Mehr Plätze für Frauen und Kinder
Der Verein Bora nahm zweites Schutzhaus in Betrieb

Corona- Unternehmens-Ticker

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise hat sich die Anzahl von Fällen häuslicher Gewalt in Berlin erhöht. Deshalb entschied die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung (GPG) in Zusammenarbeit mit Trägern von Frauenzufluchtswohnungen, die Anzahl der Frauenschutzplätze aufzustocken.

Seine Kapazität an Schutzplätzen für Frauen kann jetzt auch der in Weißensee beheimatete Verein Bora erhöhen. Das Frauenhaus ist vor 30 Jahren als erste Ost-Berliner Schutzeinrichtung für Frauen und ihre Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, eröffnet worden. Seitdem finden dort jedes Jahr mehr als 200 Frauen und Kinder Schutz. Sie werden durch ein interkulturelles Team, bestehend aus Sozialarbeiterinnen, Erzieherinnen und Psychologinnen, betreut und auf einen selbstbestimmten, gewaltfreien Weg vorbereitet und begleitet.

In Abstimmung mit der Senatsverwaltung konnte Bora jetzt ein zweites Frauenhaus mit insgesamt 34 Schutzplätze in Betrieb nehmen. „Wir sind froh darüber, dass wir zukünftig mehr Frauen und Kindern Schutzplätze anbieten können“, erklärt Geschäftsführerin Ricarda Pröll-Spaller. „Mit den Senatsmitarbeiterinnen hatten wir hier eine gute, konstruktive Zusammenarbeit.“ Weiterhin freue sich das Team auf eine gemeinsame Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung im Hinblick auf die weitere Bekämpfung von häuslicher Gewalt in Berlin „Wir konnten nicht nur neue Schutzplätze für Frauen, sondern auch neue Arbeitsplätze schaffen, die in der Antigewalt-Arbeit dringend notwendig sind“, so Pröll-Spaller.

Trotz der Corona-Krise richtete Bora in den vergangenen Wochen bei laufendem Betrieb das neue Haus ein. „Mit dem zweiten Haus und der Corona-Lage haben wir kurzfristig unsere Aufnahmekriterien sicherer gestalten können“, informiert die Projektleiterin Katja Winkler. „Neu aufgenommene Frauen werden zuerst für 14 Tage in das neue Haus einziehen, um ihren Gesundheitsstatus vorab zu klären. Bleiben die Frauen ohne Krankheitssymptome, können sie nach Ablauf der Quarantänezeit in das Stammhaus übersiedeln.“ Sobald die Krise vorbei ist, wird Bora das neue Frauenhaus in den laufenden Betrieb integrieren und die zusätzlichen Schutzplätze vorhalten.

Weitere Informationen zum Verein gibt es auf www.frauenprojekte-bora.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 648× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 246× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 134× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen