Den Wandel bremsen: Erhaltungsverordnung für die Spandauer Altstadt kommt

Corona- Unternehmens-Ticker

Spandau. 50 Millionen Euro will das Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ bis 2025 in die Altstadt stecken – wenn der Bezirk eine Erhaltungsverordnung erlässt. Das soll jetzt geschehen.

Die Förderzusage der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung kam zwar schon im vergangenen Jahr, verbunden war sie aber mit einer Auflage: „Innerhalb eines Jahres sollte die Erhaltungsverordnung für die Altstadt stehen“, sagt Baustadtrat Carsten-Michael Röding (CDU). „Nur dann fließen auch die Fördermittel.“

Am 1. März präsentierte Röding dem Ausschuss für Stadtentwicklung den Entwurf des Papiers. Tritt die Erhaltungsverordnung nach Paragraf 172 des Baugesetzbuchs in Kraft, ist sie für Grundstücks- und Hausbesitzer bindend: Abriss, Neu- und Umbau, Nutzungsänderungen, selbst Arbeiten an Fassaden, Dächern, Vorgärten und Wegen sind dann besonders genehmigungspflichtig. Ziel des Rechtsinstruments ist es, den städtebaulichen Charakter eines Quartiers zu bewahren und einen unkontrollierten Wandel zu bremsen. In Spandau gilt es vor allem, die Altstadtgestalt zu schützen. Im Entwurf hat das Stadtentwicklungsamt Kriterien dazu festgelegt, die jedoch nicht so streng sind, wie in anderen Bezirken. Das liege am heterogenen Erscheinungsbild der Altstadt mit ihrem Stilmix diverser Bauepochen, sagt Nadine Deiwick vom Fachbereich Stadtplanung: „Deshalb können wir hier keine scharfe Gestaltungssatzung aufstellen. Wir haben uns auf die notwendigen Punkte beschränkt.“ Die beziehen sich zum Beispiel aufs Straßenraster, auf die Baufluchten und die typische Parzellen-Struktur; an den Gebäuden selbst sind Merkmale wie Gauben, Erker und Balkone zu bewahren. Auch den Erhalt „historischer Stadtbausteine“ wie Rathaus und Bibliothek in der Carl-Schurz-Straße legt der Erlass fest.

Die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses haben nun Gelegenheit, sich mit dem Papier zu befassen. „Änderungen sind noch möglich“, sagt Stadtrat Röding. Die fertige Fassung möchte er in der April-Sitzung den Spandauer Bezirksverordneten zum Beschluss vorlegen. bm

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 414× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 174× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 107× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen