„Wir bewegen Spandau“: Vereine und Initiativen gründen Bürgerplattform

Sie sind temperamentvoll, ehrgeizig und zäh: Vertreter aus 15 Gruppen haben die Bürgerplattform Spandau gegründet.
  • Sie sind temperamentvoll, ehrgeizig und zäh: Vertreter aus 15 Gruppen haben die Bürgerplattform Spandau gegründet.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

In Spandau hat sich Berlins vierte Bürgerplattform gegründet. Sie bringt 15 unterschiedliche Gruppen an einen Tisch, die lokale Probleme gemeinsam angehen wollen – auf Augenhöhe mit der Politik.

Sie ist eine bunte Mischung aus der Mitte der Gesellschaft: die neue Bürgerplattform Spandau. „Wir bewegen Spandau“ heißt sie und hat sich nach zwei Jahren Vorbereitung am 22. März in der Aula des Kant-Gymnasiums gegründet.

Die Bürgerplattform vereint 15 Gründungsmitglieder mit ganz gegensätzlichen religiösen, kulturellen oder sozialen Wurzeln. Ein Mann mit stark englischem Akzent repräsentiert die Bethaus Internationale Gemeinde Spandau. Zwei Frauen mit Kopftuch und ein Mann mit Bart sind für den Verein „Markaz Rasulallah“ gekommen. Sie stehen neben Vertretern des Kamerun-Kulturvereins, der Baptistengemeinde aus der Neustadt, der Altenhilfe des Evangelischen Johannesstifts, der Kiezgemeinde Staaken und der Berliner Stadtmission.

Was sie alle verbindet, ist ihr Temperament, ihr Ehrgeiz und der Wille, als Bürgergesellschaft gemeinsam Spandaus Probleme zu lösen. Als große Gruppe, die viel mehr erreichen kann als der Einzelne und in der jedes Mitglied gleichwertig ist. „So sind wir jemand, der ernst genommen wird und der mit Politikern verhandeln kann, und zwar als Gesprächspartner auf Augenhöhe“, fassen die Moderatorinnen Nina Lenz-Rivas und Nana Suwarray oben auf der Bühne die Argumente zusammen, warum Spandau eine Bürgerplattform braucht. Dazu gibt es Trommelwirbel und tosenden Applaus aus dem 450-köpfigen Publikum.

Grußworte, ein Imagefilm und viel Applaus

Fast zwei Stunden dauert die Gründungsfeier in der Schulaula. Die 15 Mitgliedsgruppen vom Moscheeverein bis zur Evangelischen Arbeitnehmerschaft stellen sich alle einzeln vor, es gibt Grußworte von Unterstützern wie Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD), Wolfram Tarras von der Gewobag und Leo Penta vom Deutschen Institut für Community Organizing (DICO). Vertreter anderen Bürgerplattformen machen Mut und motivieren mit erfolgreichen Beispielen aus ihrer Arbeit. Dazwischen wird ein Imagefilm gezeigt, und immer wieder applaudiert. Mitunter erinnert die Stimmung an eine Wahlkampfveranstaltung.

Welche lokalen Themen hat sich die Bürgerplattform Spandau aber nun fürs Erste aufs Papier geschrieben? „Schulwegsicherung, Wohnungsmieten, Verkehr und Räume finden für wachsende Vereine und Gemeinden“, klären die Gründungsmitglieder auf. Einige Lösungsvorschläge haben sie bereits parat, zum Beispiel, wie sich unübersichtliche Kreuzungen entschärfen lassen. „Die können wir dem Bürgermeister bei einem Glas Tee gern vorstellen“, sagt Mehmet Can.

Die Bürgerplattform Spandau ist nach Berlin Südost (Treptow-Köpenick), Moabit/Wedding und Neukölln die vierte in Berlin. Ihr nächstes Treffen ist am 11. April ab 19 Uhr in der Josua-Gemeinde an der Bismarckstraße 20.

Nähere Infos gibt es unter www.buergerplattform-spandau.de.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen