Drama in den Reemtsma-Hallen: Filmschauspielschule zieht in die Zigarettenfabrik

Lichtblick: Talente der privaten Schauspielschule proben nach dem Aus in Charlottenburg nun dort, wo einst Zigaretten vom Band liefen.
3Bilder
  • Lichtblick: Talente der privaten Schauspielschule proben nach dem Aus in Charlottenburg nun dort, wo einst Zigaretten vom Band liefen.
  • Foto: Filmschauspielschule / Dirk Lässig
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Schmargendorf. Neustart am Industrie-Standort: Als ein Verbleib der Filmschauspielschule Berlin an ihrem Stammsitz unmöglich war, fand sie im früheren Reemtsma-Werk ein neues Quartier, an dem man eines nie mehr fürchten muss: Mangel an Platz.

Es war einmal eine riesige leere Schachtel. Und eine kreative Truppe auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Dass die Filmschauspielschule Berlin ins brachliegende Reemtsma-Zigarettenwerk an der Mecklenburgischen Straße zog, gehört zu den besten Nachrichten, die man sich diesen Herbst in der Berliner Kreativszene weitersagt. Damit entbrennt erneut eine Debatte, wie sich die Politik zu diesem unterschätzten Entwicklungsareal verhalten soll.

„Wir haben die Fabrik nicht erworben, um darin spazieren zu gehen.“ Dieser Satz stammt von Stephan Allner, dem Hausherrn des Werks und Geschäftsführer des Unternehmens Wohnkompanie. Seit 2011 arbeitet man daran, das gewaltige Erbe der Industrie in eine sinnvolle Nutzung zu überführen. Am liebsten wäre Allner die Schaffung von Wohnungen – bis zu 1500 Einheiten wären hier theoretisch denkbar, wenn die Politik dem Unternehmen alle Freiheiten ließe. Doch zuletzt verhielt es sich im Gegenteil sogar so, dass der Bezirk den Standort für eine mögliche Rückkehr der schweren Industrie vorhalten will und auf die Umrüstung der Hallen zu Wohngebäuden verzichtet.

Lagerfläche und Bühnen

Bereits bei einem Rundgang im Sommer mit Abgeordneten der CDU ließ sich erahnen, dass dennoch wieder Leben einkehrt in und um die 150 000 Quadratmeter großen Bauten. Da Bürofläche in Berlin ebenfalls zusehends knapper wird, kann die Wohnkompanie auch dieser Nachfrage entsprechen. Das Bedürfnis nach Lagerfläche stillt man sowieso. Oldtimer, das Hab und Gut von Laubenpiepern aus der Kleingartenkolonie Oeynausen – all das findet im Werk mühelos Platz.

Damals schritt auch Norbert Ghafouri als Leiter der Filmschauspielschule mit der Delegation von einer Halle zur nächsten und unterzog das Vorhandene einer optischen Prüfung. Ernst waren seine Blicke deshalb, weil die Schule sich damals in einer bitteren Situation befand: Die alte Bleibe in der Charlottenburger Helmholtzstraße war nicht mehr zu bezahlen. 30 Prozent Mieterhöhung – zu viel. Ein Ausweichstandort? Kaum zu finden. Also hieß die Frage: Taugt das Werk als Bühne? Offenbar schon. Gleich drei Spielstätten hat die Schule inzwischen eingerichtet.

In den vergangenen drei Monaten schuf man neben den Unterrichtsräumen für die angehenden Schauspieler im Bürotrakt des Werks auch das Off-Theater Blackboxx in einer der ehemaligen Produktionshallen. Gleich nebenan entsteht in dem ehemaligen Kinosaal des Zigarettenherstellers, der total entkernt wurde, ein weiterer Saal. „Mit dem ehemaligen Kino, dem Theater Blackboxx und unserem Foyer, in dem wir regelmäßig öffentliche Lesungen und Liederabende durchführen wollen, haben wir auf dem Reemtsma-Areal künftig drei Spielstätten, in denen unsere angehenden Schauspieler ihre Kunst unter Beweis stellen können“, freut sich Ghafouri. „Das sind ideale Voraussetzungen für uns, da wir so die verschiedenen Situationen im Berufsleben der Schauspieler nachbilden.“ Wer Präsentationen seiner Schützlinge erleben will, muss im übrigen keinen Eintritt zahlen. „Über eine Spende freuen wir uns aber.“ tsc

Das aktuelle Programm der Schule finden Sie im Internet unter www.filmschauspielschule.de.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 118× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 81× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 115× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 507× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 784× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen