Nach dem Bau eines Zauns Platz wurde die Grünanlage am Magdeburger jetzt wiedereröffnet

Baustadtrat Carsten Spallek schließt auf.  Nach monatelangem Warten ist der kleine Park am Magdeburger Platz für die Anwohner wieder zugänglich.
3Bilder
  • Baustadtrat Carsten Spallek schließt auf. Nach monatelangem Warten ist der kleine Park am Magdeburger Platz für die Anwohner wieder zugänglich.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Tiergarten. „Wie es hier morgens immer aussah“, schildert eine Anwohnerin Bau- und Ordnungsstadtrat Carsten Spallek (CDU) bei der Wiedereröffnung der Grünanlage am Magdeburger Platz.

Die Zeiten, in denen Kondome, benutzte Taschentücher und andere Hinterlassenschaften der Prostituierten und ihrer Freier tagtäglich vorgefunden wurden, sind hoffentlich vorbei. Wenigstens im Park, wünschen sich die Anwohner. „Wir freuen uns, dass wir wieder hinein können. Wir wollen einen sicheren Park.“ Wegen Vermüllung durch Prostitution und Drogenkonsum musste die Grünanlage im Herbst 2015 mit einem Bauzaun umgeben werden. „Die Mitarbeiter des Straßen- und Grünflächenamtes konnten den Park nicht sauber halten. Die Verkehrssicherheit war akut gefährdet“, sagt Stadtrat Spallek.

Der Bau eines festen Zauns um die Anlage wurde möglich, weil Mittel aus dem Programm „Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt“ (SIWA II) flossen. Ansonsten hat der Senat die Zuwendungen an den Bezirk Mitte für die Pflege seiner Parks und Gärten um eine halbe Million Euro gekürzt.

Die Grünanlage fasst ein unauffälliger, anthrazitschwarzer Zaun ein. Geöffnet ist der Park vom 1. April bis 31. Oktober von 7 bis 20 Uhr und vom 1. November bis 31. März bis 18 Uhr. Nachts bleibt der Park geschlossen. Dafür sorgt ein Schließdienst. Drinnen sieht es gepflegt aus. Der Müll ist mit Rechen aus den dürren Grasflächen herausgekratzt, die Büsche sind beschnitten, Unkraut und Wildwuchs sind entfernt worden. So recht trauen die Anwohner dem Frieden allerdings nicht. Der Stadtrat sieht sich Unmut und Protest gegenüber. „Die ganze Kurfürstenstraße ist voller Prostituierter“, sagt eine Anwohnerin, die seit 40 Jahren im Kiez lebt. Ein Nachbar berichtet von den Frauen, die sich nahe der Apostelkirche in aller Öffentlichkeit für die Sex-Arbeit umziehen. „Wir haben eine Rattenplage, weil überall Essenreste herumliegen“, ergänzt eine Nachbarin.

Der Wunsch wird laut, die Gegend zum Sperrbezirk zu erklären. „Aber wohin gehen die Prostituierten, wenn sie verdrängt werden“, wird gefragt. Die Anwohner in den Seitenstraßen haben Angst, dass das Problem dann bei ihnen landet. „Die Prostitution kommt aufgrund des jahrelangen Leerstands in der Genthiner Straße,“ meint ein Anwohner.

Zum Thema Sperrzeiten oder Sperrbezirk sagt Spallek, es gebe darüber kein Einvernehmen im Senat. Die CDU sei dafür gewesen, die SPD dagegen. „Deswegen passiert nichts.“ Der Zaun sei ein deutliches Zeichen nach außen, so Carsten Spallek. „Es ist der erste Schritt, den wir hier tun. Es soll nicht der letzte sein.“ Das Stehen der Damen in der Kurfürstenstraße könne man nicht verhindern. Das allein errege noch kein öffentliches Ärgernis, Prostitution sei legal. Die Politik verfolge eine Doppelstrategie, so Spallek: Sozialarbeit und Zaun, wobei es für die Sozialarbeiter sehr schwierig sei, zu den Prostituierten ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. „Die Frauen sind zu kurz hier, nur einige wenige Wochen und Monate.“

Vertreter der AG Magdeburger Platz sind ebenfalls zur Eröffnung gekommen. „Wir sind bereit, Ideen zu liefern, Vorschläge zu machen, mitzuarbeiten“, sagt Mitglied Regine Wosnitza. An Ideen ist die Arbeitsgemeinschaft nicht arm: Picknicke veranstalten, Hängematten aufhängen, Pflegepartnerschaften zur Unterstützung des Grünflächenamtes, Beleuchtung des Parks für mehr Sicherheit, Sitzgelegenheiten für das Schach- oder Dominospiel, ein „schönes Café“ und vieles mehr.

Aus der Wiederbelebung des Brunnens wird aber vorerst nichts. Es fehlt ein Sponsor. Spallek hat „leichte Signale“ vonseiten der Investoren vernommen, die an der Kurfürstenstraße Eigentumswohnungen verkaufen wollen, für den Kiez und dessen Lebensqualität Verantwortung zu übernehmen und „den einen oder anderen Euro der Rendite zu sozialisieren“. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 155× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 119× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 155× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 382× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 187× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.