Stadtansichten und Porträts
Letzte Ausstellung vor dem Umbau der Galerie in der Brotfabrik

Ein Schäfer mit ungewöhnlichen Hintergrund.
5Bilder
  • Ein Schäfer mit ungewöhnlichen Hintergrund.
  • Foto: Manfred Uhlenhut
  • hochgeladen von Bernd Wähner

„Zeitblicke“ heißt die neue Ausstellung in der Galerie der Brotfabrik. Es ist die letzte vor dem Umbau des Gebäudes.

Zu sehen sind Fotografien von Manfred Uhlenhut. Der in Magdeburg geborene Fotografiker (1941-2018) ließ sich nach seinem Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst in Berlin nieder. Er war Fotoreporter und Bildredakteur für Zeitungen und Zeitschriften, wie „Neues Leben“, „NBI“ und „Armeerundschau“‘ sowie freier Fotograf.

Daneben erarbeite er Filmsequenzen für die DEFA und das Fernsehen. Er war Mitbegründer der Gruppe „Jugendfoto Berlin“, die sich für einen künstlerisch hochwertigen, lebendigen und ehrlichen Bildjournalismus einsetzte, erklärt Brotfabrik-Galeristin Petra Schröck. Die „Zeitblicke“-Ausstellung zeigt Porträts, Stadtansichten sowie Szenen aus dem Alltag und der Arbeitswelt aus drei Jahrzehnten. Ab 1989 begleitete Uhlenhut den Wandel in Berlin intensiv, dabei lag sein Schwerpunkt auf den Veränderungen um die Berliner Mauer und in ausgewählten Bereichen der Innenstadt. Hinzu kommen Momentaufnahmen jener spannungsreichen Tage im Herbst 1989. Die Ausstellung ist bis 19. Januar täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet.

Danach soll der Ausbau der Remise beginnen. „Wir rechnen mit einem Baubeginn am 1. März“, sagt Jörg Fügmann, Geschäftsführer der Brotfabrik auf Anfrage der Berliner Woche. Die Baugenehmigung liegt seit Mitte August vor. Bevor der beauftraget Architekt mit den Ausführungsplanungen beginnen konnte, musste mit dem Bezirksamtdem die Immobilie gehört, noch einiges vertraglich geregelt werden. Und der Träger des Kulturzentrums, der Verein Glashaus, ist Nutzer des Hauses.

Das Gebäude, das die Galerie beherbergt, war einst ein Pferdestall, und die umliegenden Gemäuer tatsächlich eine Brotfabrik. Die Inhaber lieferten mit Pferdewagen ihr Brot in Berlin aus. Im Laufe der Jahrzehnte gab es unterschiedliche weitere Nutzungen. Als dann Ende der 80er-Jahre einen Jugendklub eröffnete, hatte man für die Remise zunächst keine Verwendung. Ein Korbmacher nutzte die Räume noch. Erst als sich die Brotfabrik Anfang der 1990er-Jahre zum Kulturzentrum entwickelte, wurde sie einbezogen.

Petra Schröck sorgt inzwischen mit ihrem Ausstellungskonzept dafür, dass die Galerie berlinweit einen sehr guten Ruf genießt. Aber das Gebäude ist leider nicht behindertengerecht. Die räumlichen Möglichkeiten sind begrenzt.

Dass der Umbau nun möglich ist, ist einem Glücksumstand zu verdanken. Als es vor einiger Zeit darum ging, Projekte für die Finanzierung aus Mitteln der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO) vorzuschlagen, setzte das Bezirksamt den Ausbau der Remise auf die Liste. Mit Erfolg. 2018 gab es die Zusage. Etwa eine halbe Million Euro steht bereit. Und die Aktion Mensch, die seit Jahren inklusive Projekte der Brotfabrik fördert, wird sich auch beteiligen.

Informationen zum Kulturzentrum: www.brotfabrik-berlin.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 507× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 203× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 204× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 803× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 99× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen