"Wir stehen vor großen Herausforderungen": Interview mit den Bürgermeisterkandidaten

Cerstin Richter-Kotowski (CDU) und Michael Karnetzki (SPD) kandidieren für das Amt des Bürgermeisters.
3Bilder
  • Cerstin Richter-Kotowski (CDU) und Michael Karnetzki (SPD) kandidieren für das Amt des Bürgermeisters.
  • Foto: Ulrike Martin
  • hochgeladen von Ulrike Martin

Steglitz-Zehlendorf. Was sind die größten Probleme im Bezirk? Wie können sie gelöst werden? Berliner Woche-Reporterinnen Karla Menge und Ulrike Martin sprachen darüber mit den Bürgermeisterkandidaten Cerstin Richter-Kotowski (CDU) und Michael Karnetzki (SPD).

Es soll derzeit mehr als 100 offene Stellen in der Verwaltung geben. Mit welchen Maßnahmen können mehr qualifizierte Arbeitskräfte gewonnen werden?

Cerstin Richter-Kotowski: Um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen, muss das Bezirksamt als Arbeitgeber attraktiver werden. Das heißt: familienfreundliche Bedingungen unter anderem durch Anpassung der Gleitarbeitszeit an die Bedürfnisse der Arbeitnehmer sowie eine bessere Besoldung. Neue Ideen zu entwickeln zur Steigerung der Attraktivität des Arbeitsplatzes zu schnüren, wird eine wichtige Aufgabe sein.

Michael Karnetzki: Wichtig ist, das kollegiale Klima zu stärken, um die Mitarbeiter zu binden. Das Problem ist aber, dass uns qualifizierte Kräfte fehlen, sie verdienen woanders mehr. Früher konnten wir uns die Mitarbeiter aussuchen, jetzt suchen sie sich ihren Arbeitgeber aus. Um die Personalknappheit zu lindern, könnten zum Beispiel Honorarverträge mit älteren Fachkräften abgeschlossen werden.

Das Bezirksamt als Ausbildungsbetrieb: Gibt es dafür Konzepte?

Cerstin Richter-Kotowski: Mit einer guten Ausbildung im Bezirksamt könnten wir junge Mitarbeiter langfristig an uns binden. Hier müssen wir flexibler werden, um beispielsweise einen Wissenstransfer von erfahrenen Mitarbeitern an die jüngeren Azubis zu ermöglichen. Das könnte durch Parallelbesetzungen passieren. Das scheitert jedoch an Raumkapazitäten. Um unseren Azubis eigene PC-Arbeitsplätze anbieten zu können, müssen neue Räume angemietet werden.

Michael Karnetzki: Die fehlenden Raumkapazitäten sind ein Problem, das zweite dreht sich darum, dass es nicht genügend Beschäftigte bei uns gibt, die ausbilden wollen oder können. Der Altersdurchschnitt in unserer Verwaltung liegt bei 50 plus. Die Ausbildungsfähigkeit der Verwaltung muss unbedingt erhöht werden. Aber das Land Berlin hat überall Personal abgebaut. Da stellt sich die Frage: Wozu ausbilden, wenn es anschließend keine Arbeitsplätze gibt?

Für die Grünflächenpflege fehlt dem Bezirksamt Geld und Personal. Ist es vorstellbar, diese Aufgabe abzugeben?

Cerstin Richter-Kotowski: Ein Abgeben der Grünflächen ist keine Lösung. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es am Ende wesentlich teurer ist, Fremdfirmen zu beauftragen. Für die anfallenden Honorarkosten könnte besser eigenes Personal eingesetzt werden. Für den Einsatz von Fremdfirmen sollte immer im Einzelfall geprüft werden, ob es sinnvoll ist.

Michael Karnetzki: Es gibt immer wieder Klagen von Bürgern, das stimmt. Sie beschweren sich zum Beispiel darüber, wenn Hecken sehr kurzgeschnitten werden. Dadurch wird die Pflege jedoch einfacher. Die finanziellen Ressourcen des Bezirks sind leider sehr knapp. Rund 30 Prozent der Pflegemaßnahmen werden von Fremdfirmen erledigt. Wir müssten sehr viel mehr Personal für diese Aufgaben einstellen.

Wie kann nachhaltige Integration von Flüchtlingen gelingen?

Cerstin Richter-Kotowski: Der Schlüssel zur Integration heißt Arbeit und Sprache. Wir müssen Geflüchteten schnell Beschäftigung geben und Möglichkeiten bieten, unsere Sprache zu lernen. Sprach- und Integrationskurse gibt es an unserer Volkshochschule. Leider tut sich Berlin ausgesprochen schwer, Qualifikationen aus dem Ausland anzuerkennen. Das erschwert die Vermittlung von Flüchtlingen in Arbeit.

Michael Karnetzki: Viele Betriebe im Bezirk wollen Flüchtlinge einstellen. Bisher konnte ein Arbeitsplatz nur dann vergeben werden, wenn kein Deutscher oder EU-Bürger dafür zur Verfügung stand. Diese Vorrangregelung ist jetzt gelockert. Zur Integration können wir auch beitragen, wenn wir die Kontakte geflüchteter Kinder zu deutschen Kindern stärken. Kinder lernen schnell, auch die Sprache.

Viele Bauvorhaben im Bezirk liegen im gehobenen Segment. Gibt es bald nur noch Luxuswohnungen?

Cerstin Richter-Kotowski: Im Bezirk gibt es bereits eine gesunde Mischung aus bezahlbarem Wohnraum und Wohnungen im gehobenen Segment. Diese Mischung gilt es zu erhalten. Reihenhäuser müssen genauso wie Sozialwohnungen ihre Berechtigung haben. Denn sozialer Wohnungsbau ist nur dann möglich, wenn auch höherpreisige Wohnungen angeboten werden. Das Wohnungsbauprojekt in Lichterfelde Süd beispielsweise darf keine Fortsetzung der Thermometersiedlung werden.

Michael Karnetzki: An der gesunden Mischung habe ich leichte Zweifel. Es entstanden teure Quartiere wie das Fünf Morgen Urban Village oder das Schlachtensee-Carré. Seit kurzem müssen die Wohnungsbaugesellschaften bei Neubauvorhaben 25 Prozent der Wohnungen zu einem Mietpreis von unter 6,50 Euro pro Quadratmeter errichten. Wir wollen keine zweite Thermometersiedlung, brauchen aber mehr bezahlbaren Wohnraum. Auch Erhaltungssatzungen und Millieuschutz sind Mittel für eine gesunde Mischung.

Der Senat plant einen Pedelec-Korridor von Steglitz in die südlichen Umlandgemeinden. Gibt es weitere Ideen für einen Ausbau des Radwegenetzes?

Cerstin Richter-Kotowski: Der Radschnellweg auf der Stammbahnstrecke ist eine gute Idee. Damit könne man eine sichere Verbindung für Radfahrer schaffen. Zu Lasten des Schienenverkehrs geht das nicht, denn die Stammbahn wird so schnell nicht kommen. Wichtig ist, Verkehrsteilnehmer nicht gegeneinander auszuspielen. Eine gute Möglichkeit sehe ich darin, das Sharing-System für Räder und Autos auszubauen.

Michael Karnetzki: Der Radschnellweg ist eine nette Idee der CDU, unsere Priorität liegt aber auf der Wiederinbetriebnahme der Stammbahn. Der Pedelec-Korridor ist eine gute Sache, dabei sind aber noch Details zu klären. Grundsätzlich sind die Belange aller Verkehrsteilnehmer zu beachten. Wir müssen weg davon, das Auto an erster Stelle zu sehen. Und wir brauchen noch viel mehr gute Radwege.

Ein Rückblick: Was war in der vergangenen Legislaturperiode die größte Herausforderung für Sie?

Cerstin Richter-Kotowski: Am Anfang der Legislaturperiode musste ich innerhalb weniger Wochen ich für 60000 Euro Spendengelder eine Co-Finanzierung auf die Beine stellen. Sonst wäre das Geld verfallen. Verschiedene Ämter mussten an einen Tisch. Das zu organisieren, ist gut gelungen. Zu meinen Erfolgen zähle ich auch die trotz großer Schwierigkeiten letztlich doch erfolgreichen Sanierungen der Rothenburg- und der Max-von-Laue-Schule sowie den Neubau der Sporthallen des Goethe- und Arndt-Gymnasiums.

Michael Karnetzki: Das sehe ich genauso, die Sanierung dieser Schulen war für Schul- und Bauamt eine große Herausforderung. Auch die Sporthalle der Grundschule am Karpfenteich sollte schnell realisiert werden, zwischenzeitlich schmiss der Architekt aber das Handtuch. Jetzt haben wir eine neue Vorplanung erarbeitet, und können mit dem Bebauungsplanverfahren beginnen. Mit dem Bau könnte es im Winter losgehen.

Wenn Sie Bürgermeister/in werden, welche Projekte sind für Sie vorrangig?

Cerstin Richter-Kotowski: Die Personalsituation in der Verwaltung muss verbessert werden. Für einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst muss neu investiert werden. Ebenso in unsere Schulen, Straßen, Parks und Kultureinrichtungen. Darüber hinaus sollen die Bürger an dem, was im Bezirk geschehen soll, mehr und besser beteiligt werden. Ich würde mir eine größere Bereitschaft der Menschen zu mehr Kompromissfähigkeit wünschen. Eine große Herausforderung sehe ich darin, einen Dialog darüber anzustoßen, wie wir zukünftig miteinander leben wollen.

Michael Karnetzki: Die Sanierung der Schulen. Die SPD will ja ein zentrales Modell dafür auf den Weg bringen, das aber noch einige sachliche Fehler aufweist. Es umzusetzen ist eine Riesenherausforderung. Auch den Wohnungsbau müssen wir vorantreiben, Berlin wächst um 40000 Einwohner jährlich. Und wir müssen überlegen, wie mit dem Haushaltsdefizit von acht Millionen Euro umzugehen ist. Das Problem müssen wir lösen, ohne Strukturen im Bezirk zu beschädigen.

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 214× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 170× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 74× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 191× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 78× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 159× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 154× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 246× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 107× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen