum Stolpern zu bringen, sagt Auguste von Blau. „Wir möchten einladen, wieder hinzuschauen.“ Hinterfragt wird, ob das, was man tagtäglich sieht, auch das ist, was man zu sehen glaubt, ob die Erinnerung an die gewohnten Wege aktuell ist.

„Zwischen Gleisen“ wurde vom Kiezfonds Schöneberg mit rund 1500 Euro gefördert. KEN

Informationen zum Projekt unter https://poesieundalltag.wordpress.com/.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 374× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 806× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen