Eine glücklich machende Sucht:
Wenn die Stricklieschen die Nadel klappern lassen

Gemeinsames Stricken, Austausch  und jede Menge Spaß - das macht den Strickclub aus.
6Bilder
  • Gemeinsames Stricken, Austausch und jede Menge Spaß - das macht den Strickclub aus.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Dienstagnachmittag im Restaurant La Ronda am Steglitzer Damm: elf Frauen sitzen um einen langen Tisch herum und frönen ihrem gemeinsamen Hobby. Sie stricken, was das Zeug hält.

„Stricken ist für mich wie eine Sucht. Wenn ich einmal dabei bin, kann ich nicht aufhören und stricke bis in die Nacht“, sagt Herma lachend. Sie gilt als Schnellstrickerin. Dass bei ihr die Nadeln regelrecht fliegen, sei schon immer so gewesen. „Schon als Kind wollte ich immer als erste fertig sein.“ Die Leidenschaft zum Stricken hat Herma auch schon seit sie denken kann. Früher wollte sie mal Handarbeitslehrerin werden. An diesem Nachmittag strickt sie ein paar Puppensöckchen und ist nicht ganz so schnell wie sonst. Denn beide Unterarme stecken in Schienen. „Der rechte ist gebrochen, der linke verstaucht. Aber stricken geht immer.“

Die Dame gegenüber nickt zustimmend. Christel ist mit ihren 86 Jahren eine der Ältesten. Auch sie strickt schon ihr Leben lang. Zwischendurch sei das Hobby zwar mal „out“ gewesen, sagt sie, aber vor ein paar Jahren hat sie es wieder entdeckt und bestrickt nun ihre Urenkel. „Hier bei unserem Treff hole ich mir viele Anregungen, denn jeder macht was anderes“, sagt sie und bekommt von allen Seiten Bestätigung.

„Wir sind wirklich eine lustige Truppe und es macht solch einen Spaß, in der Gemeinschaft zu stricken oder zu häkeln“, sagt Astrid. Sie ist die Initiatorin des Strick- und Häkeltreffs Südende. Über das Portal Nebenan.de hat sie Frauen aus ihrer Nachbarschaft zur Gründung der Strickgruppe aufgerufen. „Es meldeten sich auf Anhieb 16 Damen. Zum ersten Treffen im November kamen allerdings dann nur zwei“, erzählt Astrid. Aber dann wurde ordentlich die Werbetrommel gerührt und die Gruppe immer größer. Insgesamt sind jetzt 13 Frauen angemeldet. In der Regel kommen zwischen acht und zehn an jedem ersten Dienstag zu den Treffen ins La Ronda, wo die Strickliesel ihr Domizil gefunden haben. „Wir wurden von den Wirtsleuten mit offenen Armen empfangen“, freut sich Astrid. Die Chefarztsekretärin selbst findet beim Stricken und Häkeln „Entspannung pur“. Sie versucht alles zu bestricken und zu behäkeln, was geht. Unter ihren geschickten Fingern entstehen Babysachen, Pullover, Schals aber auch hübsche Figuren und Kuscheltiere aus Wolle.

Die Idee des Strick- und Häkeltreffs hat Astrid übrigens aus Dänemark mitgebracht. Im Urlaub hat sie einen solchen Stricktreff kennengelernt und war so begeistert, dass sie so etwas auch in ihrem Kiez etablieren wollte. Das Tolle sei der rege Austausch untereinander. „Jeder hat so viele verschiedene Techniken und Ideen, dass es nie langweilig wird.“

Ein umfangreiches Repertoire präsentieren die Strickliesel auf einem Tisch im Restaurant. Hier gibt es die schönsten Pullover, Schals und Tücher von grobgestrickt bis zu zarten Mustern aber auch Häkelnetze, Ketten und Figuren. Auch das Upcycling – also das Wiederverwerten ausrangierter Sachen – spielt bei den Damen eine Rolle. Petra zum Beispiel hat aus alten T-Shirts stabile Behältnisse gehäkelt.

So unterschiedlich die Arbeiten der Frauen auch sind, sie alle sind vom „Strickvirus“ infiziert. Mit klappernden Nadel und Wolle etwas Schönes mit den eigenen Händen entstehen zu lassen, ist für sie eine Sucht, die glücklich macht.

Das nächste Treffen findet am 2. Juli, 17 Uhr, im La Ronda, Steglitzer Damm 90, statt. „Wir freuen uns auch auf neue Handarbeitsbegeisterte – egal ob Anfänger oder versierte Strickliesel.“ Kontakt zu den Stricklieseln per E-Mail an a.tittus@yahoo.de. Astrid (r.) und Petra fachsimpeln über verschiedene Stricktechniken. Schnellstrickerin Herma legt selbst mit verletzten Unterarmen ein beachtliches Tempo vor.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 288× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 157× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 183× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 569× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 812× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen