Ratten im Geisterhaus?
Gesundheitsamt hat keinen Zutritt zur Schrottimmobilie am Gardeschützenweg

Im leerstehenden Haus am Hindenburgdamm sollen sich Ratten besonders wohlfühlen. Das Gesundheitsamt kann wegen des Bauzauns nichts unternehmen.
  • Im leerstehenden Haus am Hindenburgdamm sollen sich Ratten besonders wohlfühlen. Das Gesundheitsamt kann wegen des Bauzauns nichts unternehmen.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe
Corona- Unternehmens-Ticker

Wie stark ist der Rattenbefall des Hauses Gardeschützenweg 3, Hindenburgdamm 72? Anwohner hatten das Gesundheitsamt schon im September vergangenen Jahres über ihre Beobachtungen informiert. Ob und wie viele Ratten in dem leerstehenden Gebäude hausen, kann das bezirkliche Gesundheitsamt jedoch nicht ermitteln.

Das Mehrfamilienhaus an der Ecke Gardeschützenweg/ Hindenburgdamm steht seit Jahrzehnten leer. Im Sommer vergangenen Jahres wurde das Haus aus Sicherheitsgründen mit einem Bauzaun abgesperrt. Diese Maßnahme wurde durch die Bau- und Wohnungsaufsicht (BWA) veranlasst. Der Bauzaun sei auch der Grund, warum das Gesundheitsamt hier nicht tätig werden könne. Auf Anfrage der Berliner Woche teilt Joachim Dobbertin, Leiter des Gesundheitsamtes, mit, dass durch die Absperrung „eine Befallserhebung durch das Gesundheitsamt und eine eventuelle Rattenbekämpfungsmaßnahme nicht möglich ist.“

Die Fraktion der Linken will nun mit einem Antrag Bewegung in die Sache bringen. Sie fordern das Bezirksamt auf, den Grad des Rattenbefalls im „Geisterhaus“ festzustellen und gegebenenfalls geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten und Sicherungsmängel wie defekte Kellerfenster, Löcher in den Wänden, defekt Abwasserrohre zu beseitigen, um eine erneute Ansiedlung oder Ausbreitung der Ratten zu verhindern. Die Kosten für alle Maßnahmen sollen dem Eigentümer der Schrottimmobilie in Rechnung gestellt werden.

Unterdessen konnte das vom Bezirk angestrebte Treuhänderverfahren noch nicht eingeleitet werden. Grund dafür seinen „momentane Engpässe im Wohnungsamt und die zusätzlichen Arbeiten zur Vorbereitung des gesetzlichen Mietendeckels, die uns in den vergangenen Wochen zusätzlich belastet haben“, teilt Stadtrat Michael Karnetzki auf Nachfrage mit. Im Zuge dieses Verfahrens will der Bezirk einen Treuhänder für die Immobilie einsetzen, der das Haus sanieren und wieder zu Wohnzwecken herrichten lässt. Dazu gehen der Treuhänder und das Land Berlin zunächst in Vorkasse. Sämtliche Ausgaben werden am Ende dem Eigentümer in Rechnung gestellt.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen