Team der Wolfgang-Borchert-Schule fährt zur Robocup-WM

Caroline und Beate Albrecht, Julius Hahn und Tim Jacobs treten für die Wolfgang-Borchert-Schule bei der Robocup-WM in Leipzig an.
2Bilder
  • Caroline und Beate Albrecht, Julius Hahn und Tim Jacobs treten für die Wolfgang-Borchert-Schule bei der Robocup-WM in Leipzig an.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Spandau. Für die vier Schüler waren die vergangenen Wochen ziemlich stressig. Alle hatten schon genug mit den Prüfungen für ihren mittleren Schulabschluss zu tun. Dazu kam noch das Training für die Robocup-WM.

Denn das Team der Roberta-AG aus der Wolfgang-Borchert-Schule hat sich für die internationalen Titelkämpfe qualifiziert, die vom 30. Juni bis 3. Juli in Leipzig stattfinden. Geschafft hat das Quartett, bestehend aus Caroline und Beate Albrecht (beide 15), Julius Hahn (16) und Tim Jacobs (17), die Teilnahme zum Wettbewerb der weltbesten jugendlichen Roboterspezialisten durch einen zweiten Platz im Bereich Dance Secondary bei den deutschen Meisterschaften Ende April.

Konfettikanone zum Abschluss

Beim Robocup müssen die Schüler eine selbst entwickelte und programmierte Performance präsentieren. Bei den Vertretern aus Spandau ist das ein vollautomatisches Auto. Das Fahrzeug bewegt sich computergesteuert über die Bühne und zeigt Lenk- und Wendemanöver. Vorwärts, rückwärts, durch Hindernisse. Als Abschluss soll eine Konfettikanone, ausgelöst per Bluetooth, den erfolgreichen Auftritt des autonomen Autos feiern. Gerade solche Knalleffekte bringen Beifall des Publikums und Punkte bei der Jury. Denn sie zeigen auch, mit wie viel Fantasie sich die Teilnehmer ihrer Vorstellung gewidmet haben.

Sponsoren gesucht

Schon deshalb bastelten die Schüler, unterstützt von AG-Leiterin Stefanie Wittig und Melina Koennecke, verantwortlich für die technische Leitung, auch in den Tagen vor dem Aufbruch nach Leipzig noch fleißig an ihrem Programm. Obwohl die Vier schon seit drei Jahren das Aushängeschild von Roberta sind und bereits einige Titel gewonnen haben, bedeutet die WM-Teilnahme für sie eine Premiere. Im vergangenen Jahr hätten sie zwar ebenfalls bei der WM starten können. Die fand damals allerdings in China statt. Und auf die Schnelle war das Geld für die weite Reise nicht aufzutreiben. Leipzig macht in dieser Hinsicht weniger Schwierigkeiten. "Wir sind aber immer auf Sponsoren angewiesen und freuen uns über weitere Unterstützer", sagt Martina Koennecke.

Frühere Roberta-Jahrgänge waren dagegen in der Vergangenheit schon an weiter entfernten WM-Orten erfolgreich im Einsatz.

Dass sich die Borchert-Schule schon seit Langem zu einer Hochburg von IT-Learning entwickelt hat, ist vor allem der ehemaligen Schulleiterin Anja Tempelhoff zu verdanken. Sie hatte die AG einst initiiert und wollte damit nicht zuletzt Mädchen für Computer und Roboter begeistern. Anja Tempelhoff arbeitet inzwischen in der Senatsschulverwaltung und ist dort unter anderem zuständig für interaktive Aktivitäten in Berliner Schulen. Immerhin vier Teams aus der Hauptstadt sind bei der diesjährigen WM dabei.

Nachwuchs sichern

Zu ihren Chancen beim Contest der internationalen Roboter-Spezialisten geben sich die Spandauer Schüler eher zurückhaltend. Sie freuen sich vor allem auf den Kontakt mit Gleichaltrigen aus aller Welt und dass ihre Präsentation des selbstfahrenden Autos perfekt gelingt. Für Caroline, Beate, Julius und Tim bedeutet der Auftritt gleichzeitig das Ende ihrer langjährigen Roberta-Tätigkeit. Nach dem Mittleren Abschluss schlagen sie neue Wege ein, machen eine Ausbildung oder gehen bis zum Abitur weiter zur Schule. Für den Robocup fallen sie aber so oder so aus der Altersgruppe.

Eine gute Platzierung in Leipzig könnte aber mit dafür sorgen, dass es auch in den kommenden Jahren genug Nachwuchs bei Roberta und weitere Erfolge der Borchert-Schule gibt. tf

Caroline und Beate Albrecht, Julius Hahn und Tim Jacobs treten für die Wolfgang-Borchert-Schule bei der Robocup-WM in Leipzig an.
Das Roberta-Team zusammen mit den Leiterinnen Stefanie Wittig (dritte von links) und Melina Koennecke (zweite von rechts) sowie ihrem Computer gesteuerten Automodell.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.