Duell ums Rathaus: Bürgermeisterkandidaten stellen sich Fragen im Interview

Gerhard Hanke, Berlins dienstältester Stadtrat, will Bürgermeister werden.
  • Gerhard Hanke, Berlins dienstältester Stadtrat, will Bürgermeister werden.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Wer soll die Geschicke des Bezirks in den nächsten fünf Jahren lenken? Das Spandauer Volksblatt hat den Bürgermeisterkandidaten Helmut Kleebank (SPD, 51) und Gerhard Hanke (CDU, 60) die Gelegenheit gegeben, schriftlich auf einige Fragen zu antworten. Die Antwort pro Frage durfte nicht länger als 700 Zeichen sein.

Warum wollen Sie Bürgermeister werden?

Gerhard Hanke: Fünf Jahre SPD-Bürgermeister und rot-rot-grüne Mehrheit haben Spuren hinterlassen. Spandau hat sich in den vergangenen Jahren nicht immer zum Besseren verändert. Alle Sozial- und Wirtschaftsdaten weisen darauf hin, dass Spandau innerhalb Berlins weiter an Boden verliert. Allzu häufig hat der amtierende SPD-Bezirksbürgermeister Entwicklungen verschlafen und Fehlentscheidungen getroffen. Ich möchte, dass Spandau wieder an die Erfolge der Alt-Bürgermeister Werner Salomon und Konrad Birkholz anknüpft und wieder ein Aufsteigerbezirk wird. Spandau soll zu altem Stolz zurückkehren. In Spandau muss wieder der Spruch gelten: „Ich bin stolz ein Spandauer zu sein!“

"Spandau braucht Ideen und keinen Parteienzank"

Wenn Sie heute drei Dinge in Spandau ändern könnten, welche wären das?

Gerhard Hanke: Zum einen würde ich die Parteien an einen Tisch holen und alle dazu bringen, dass es wieder erst um den Bezirk und dann um die Partei geht. Spandau braucht Ideen und keinen Parteienzank. Gute Bezirksarbeit darf nicht vom Parteibuch abhängen. Spandau wäre sauberer. In Parks und auf Straßen will ich genügend Mülleimer, damit die Dreckecken verschwinden. Bald wird die Postruine zwischen Rathaus und Spandau Arcaden dank der konsequenten CDU-Politik endlich abgerissen sein. Wir werden dafür sorgen, dass sich dort ein lebendiges und für alle zugängliches Quartier aus Wohnen, Arbeiten und Freizeit entwickeln kann. Und auch die Unterführung zur Altstadt wird heller und sauberer gestaltet werden. Als Drittes würde ich das Thema „bezahlbares Wohnen“ zur Chefsache machen.

Was wollen Sie in einem Jahr erreicht haben?

Gerhard Hanke: Ich habe mir zehn Punkte gesteckt, die ich in den ersten 100 Tagen meiner Amtszeit erreichen möchte. Dazu gehört zum Beispiel das Zurück zur Stärke der Kommunalpolitik. Das heißt, dass man eben nicht am grünen Tisch entscheidet, sondern im Gespräch mit den Menschen vor Ort. Spandau soll lebenswert für alle Generationen sein. Deshalb will ich die Sicherheit ausbauen und Polizeiwachen wieder in allen Ortsteilen, die Mobilität erhöhen durch verlässliche Bus- und Bahnverbindungen und ein flächendeckendes W-LAN-Netz für Spandau auf den Weg bringen. Spandau soll wieder für Innovation, Fortschritt, Kreativität, schönes Wohnen, Wohlfühlen und für sportliche Erfolge stehen. Spandau soll der Ort ein, den man gerne Heimat nennt.

Wie lautet Ihr Lösungsansatz für die Integration der Flüchtlinge in Spandau?

Gerhard Hanke: Den Menschen, die aus Kriegsgebieten und aus echter politischer Verfolgung heraus zu uns nach Spandau flüchten, bieten wir selbstverständlich Schutz und Hilfe an. Alle anderen, die aus wirtschaftlichen Interessen oder aus der Hoffnung auf ein besseres Leben Asyl beantragen, müssen unser Land wieder verlassen. Ich bin der Ansicht, dass das politische Schlagwort „Integration“ mit viel mehr Leben gefüllt werden muss. Die deutsche Sprache ist dabei unverhandelbar. Als Sportstadtrat weiß ich, dass der Sport für die gemeinsame Identität eine enorm wichtige Aufgabe hat. Der wichtigste Punkt scheint mir aber, dass die Koordination und die Verantwortung für diese zentrale Frage künftig eine echte Chefsache wird.

Es wird Zeit, dass U-Bahnbaupläne umgesetzt werden

Sollte die S-Bahn nach Falkensee oder lieber die U-Bahn nach Staaken verlängert werden?

Gerhard Hanke: Als Außenbezirk sind einige Ortsteile von wichtigen und schnelleren Verkehrsmitteln abgeschnitten. Gatow, Kladow und Staaken dürfen nicht abgehängt werden. Seit mehr als 20 Jahren gibt es die U-Bahnbaupläne. Es wird Zeit, dass diese endlich umgesetzt werden, denn dadurch würde unser Bezirk noch attraktiver werden. Die S-Bahn zu verlängern findet nur dann meine Unterstützung, wenn die Verbindung mindestens bis nach Falkensee reicht, der existierende Regionalverkehr nicht eingeschränkt und der Lärmschutz für die Anlieger deutlich verbessert wird. Die CDU möchte die U7 über die Wilhelmstadt an die Obstallee und die U2 ins Spektefeld verlängern.

Wo ist Ihr Lieblingsort in Spandau?

Gerhard Hanke: Mein Lieblingsort in Berlin heißt Spandau, mit all seinen liebenswerten Plätzen aber auch seinen Ecken und Kanten.

Was unterscheidet Sie von Ihrem Gegenkandidaten?

Gerhard Hanke: Wir brauchen eine neue Verlässlichkeit im Bezirk. Das Wort des Bürgermeisters muss wieder gelten. Nicht, wie bei den unzähligen, aber nie eingehaltenen Versprechungen des Bezirksbürgermeisters gegenüber den Mietern der Wohnsiedlung Hakenfelde oder der persönlich von Helmut Kleebank beschlossenen Schließung der „Flughafenkita Gatow“. Mit Erfahrung und Leidenschaft will ich ein neues Miteinander im Bezirk, gemeinsam können wir Spandau besser machen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 75× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 108× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 134× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 173× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.