Leuchtende Schwimmringe
Wandfüllende Installation an Museumsfassade

Die Kunstinstallation aus Schwimmreifen und Licht füllt die Fassade am Schöneberg Museum aus.
  • Die Kunstinstallation aus Schwimmreifen und Licht füllt die Fassade am Schöneberg Museum aus.
  • Foto: Nils Völker
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Luftige Schwimmringe schmücken die Fassade des Schöneberg Museums. Der Künstler Nils Völker hat die Objekte gestaltet: aus Gips und Kunstharz.

Es gibt sie in verschiedenen Farben und Formen. Als Rettungsring aus robustem Kunststoff fehlen sie auf keinem Schiff und an keinem Badesee. Auch Kinder tragen ihn, wenn sie schwimmen gehen. Einfarbig, bunt oder mit Flamingo-Kopf. In der Grundform sind sie immer rund, gefüllt mit Luft.

Solch luftige Schwimmringe schmücken jetzt die Fassade des Schöneberg Museums. Der Berliner Künstler Nils Völker hat die gewöhnlichen Schwimmringe in dauerhafte Kunstobjekte verwandelt. Mittels eines kreisenden Abgussverfahrens, dem sogenannten Rotationsguss, sind insgesamt fünfzehn Skulpturen aus Polymergips entstanden. Dieses spezielle Materialgemisch aus Gips und Kunstharz kommt auch im 3D-Druck zum Einsatz oder beim Bühnenbau.

Tagsüber erstrahlen die "Floating Rings" (to float: schweben, schwimmen) an der Museumsfassade in auffälligen Farben. Aber erst wenn es dunkel wird, beginnen in der Mitte jedes Schwimmrings viele kleine LEDs zu leuchten, die das Gesamtkunstwerk in Bewegung versetzen. Das elektrische Licht folgt dabei einer vom Künstler festgelegten Choreografie. Es wandert von Ring zu Ring , verharrt hier und dort und lässt dabei neue Formen entstehen. Wie in all seinen Arbeiten nutzt Nils Völker auch in dieser Installation die Eigenschaften täglicher Dinge und lotet die Grenzen von Kunst und Alltag, Wahrnehmung und Wirklichkeit aus. 

Nils Völker, Jahrgang 1979 und in Baden-Württemberg geboren, lebt seit 2004 in Berlin. Nach einem Studium der Visuellen Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar arbeitet der Künstler seit 2010 mit Alltagsmaterialien und -gegenständen wie Mülltüten, reflektierenden Rettungsdecken, technischem Spielzeug oder Leuchtmitteln. So entstehen wandfüllende Installationen oder Objekte mitten im Raum. Völkers Arbeiten stehen dabei nie still. Er setzt ihre Oberflächen mittels Elektronik und Programmierung in Bewegung. Kunstwerke scheinen sich zu verformen, ergänzt vom Knistern der Plastikfolie oder vom leisen Surren versteckter Lüfter und Motoren. Mehrere seiner Installationen sind in öffentlichen Sammlungen in Deutschland, China und den Niederlanden vertreten. Im Frühjahr 2020 wurde Nils Völker mit dem Excellence Award des 23. Japan Arts Media Festivals ausgezeichnet. Seine "Floating Rings" sind noch bis Ende März am Schöneberg Museum an der Hauptstraße 40 zu sehen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 566× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 859× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen