Politik
Organisation des Zwangsarbeitseinsatzes in Berlin T. III.

Anmerkungen zum Arbeitseinsatz innerhalb der Berliner Stadtverwaltung, der Bezirksämter sowie der städtischen Eigenbetriebe Teil III.
Wie sich die Arbeitskräftesituation gewandelt hatte wird aus dem Vergleich der Arbeitskräftezahlen der Hauptplanung (ohne Eigenbetriebe und städtischen Gesellschaften) vom 01.04. 1939 mit 10.04. 1944 ersichtlich.
Ein Überblick über die von den Bezirksverwaltungen Charlottenburg und Wilmersdorf beantragten und zum Einsatz gekommenen ausländischen Arbeiter ist in der Anlage aufgeführt, welche aus den zahlreichen Statistiken und Notizen des Hauptplanungsamtes aus dem Zeitraum 1941 bis 1944 zusammengestellt wurde. (26) Neben der Beantragung von zusätzlichen deutschen oder ausländischen Arbeitskräften konnten die Bezirksämter auch davon ausgehen, dass das Hauptplanungsamt den Stadtbezirken mitteilte, welche Arbeitskräfte zusätzlich zur Verfügung standen, z.B. im Rundschreiben vom 27.01. 1940 „Einsatz polnischer Arbeiter“ welches an sämtliche, Arbeiter beschäftigende Dienststellen ging. In diesen Rundschreiben wird darauf hingewiesen, daß „sich die Arbeitsämter mit einem großzügigen Einsatz polnischer Arbeiter (nicht Kriegsgefangene) im ganzen Reichsgebiet befassen. Sie sollen in freien Arbeitsverhältnissen beschäftigt und lagermäßig untergebracht werden.“ (27)
Die Dienststelle des Bezirksamtes Wilmersdorf, wo Fragen der Straßenreinigung bearbeitet wurde, griff auf dieses „günstige Angebot“ zurück und bestellte beim Hauptplanungsamt umgehend (28) ungelernte Arbeiter als Ersatz für die zum Kriegsdienst einberufenen „Gefolgschaftsmitglieder“. (29) Am 17.02. 1941 meldete dieselbe Dienststelle den Bedarf von 25 ausländischen Arbeitern an, nachdem Seitens des Hauptplanungsamt in Aussicht gestellt wurde, weitere „Holländer“ beim Arbeitsamt anzufordern. (30) Durch das System der Beantragung von Arbeitskräften durch die Stadtbezirke und städtischen Gesellschaften bei der Stadtverwaltung Berlin und andererseits das Anerbietung von deutschen und ausländischen Arbeitskräften durch das Hauptplanungsamt konnte der Arbeitseinsatz konzentriert in einer Hand gehalten, und die Schaffung von Doppelstrukturen (schon aus dem Personalengpaß heraus) vermieden werden. Die Bezirksämter und städtischen Gesellschaften waren damit, bedingt durch ihre Personallage der Aufgabenstellung der Einrichtung von eigenen Lagern, aber auch der täglichen Betreuung deren Insassen enthoben. Dieses System der Beantragung von zusätzlichen ausländischen Arbeitskräften beim Hauptplanungsamt hatte sich in der Folgezeit bewährt, doch kam es auch zu Spannungen, wie ein Vorfall 1944 innerhalb des Bezirksamt Wilmersdorf belegt. (31)
Im April 1944 kam es, dass Dienststellen des Bezirksamtes Wilmersdorf selbständig über Insassen eines nicht benannten städtischen Ausländerlagers verfügten und zu Arbeiten einsetzten, was zu Beschwerden beim Bezirksbürgermeister führte. Das Problem wurde dadurch gelöst, dass die städtischen Dienststellen vom Bezirksbürgermeister dazu verpflichtet wurden, zukünftig ihre Anträge auf »[…] vorübergehende Zuweisung« ausländischer Arbeitskräfte aus dem nicht genannten „städtischen Ausländerlager“ dem Bezirksbürgermeister drei Tage vor Einsatzbeginn, zur Bestätigung vorzulegen hätten.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Bezirksämter genau wie die städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe ausländische Arbeitskräfte nach Beantragung und Bewilligung durch das Hauptplanungsamt eingesetzt haben. Diese bewilligten deutschen und ausländischen Arbeitskräfte wurden aus den zentral geleiteten „Städtischen Lagern“ der Kontingentstelle für Arbeitseinsatz beim Oberbürgermeister Aufgabenbezogen für einen gewissen Zeitraum den Bezirken zugewiesen. Bezirksämter haben nachweislich ausländische Arbeiter – auch Kriegsgefangene – eingesetzt, aber auch nachweislich keine eigenen „städtischen Ausländerlager“ geplant, eingerichtet oder betrieben, wie aus den angeführten Akten eindeutig hervorgeht.
Es gibt in den Akten auch entsprechende Hinweise, dass Bezirksämter eigene Lager unterhielten, Lager, welche einheitlich die Bezeichnung „Wohnlager für ausländische [oder] auswärtige Arbeiter des Bezirksamt“ führen. Bei Abprüfungen hat sich gezeigt, dass diese Lager vor allem Bürger aus verbündeten Staaten (Bulgarien, Ungarn, Kroatien, Italien) beherbergten. Ob hier die Bezirksämter von der Stadtverwaltung die Betreuung dieser Lager übertragen bekommen haben bedarf weiterer Nachforschungen.
Stefan Knobloch 03 / 2017
(26) „Uebersichten über den Personalbestand in der Berliner Verwaltung während des Krieges, enthaltend genaue statistische Angaben 1941 – 1945. Ausländereinsatz der Stadt Berlin / der Bezirksämter ohne städtische Gesellschaften“ des LAB / A Rep 001-02 Bd. 3333. o. Bl. Nr.
(27) Zitiert nach: Niederschrift über die Besprechung des Bezirksbürgermeisters mit den Bezirksbeigeordneten und -beiräten am 31.07. 1940 (Akten des Bezirksamtes Wilmersdorf, Lohn- und Dienstverhältnisse pp. der Arbeiter der Straßenreinigung. Bd. 2. bei: Karl-Heinz Hofmeister-Lemke: Geschichte der Berliner Stadtreinigung. Berlin, Typoskript, o.J. S. 234.
(28) Zitiert nach: Niederschrift über die Besprechung des Bezirksbürgermeisters mit den Bezirksbeigeordneten und -beiräten am 31.07. 1940 (Akten des Bezirksamtes Wilmersdorf, Lohn- und Dienstverhältnisse pp. der Arbeiter der Straßenreinigung. Bd. 2. bei: Karl-Heinz Hofmeister-Lemke: Geschichte der Berliner Stadtreinigung. Berlin, Typoskript, o.J. S. 234.
(29) Zitiert nach: Niederschrift über die Besprechung des Bezirksbürgermeisters mit den Bezirksbeigeordneten und -beiräten am 31.07. 1940 (Akten des Bezirksamtes Wilmersdorf, Lohn- und Dienstverhältnisse pp. der Arbeiter der Straßenreinigung. Bd. 2. bei: Karl-Heinz Hofmeister-Lemke: Geschichte der Berliner Stadtreinigung. Berlin, Typoskript, o.J. S. 233.
(30) Wolfgang Homfeld: Zwangs- und Fremdarbeiter in Wilmersdorf. in: Wilmersdorfer Ansichten. Berlin, Metropol, 2003. S. 126.
(31) Archiv Museum Charlottenburg-Wilmersdorf 3962-1: Schreiben des Bezirksbürgermeister des Verwaltungsbezirks Wilmersdorf an die Dienststellenleiter vom 30.4.1944

Autor:

Stefan Knobloch aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 204× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 227× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 357× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 315× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 195× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 263× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 183× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 187× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen