Erfolgreicher Start des Sorgentelefons
Silbernetz bereitet sich auf Rund-um-die-Uhr-Telefon vor

Der Verein Silbernetz  will vor allem Kontakte zu älteren und einsamen Menschen knüpfen.
3Bilder
  • Der Verein Silbernetz will vor allem Kontakte zu älteren und einsamen Menschen knüpfen.
  • Foto: Paul Schärf
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Gut vier Wochen nach dem Start des Silbertelefons sind der Verein Silbernetz und der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg mit den Reaktionen sehr zufrieden. Gut 1000 Anrufe wurden allein in den ersten vier Wochen verzeichnet.

Silbernetz fühlt sich sowohl durch diese Resonanz als auch durch Kooperationsanfragen aus anderen Bundesländern gestärkt. Deshalb soll das Angebot zu einem Rund-um-die-Uhr-Telefon ausgebaut werden. Ab Weihnachten 2018 soll das Silbertelefon24 Stunden täglich erreichbar sein.

Unter dem Schlagwort #einfachmalreden ging das Silbertelefon am 24. September an den Start. Insgesamt rufen weit mehr Frauen als Männer beim Silbertelefon an. Gut 80 Prozent der Anrufer sind älter als 60 Jahre. Die durchschnittliche Gesprächsdauer pro Anruf betrug in den ersten vier Wochen knapp 20 Minuten. Zur Bilanz gehört auch die Erkenntnis, dass die meisten Menschen im Zeitraum zwischen 9 und 18 Uhr anrufen. Die Randzeiten von 8 bis 9 Uhr und von 18 bis 20 Uhr sind weniger nachgefragt. Die drei wichtigsten Gesprächsthemen stehen in engem Bezug zum Schwerpunktthema des Projekts: Einsamkeit und Isolation. Dazu kommen oft Dankbarkeit und Freude über dieses Angebot.

Zu dem erfolgreichen Start des Silbertelefons gehört auch ein außergewöhnliches Beschäftigungsmodell. Das Projekt baut das „Silbertelefon-einfachmalreden“ mit schwerbehinderten älteren Menschen auf. In Kooperation mit dem Jobcenter Lichtenberg wird das Projekt jetzt weiter vorangetrieben. Fünf Mitarbeiter, die sich für Altenhilfe und die Tätigkeit am Silbertelefon interessieren, konnten gewonnen werden. Weitere elf Stellen sollen bis Weihnachten noch besetzt werden. Damit kann dann das Sorgentelefon rund um die Uhr arbeiten. Interessenten können sich an ihr Jobcenter oder direkt an silbernetz@hvd-bb.de wenden.

Projektleiterin Elke Schilling, Initiatorin von Silbernetz und Vorsitzende des Silbernetz e.V., zeigt sich nach den ersten vier Wochen begeistert, „es ist faszinierend, wie mit vielen Helfern und Unterstützern aus der Vision Wirklichkeit wird.“

Silbernetz wendet sich vor allem an vereinsamte oder isolierte ältere Menschen. Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg trägt in Kooperation mit Silbernetz das Projekt. Die Hotline ist ein einzigartiges Kontaktangebot in Deutschland. Es bahnt vereinsamten Älteren einen Weg aus der Isolation. Damit wird zunächst eine anonyme Kontaktaufnahme möglich. Das erleichtert es vielen, zum Hörer zu greifen. Danach kann schrittweise auch eine persönliche Verbindung aufgebaut werden. Ziel ist es, vor allem älteren Menschen wieder Kontakte in ihrem Umfeld und ihrer unmittelbaren Nachbarschaft zu ermöglichen und zu vermitteln. Die Anrufe sind kostenfrei. Zur Zeit ist das Telefon zwölf Stunden am Tag, sieben Tage die Woche unter ¿0800 470 80 90. zu erreichen.

Weitere Informationen bei Silbernetz , Wollankstraße 97, www.silbernetz.org.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen