"Glück heißt, frei zu sein"
Mehr als Kindergeschichten – Schloss Britz zeigt Ausstellung mit Janosch-Werken

Tiger und Bär sind die Helden vieler Janosch-Geschichten und sie zieren auch das Ausstellungsplakat.
2Bilder
  • Tiger und Bär sind die Helden vieler Janosch-Geschichten und sie zieren auch das Ausstellungsplakat.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Süß, witzig und immer mit einer humanistischen Botschaft: Das verbinden wohl die meisten mit den Figuren des Schriftstellers und Illustrators Janosch. Ganze Generationen sind mit Bär, Tiger, Papa Löwe und natürlich der Tigerente aufgewachsen. Die Ausstellung „Janosch – Bilder und Geschichten“ auf Schloss Britz zeigt nun auch andere Seiten des Künstlers.

„Seiner Kunst wohnt die Tragik seiner Kindheit inne“, sagt Ausstellungskurator Christian Schnell. Geboren 1931 als Horst Eckert in Oberschlesien, wuchs Janosch in einer armen Bergarbeiterfamilie auf. Das allein wäre nicht allzu schlimm gewesen. Aber der Vater war Alkoholiker und gewalttätig, Janosch erlebte Missbrauch und Mobbing.

Auch mit der katholischen Kirche machte er üble Erfahrungen. „Er entwickelte einen tiefen Hass auf Autoritäten und einen noch tieferen Hass auf die Institutionen, auf denen sie basierten“, so Schnell.

„Glück heißt, frei zu sein. Wer nichts braucht, dem kann überhaupt nichts passieren“, hat Janosch einmal gesagt. Und diese Lebenshaltung passt dann doch wieder bestens zu seinen berühmten Kinderbuchfiguren, die den Besucher in der Ausstellung begrüßen. Aber Bär, Tiger & Co. sind nicht nur in niedlichen Szenen zu sehen, sondern auch in „Erwachsenenvarianten“, lüstern, erotisch oder derb. „Das mag für manche ein wenig irritierend sein, auch ich mag die beiden, ehrlich gesagt, lieber knuddelig“, sagt Martin Steffens, Geschäftsführer der Kulturstiftung Schloss Britz.

Hassliebe Tigerente

Überraschend und lohnenswert ist die Schau allemal. Insgesamt sind rund 160 Bilder ausgestellt, meistens Farbradierungen, aber auch Unikate, aquarellierte Zeichnungen. Vieles steht zum Verkauf. Die Werke bieten einen Überblick über sechs Jahrzehnte künstlerischen Schaffens. Sie zeigen Landschaften, Buchcover, kirchenkritische Karikaturen und sogar Gemälde, die sich an den Vorbildern Paul Klee und Marc Chagall anlehnen. „Janosch hat immer auch die Kunst von anderen aufgesaugt“, erklärt Christian Schnell.

So stand er zeitweise einigen Zeichnern der „Neuen Frankfurter Schule“ nahe, die dank der Satirezeitschrift Pardon in den Sechziger- und Siebzigerjahren ein großes Publikum fanden. Einer von ihnen, F.K. Waechter, soll sogar die Idee für ein hölzernes Federvieh auf Rollen gehabt haben – die Streifen stammen allerdings von Janosch. „Die Tigerente wurde so ein Erfolg, dass er immer weniger Lust auf sie hatte. Im Jahr 2013 hat er seine Rechte abgegeben. Seitdem ist sie viel glatter geworden“, so Schnell.

Road-Story mit „Polski Blues“

Der deutsch-polnische Künstler hat noch viel mehr geleistet, zum Beispiel die Grimmschen Märchen illustriert, die TV-Serie „Janoschs Traumstunde“ gestaltet und rund 150 Bücher realisiert, darunter Erwachsenen-Romane wie „Polski Blues“, eine persönlich geprägte Road-Story. In unserem östlichen Nachbarland ist er übrigens viel populärer als Schriftsteller denn als Erzähler und Zeichner von Kindergeschichten.

Ein Comeback für Janosch gab es in den vergangenen Jahren. Eigentlich hatte er seinen künstlerischen Ruhestand verkündet, er wolle nur noch in der Hängematte liegen und halte sich eh für untalentiert. Doch dann zeichnete er von 2013 bis 2019 jede Woche für das Zeit-Magazin „Herrn Wondrak“ einen Schnauzbart, der auf allerlei Lebensfragen ganz persönliche Antworten gibt. Die Figur ist nach Janoschs Opa gestaltet, gleichzeitig trägt er, wie fast alle männlichen Figuren, autobiografische Züge. Das widerspricht sich nicht. „Der Großvater war für ihn ein Archetyp und Janosch selbst hat sich ihm im Laufe der Zeit immer mehr angenähert“, sagt Schnell.

Alt werden auf Teneriffa

Der Großvater war der Einzige, der dem kleinen Horst während seiner Kindheit viel bedeutet hat. Zeit seines Lebens konnte er nicht viel mit menschlichen Beziehungen anfangen, für ihn ging seine Freiheit über alles. Je erfolgreicher er wurde, desto mehr zog er sich zurück. Heute lebt er auf Teneriffa.

Immerhin: Vor einigen Jahren hat er seine Lebensgefährtin Ines geheiratet, jedoch „eher aus praktischen Gründen“, räumt Schnell ein. Den Schritt in die Ehe habe der Künstler sicher nur deshalb getan, weil seine Partnerin nie Druck ausübte. „Sie lebten viele Jahre lang in Nachbarhäusern und wenn sie ihn besuchen wollte, musste sie sich vorher telefonisch anmelden.“

„Janosch – Bilder und Geschichten“ im Schloss Britz, Alt-Britz 73, ist bis zum 10. Januar dienstags bis sonntags von 12–18 Uhr geöffnet. Eintritt: fünf, ermäßigt drei Euro, sonntägliche Führungen um 16 Uhr gibt es nach Anmeldung unter 60 97 92 30 (drei Euro zuzüglich Eintrittspreis).

Tiger und Bär sind die Helden vieler Janosch-Geschichten und sie zieren auch das Ausstellungsplakat.
In der Ausstellung stehen auch etliche Janosch-Bücher zum Verkauf, so wie das Wondrak-Kochbuch.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.