Keine Ausstellung über Ottomar Anschütz

Corona- Unternehmens-Ticker

Friedenau. Seine Grabstätte auf dem Friedhof an der Stubenrauchstraße ist inzwischen wieder Berliner Ehrengrab. Aber eine Ausstellung mit Fotografien von Ottomar Anschütz (1846-1907) wird es im Bezirk nicht geben. Den von den Bezirksverordneten gefassten Beschluss auf Antrag der Union hat Kulturstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) kassiert. Ihr Argument: Zur Erinnerung an die Lebensleistung eines der Pioniere der Momentfotografie und des Miterfinders des Kinos eigne sich ein Museum mit Schwerpunkt auf Foto-, Film- und Technikgeschichte wie etwa die Deutsche Kinemathek besser als ein regionalgeschichtliches Museum oder eine kommunale Galerie. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen