Dach übern Kopf „auf Knopfdruck“
Mit neuem Programm wird die Unterbringung wohnungsloser Menschen neu organisiert

Elke Breitenbach und Detlef Wagner (rechts) erkundigen sich bei Bereichsleiter Marcel Deck über das Erstaufnahmeheim Forckenbeckstraße.
4Bilder
  • Elke Breitenbach und Detlef Wagner (rechts) erkundigen sich bei Bereichsleiter Marcel Deck über das Erstaufnahmeheim Forckenbeckstraße.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Alle von Wohnungslosigkeit bedrohten oder betroffenen Menschen sollen zukünftig mit einer geeigneten Unterkunft versorgt werden. Das ist Ziel des Projektes „Gesamtstädtische Steuerung der Unterbringung“ (GStU), das bereits 2018 startete. Jetzt sind die ersten Bezirke in den Pilotbetrieb gegangen. Auch Wilmersdorf ist mit dem Erstaufnahmeheim Forckenbeckstraße (EAF) mit dabei.

Zum Start des Pilotbetriebes besuchten Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) und Sozialstadtrat Detlef Wagner (CDU) die Einrichtung für wohnungslose Menschen an der Forckenbeckstraße. Denn die Unterkunft gehört zu denen, die seit September erfolgreich über eine neues Belegungssystem gesteuert werden. Damit beginnt nun der schrittweise Umbau des Systems, mit dem die Unterbringung wohnungsloser Menschen nach dem Prinzip „Mensch sucht Bett“ neu organisiert wird. Mit dem Programm können passende freie Plätze gesucht und vergeben werden. Außerdem werden die Dokumente automatisiert erstellt und Ein- und Auszüge zentral verwaltet. Senatorin Elke Breitenbach erklärt: „Wie bei einem Hotelbuchungssystem wird es künftig möglich sein, für wohnungslose Menschen ein Bett auf Knopfdruck zu buchen.“ Dazu würden hohe Qualitätsstandards in jeder Unterkunft gelten, die sich an den Bedürfnissen und Notwendigkeiten wohnungsloser Menschen orientiere.

Die Unterbringung „auf Knopfdruck“ ermögliche es, wohnungslose Menschen so unterzubringen, wie es ihrem Bedarf entspricht. So kann beispielsweise in das System eingegeben werden, ob ein Platz für eine Frau oder einen Mann gesucht wird, ob der Platz rollstuhlgerecht sein sollte oder ob ein ganze Familie kind- und familiengerecht untergebracht werden muss. Auf die jeweilige Zielgruppe kann so speziell eingegangen werden. Es werden auch nur Plätze in das System aufgenommen, die vorgegebene Qualitätskriterien erfüllen. Die Einhaltung dieser Kriterien wird regelmäßig kontrolliert.

103 Plätze für Männer,
Frauen und Familien

Im Erstaufnahmeheim Forckenbeckstraße wurde das Projekt offiziell gestartet. Die Unterkunft wird von der „Gebewo Soziale Dienste“ betrieben und verfügt über insgesamt 103 Plätze, 59 davon für Männer im sogenannten Männerhaus. 44 Plätze stehen in einem zweiten Gebäude alleinstehenden Frauen, Paaren und Familien zur Verfügung. „Wir haben Wohneinheiten mit Einzel-, Doppel- und Familienzimmern mit Gemeinschaftsdusche und Gemeinschaftsküche“, erklärt Clemens Ostermann, der die Einrichtung seit fast sechs Jahren leitet. Im Keller gibt es Wirtschaftsräume und eine Kleiderkammer. Dort können sich die Bewohner mit dem Nötigsten ausstatten: Besteck, Geschirr, Kleidung und ähnliches.

Das EAF hätte schon immer auf Qualitätsstandards geachtet. Mit der Teilnahme am Pilotprojekt würden sie auf eine neues Niveau gestellt, erklärt Ostermann. So gehörte im Unterschied zu gewerblichen Unterkünften die Betreuung der Bewohner durch Sozialarbeiter zwar schon immer zum Profil der Einrichtung, jetzt stünden entsprechend den Anforderungen vier Ansprechpartner zur Verfügung. „Wenn jemand signalisiert, dass er Hilfe braucht, sind unsere Sozialarbeiter da. Und das rund um die Uhr“, sagt Ostermann. Denn das gesamte Objekt wird 24 Stunden lang betreut. Nach Dienstschluss und an den Wochenenden ist ein Wachschutz vor Ort. Darüber hinaus gebe es ein ausgefeiltes Beschwerdemanagement und ein Gewaltschutzkonzept.

Dass der Bezirk bei diesem Pilotprojekt dabei ist, erfüllt Stadtrat Detlef Wagner mit Stolz. „Das Pilot-Projekt GStU ist ein wesentlicher Schritt, die Unterbringung von Wohnungslosen zu verbessern. Mit GStU kann es gelingen, Qualitätsstandards auch tatsächlich umzusetzen“, sagt er. Seine Fachstelle sei von Beginn an an der Entwicklung des Projektes beteiligt gewesen. Dadurch konnten bezirkliche Belange berücksichtigt werden.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 50× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 38× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 123× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 40× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 176× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen