Duell ums Rathaus: Bürgermeisterkandidaten stellen sich Fragen im Interview

Helmut Kleebank, ehemaliger Schulleiter, ist seit 2011 Bürgermeister von Spandau.
  • Helmut Kleebank, ehemaliger Schulleiter, ist seit 2011 Bürgermeister von Spandau.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Wer soll die Geschicke des Bezirks in den nächsten fünf Jahren lenken? Das Spandauer Volksblatt hat den Bürgermeisterkandidaten Helmut Kleebank (SPD, 51) und Gerhard Hanke (CDU, 60) die Gelegenheit gegeben, schriftlich auf einige Fragen zu antworten. Die Antwort pro Frage durfte nicht länger als 700 Zeichen sein.

Warum wollen Sie Bürgermeister bleiben?

Helmut Kleebank: Es ist mir gelungen, die Weichen gut zu stellen: Wir sind schuldenfrei und haben 50 Millionen Euro Fördergeld für den Masterplan für die Altstadt. Mehr als 10.000 neue Wohnungen sollen in Spandau gebaut werden, ich will viele davon mit niedriger Miete. Mit 300 Millionen Euro sollen die Schulen saniert werden, auch Erweiterungen werden gebraucht. Die Jugendklubs Wildwuchs, Steig, Geschwister-Scholl-Haus und BDP Koeltzepark werden neu gebaut. Die alte Post verschwindet, ein neues Quartier entsteht. Genauso wie in der Wasserstadt, der Inselstadt Gartenfeld, der ehemaligen Landesnervenklinik oder der ehemaligen Schmidt-Knobelsdorff-Kaserne. Diese und viele weitere Projekte würde ich gerne mitgestalten.

"Eine Wohnung zu haben, ist ein Grundbedürfnis"

Wenn Sie heute drei Dinge in Spandau ändern könnten, welche wären das?

Helmut Kleebank: Im Sinne von Wünsch-dir-was? Erstens würde ich dafür sorgen, dass unser Zusammenleben besser und sicherer funktioniert. Dazu gehört zum Beispiel, dass der Umgang untereinander wieder respektvoller ist, und zwar jeder und jedem gegenüber. Zweitens würde ich dafür sorgen, dass alle ein Dach über dem Kopf haben, das für den jeweiligen Geldbeutel bezahlbar ist. Eine Wohnung zu haben, ist ein Grundbedürfnis des Menschen genauso wie Essen, Trinken und Atmen. Das darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Und Drittens würde ich für steigende Einkommen und gute Arbeit sorgen. Minijobs, Zeit- und Leiharbeit, die Flucht der Arbeitgeber aus den Tarifverträgen, all das belastet die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Was wollen Sie in einem Jahr erreicht haben?

Helmut Kleebank: In einem Jahr will ich einen neuen Schulentwicklungsplan erstellt haben, der genau und für jede Schule zeigt, wie wir auch bei steigender Schülerzahl für jedes Kind einen Schulplatz sicherstellen können. Seit Monaten kommen diese Planungen nämlich kaum voran. Außerdem sollte die ehemalige Schmidt-Knobelsdorff-Kaserne vom Bund an Berlin übertragen worden sein, damit dort die Entwicklung als neuer Stadtteil losgehen kann. Alle Flüchtlinge, die heute in Spandau sind und hier bleiben, sollten Deutsch und unsere Umgangsformen gelernt und akzeptiert haben. In einem Jahr könnten die Länder Berlin und Brandenburg eine Einigung über die Verlängerung der S-Bahn mindestens nach Falkensee erzielt haben.

Wie lautet Ihr Lösungsansatz für die Integration der Flüchtlinge in Spandau?

Helmut Kleebank: Wir schieben derzeit mehrere Projekte zur Integration an. Das Geld kommt vom Senat, knapp zwei Millionen Euro bis Ende 2017. Wir wollen Ehrenamtliche gewinnen, qualifizieren und begleiten, Flüchtlinge und Sportvereine zusammenbringen, die Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge verbessern, aber auch geeignete Literatur und Medien anschaffen, um das Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Wir richten gerade das Willkommen-in-Arbeit-Büro ein, das zusätzlich zur Arbeitsagentur und zum Jobcenter eine Beratungs- und Vermittlungsstelle für die Flüchtlinge ist. Für die Wilhelmstadt und die Freudstraße beantragen wir ein zusätzliches Integrationsmanagement ähnlich dem Quartiersmanagement.

Der Regionalverkehr ist bereits jetzt am Ende

Sollte die S-Bahn nach Falkensee oder lieber die U-Bahn nach Staaken verlängert werden?

Helmut Kleebank: Die S-Bahn nach Falkensee hat Priorität, besser noch bis nach Nauen. Bereits jetzt ist der Regionalverkehr am Ende. Im Berufsverkehr stehen die meisten Pendler, weil alle Sitzplätze belegt sind. Die S-Bahn ist zuverlässiger und bringt mehr Sitzplätze. Mit einer Express-S-Bahn wird sich die Fahrzeit gegenüber dem Regio nur um wenige Minuten verlängern. Wir müssen davon ausgehen, dass die Bevölkerung nicht nur in Spandau und Berlin, sondern auch im Landkreis Havelland weiter wächst. Viele dieser neuen Mitbürger werden in Berlin arbeiten und durch Spandau fahren. Die Straßen sind jetzt schon verstopft. Da kommen wir also auch nicht weiter. Eine U-Bahn nach Staaken wäre natürlich auch ein spannendes Projekt.

Wo ist Ihr Lieblingsort in Spandau?

Helmut Kleebank: Meine Lieblingsorte sind der Spektegrünzug insbesondere der Kiesteich, der Gutspark Neukladow und die Aussichtsplattform auf dem Rathausturm. Ein Spaziergang um den Kiesteich und entlang der Spekte ist wunderbar entspannend. Für Neukladow haben wir bereits zirka 8 Millionen Euro Fördermittel eingeworben. Vor allem für den Park, den Blumen- und den Rosengarten, das Casino, die Nischenmauer und das Verwalterhaus. Beim Gutshaus können wir in diesem Jahr noch die Fassade sanieren und sichern. Ein Blick vom Plateau auf den Wannsee ist einfach unvergleichlich. Einen derartigen Blick auf die Havel und ihre Ufer gibt es kein zweites Mal. Vom Rathausturm hat man wieder eine ganz andere Perspektive.

Was unterscheidet Sie von Ihrem Gegenkandidaten?

Helmut Kleebank: Ich habe Lebenserfahrung aus zwei Berufen: Krankenpflege und Lehrer für Mathematik und Physik. Fünf Jahre als Bürgermeister haben mir gezeigt, was man erreichen kann und wo Grenzen liegen. In dieser Funktion muss man auch auf der Berliner Bühne präsent sein und auf der Klaviatur der verschiedenen Ebenen spielen können. Politisch, menschlich und mit Stil. Mit den vielen positiven Ergebnissen habe ich gezeigt, dass ich das hinbekomme. Gleichzeitig aber muss man auch präsent im Bezirk sein, auf Augenhöhe mit den Menschen und ansprechbar für die Bürgerinnen und Bürger. Nicht nur bei Festen und beim Feiern, sondern auch im Alltag. Zahlreiche Rückmeldungen zeigen, dass mir das gelungen ist.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 260× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 198× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 230× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 227× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 95× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 273× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 116× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen