56-mal ein Dankeschön
Margitta und Hans-Dieter Ottke sind seit fast 50 Jahren Pflegeeltern

Margitta und Hans-Dieter Ottke zusammen mit ihrem derzeitigen Pflegekind.
  • Margitta und Hans-Dieter Ottke zusammen mit ihrem derzeitigen Pflegekind.
  • Foto: Foto: Bezirksamt Reinickendorf
  • hochgeladen von Thomas Frey

Das erste Kind soll hier Gela genannt werden. Das Mädchen war vier Jahre alt, als es am 2. September 1972 im Spandauer Johannesstift von Margitta und Hans-Dieter Ottke aus Reinickendorf abgeholt wurde.

Mit Gela, inzwischen 52, begann das Engagement des Ehepaars als Pflegeeltern. Bis heute haben sie 56 Kinder in ihrem Haus aufgenommen. Auch aktuell ist eines bei ihnen in Obhut. Eine Zahl, die nicht nur für Berlin rekordverdächtig ist. Es gibt deshalb mindestens 56 Gründe, um Margitta (77) und Hans-Dieter Ottke (80) Danke zu sagen. Auch der Bezirk sah Anlass für eine Anerkennung und würdigte den Einsatz am 8. Dezember durch Jugendstadtrat Tobias Dollase (für CDU) und Jugendamtsleiter Thomas Wackermann.

Was treibt eine Familie an, seit fast 50 Jahren Pflegekinder bei sich aufzunehmen? Welche Erfahrungen haben sie damit gemacht? Und warum sind die Ottkes auch für das Jugendamt für diesen Einsatz eine wichtige Adresse? Dass sie damals Gela aufgenommen haben, daran sei eigentlich ihre Schwester „schuld“ gewesen, berichtet Margitta Ottke. „Wir hatten einen Sohn bekommen und wollten noch ein zweites Kind. Sie brachte uns auf die Idee, ein Pflegekind aufzunehmen.“ Dabei blieb es nicht. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten lebten in der Regel neben dem eigenen mindestens fünf Kinder bei den Ottkes. Teilweise waren es auch bis zu sieben. Viele von ihnen zur befristeten Vollzeitpflege. Das bedeutet, sie wurden zeitweise aus ihren Familien herausgenommen – wenige Wochen lang, über mehrere Monate oder bis zu vier Jahren. Daneben hat die Familie sieben Kinder in Dauerpflege großgezogen. Sie haben ein Jahrzehnt und mehr bei ihnen gelebt. Bei Gela waren es 20 Jahre.

Aufgrund ihres Alters dürfen Margitta und Hans-Dieter Ottke inzwischen keine Dauerpflegekinder mehr aufnehmen. Befristete Vollzeitpflege ist ihnen weiter erlaubt. Bis vor drei Jahren waren es meist mindestens zwei Kinder, inzwischen noch eines. „Wir sind noch fit und möchten weiterhelfen. Man sieht, wie die Kinder Freude haben und wieder aufblühen“, begründen sie ihre Mühen auch im hohen Alter. Die Kinder kämen häufig aus schwierigen Situationen und müssten erst aufgebaut werden. Vertrauen schaffen, sie fordern und fördern, das sei das Wichtigste bei dieser Aufgabe.

Dass das in dieser Familie anscheinend so gelebt wird, auch davon zeugt die Zahl 56, ebenso wie die Bestätigung von Jugendamtsleiter Thomas Wackermann. Die Ottkes hätten ein „offenes Haus und ein großes Herz. Sie schützen und mögen die ihnen anvertrauten Kinder sehr.“ Und sie seien immer bereit, jemanden in Not sofort aufzunehmen.

Vor allem mit ihren einstigen Dauerpflegekindern gebe es regelmäßigen Kontakt, erzählt Margitta Ottke. Alle hätten eine Ausbildung gemacht und würden zum Beispiel als Maurer, Erzieher oder Zimmermann arbeiten. Teilweise hätten sie inzwischen eigene Familien. „Wir würden es immer wieder so machen. Für uns sind alle unsere Pflegekinder Teil unserer Familie“, lautet das Resümee der beiden. „Das Lächeln der Kinder. Das ist unsere Belohnung.“

Pflegeeltern werden in Reinickendorf immer gesucht. Wer sich darüber informieren möchte, meldet sich bei der Koordination Pflegekinderhilfe. Ansprechpartnerin ist Kordula Runow unter ¿902 94 66 31 und per E-Mail kordula.runow@reinickendorf.berlin.de. Auch bei Kindertagespflegepersonen besteht große Nachfrage. Dafür zuständig ist die Pädagogische Fachberatung Kindertagespflege unter ¿902 94 66 74 und per E-Mail annett.hildemann@reinickendorf.berlin.de.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 91× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 72× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 184× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen