Ein Sommertag in Spandau

Heuernte in Kladow
7Bilder

Sommerferien – die schönste Zeit des Jahres. Einfach mal in den Tag hineinleben, ohne Stress und Termine, endlich mal wieder Zeit für die kleinen Dinge haben, die in den letzten Wochen viel zu kurz kamen. Die Morgensonne scheint zwischen den Vorhängen hindurch durch die Dachluke genau auf das Kopfkissen. Kein Wecker, der drängelt, ein bisschen dösen, aus dem Fenster in den Sommermorgenhimmel schauen, einen Kaffee im Bett genießen. Danach barfuß durch das noch taufeuchte Gras zum Gemüsegarten laufen um frische Himbeeren und Erdbeeren für das Frühstück zu pflücken. Auf dem Stein sitzt eine Eidechse und genießt ebenfalls die warmen Sonnenstrahlen.

Nach dem Frühstück schwingen wir uns auf unsere Räder. Es geht über den ehemaligen Mauerweg vom Hahneberg in Richtung Potsdamer Chaussee. Über kleine Pfade quer durch die Rieselfelder gelangt man zum neu ausgebauten Havelradweg. Rechts und links am Wegesrand blühen unzählige Kornblumen und Mohnblüten wiegen sich leicht im Wind. Nun geht es eine Weile abwärts in Richtung Gatow. Der Fahrtwind verschafft eine kleine Abkühlung, die Havel schimmert immer wieder hinter den zum Teil noch alten Bauernhäusern hindurch. An der Gatower Dorfkirche biegen wir rechts ab und machen einen Zwischenstopp in Hannes Café in der Buchwaldzeile. Immer samstags, sonntags und feiertags gibt es die dort die besten selbstgemachten Kuchen und feinsten Süppchen, die man in Hannes Garten mit Blick auf die Gatower Felder genießen kann. Dazu kann man verschiedene Kaffeespezialitäten probieren und meistens mit dem Gastgeber persönlich ein Schwätzchen halten, der sich mit seinem Café neben seinem Haus einen lang gehegten Traum erfüllt hat. Ein echter Geheimtipp, nicht nur für sonnige Sommertage!

Wir fahren weiter entlang der Felder auf der Gatower Straße in Richtung Kladow. Am Breitehornweg biegen wir links ab. Versteckt hinter Bäumen liegt an der Ecke das buddhistische Waldkloster Gatow, das Wat Pah Bodhi-Dhamm Berlin. Bunte Wimpelketten flattern zwischen den Bäumen im Wind, einige Mönche sind gerade im Garten, einer winkt uns zu. Wir radeln durch den Wald bergab und nun beginnt der schönste Abschnitt unserer Radtour, direkt am schilfgesäumten Ufer der Havel führt uns unsere Tour in Richtung Kladow. Auf dem blauen Havelwasser sehen wir heute weiße Segelboote, die der Wind in Richtung Wannsee treibt. Auch einige Ausflugsdampfer sind unterwegs. Eine alte Holzbank an einer versteckten Badestelle lädt förmlich zu einer kleinen Pause ein. Wir genießen den Havelblick und der typische Havelwassergeruch kitzelt uns in unseren Nasen.

Nun fahren wir weiter durch den Gutspark Neukladow. Im ehemaligen Lehnschulzengut „Neu-Cladow“, das König Friedrich Wilhelm III. 1799 seinem Kabinettsrat Anastasius Ludwig Menken überließ, befindet sich heute noch ein Café mit herrlichem Blick über den Park auf die Havel. Die Tochter Menkens, Louise Wilhelmine, verbrachte hier übrigens ihre Jugendjahre. Da sie später den Gutsherrn Ferdinand von Bismarck heiratete, sollte ihr Sohn Otto von Bismarck die Geschichte Preußens noch nachhaltig beeinflussen.

Wir verlassen den Gutspark durch das alte Eingangstor und befinden uns nun auf der Imchenallee, die uns direkt zum Kladower Hafen führt. Dort steigen wir von unseren Rädern und genießen ein kühles Hefeweizen unter schattigen Kastanien in Maisel`s Biergarten mit Blick auf die Insel Imchen und den Wannsee.

Wir schieben nun unsere Fahrräder den recht steilen Weg zur Dorfkirche Kladow hinauf, deren Glockengeläut uns die volle Stunde anzeigt. Nun radeln wir am Dorfplatz vorbei und biegen links in den Ritterfelddamm. Auch hier führt der Fahrradweg entlang der schon abgeernteten Felder. Die Stoppeln leuchten gelb in der Nachmittagssonne. Heuballen liegen zum Trocknen in der Sommerhitze.
Am Ende des Ritterfelddamms machen wir einen kurzen Abstecher über die Uferpromenade zum Glienicker See. Wir haben unser Badezeug eingepackt und genießen das kühle Wasser und die Sonne auf der Haut. Im Schilf entdecken wir einen Flusskrebs und oben am Himmel dreht ein Fischreiher seine Runden.

Am späten Nachmittag verlassen wir Kladow und fahren auf dem Radweg entlang der Potsdamer Chaussee zurück nach Spandau. Zu Hause angekommen, stärken wir uns mit frischem Salat aus dem Gemüsegarten und der Duft von Gegrilltem liegt in der Luft. Die selbstgemachte Kräuterbutter schmeckt besonders gut.

Langsam weicht die Hitze des Tages einer angenehmen Kühle. Die Sonne versinkt glutrot hinter der Karolinenhöhe, der Garten wird von Windlichtern beleuchtet, ein Igel macht einen Abendspaziergang durch das hohe Gras. Wir genießen ein kühles Glas Sommerwein, lauschen dem Zirpen der Grillen und sind uns einige, dass dies ein Sommertag war, der schöner nicht hätte sein können.

Autor:

Stefanie Wollschläger aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 92× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 153× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.