Politik
Organisation des Zwangsarbeitseinsatzes in Berlin T. III.

Anmerkungen zum Arbeitseinsatz innerhalb der Berliner Stadtverwaltung, der Bezirksämter sowie der städtischen Eigenbetriebe Teil III.
Wie sich die Arbeitskräftesituation gewandelt hatte wird aus dem Vergleich der Arbeitskräftezahlen der Hauptplanung (ohne Eigenbetriebe und städtischen Gesellschaften) vom 01.04. 1939 mit 10.04. 1944 ersichtlich.
Ein Überblick über die von den Bezirksverwaltungen Charlottenburg und Wilmersdorf beantragten und zum Einsatz gekommenen ausländischen Arbeiter ist in der Anlage aufgeführt, welche aus den zahlreichen Statistiken und Notizen des Hauptplanungsamtes aus dem Zeitraum 1941 bis 1944 zusammengestellt wurde. (26) Neben der Beantragung von zusätzlichen deutschen oder ausländischen Arbeitskräften konnten die Bezirksämter auch davon ausgehen, dass das Hauptplanungsamt den Stadtbezirken mitteilte, welche Arbeitskräfte zusätzlich zur Verfügung standen, z.B. im Rundschreiben vom 27.01. 1940 „Einsatz polnischer Arbeiter“ welches an sämtliche, Arbeiter beschäftigende Dienststellen ging. In diesen Rundschreiben wird darauf hingewiesen, daß „sich die Arbeitsämter mit einem großzügigen Einsatz polnischer Arbeiter (nicht Kriegsgefangene) im ganzen Reichsgebiet befassen. Sie sollen in freien Arbeitsverhältnissen beschäftigt und lagermäßig untergebracht werden.“ (27)
Die Dienststelle des Bezirksamtes Wilmersdorf, wo Fragen der Straßenreinigung bearbeitet wurde, griff auf dieses „günstige Angebot“ zurück und bestellte beim Hauptplanungsamt umgehend (28) ungelernte Arbeiter als Ersatz für die zum Kriegsdienst einberufenen „Gefolgschaftsmitglieder“. (29) Am 17.02. 1941 meldete dieselbe Dienststelle den Bedarf von 25 ausländischen Arbeitern an, nachdem Seitens des Hauptplanungsamt in Aussicht gestellt wurde, weitere „Holländer“ beim Arbeitsamt anzufordern. (30) Durch das System der Beantragung von Arbeitskräften durch die Stadtbezirke und städtischen Gesellschaften bei der Stadtverwaltung Berlin und andererseits das Anerbietung von deutschen und ausländischen Arbeitskräften durch das Hauptplanungsamt konnte der Arbeitseinsatz konzentriert in einer Hand gehalten, und die Schaffung von Doppelstrukturen (schon aus dem Personalengpaß heraus) vermieden werden. Die Bezirksämter und städtischen Gesellschaften waren damit, bedingt durch ihre Personallage der Aufgabenstellung der Einrichtung von eigenen Lagern, aber auch der täglichen Betreuung deren Insassen enthoben. Dieses System der Beantragung von zusätzlichen ausländischen Arbeitskräften beim Hauptplanungsamt hatte sich in der Folgezeit bewährt, doch kam es auch zu Spannungen, wie ein Vorfall 1944 innerhalb des Bezirksamt Wilmersdorf belegt. (31)
Im April 1944 kam es, dass Dienststellen des Bezirksamtes Wilmersdorf selbständig über Insassen eines nicht benannten städtischen Ausländerlagers verfügten und zu Arbeiten einsetzten, was zu Beschwerden beim Bezirksbürgermeister führte. Das Problem wurde dadurch gelöst, dass die städtischen Dienststellen vom Bezirksbürgermeister dazu verpflichtet wurden, zukünftig ihre Anträge auf »[…] vorübergehende Zuweisung« ausländischer Arbeitskräfte aus dem nicht genannten „städtischen Ausländerlager“ dem Bezirksbürgermeister drei Tage vor Einsatzbeginn, zur Bestätigung vorzulegen hätten.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Bezirksämter genau wie die städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe ausländische Arbeitskräfte nach Beantragung und Bewilligung durch das Hauptplanungsamt eingesetzt haben. Diese bewilligten deutschen und ausländischen Arbeitskräfte wurden aus den zentral geleiteten „Städtischen Lagern“ der Kontingentstelle für Arbeitseinsatz beim Oberbürgermeister Aufgabenbezogen für einen gewissen Zeitraum den Bezirken zugewiesen. Bezirksämter haben nachweislich ausländische Arbeiter – auch Kriegsgefangene – eingesetzt, aber auch nachweislich keine eigenen „städtischen Ausländerlager“ geplant, eingerichtet oder betrieben, wie aus den angeführten Akten eindeutig hervorgeht.
Es gibt in den Akten auch entsprechende Hinweise, dass Bezirksämter eigene Lager unterhielten, Lager, welche einheitlich die Bezeichnung „Wohnlager für ausländische [oder] auswärtige Arbeiter des Bezirksamt“ führen. Bei Abprüfungen hat sich gezeigt, dass diese Lager vor allem Bürger aus verbündeten Staaten (Bulgarien, Ungarn, Kroatien, Italien) beherbergten. Ob hier die Bezirksämter von der Stadtverwaltung die Betreuung dieser Lager übertragen bekommen haben bedarf weiterer Nachforschungen.
Stefan Knobloch 03 / 2017
(26) „Uebersichten über den Personalbestand in der Berliner Verwaltung während des Krieges, enthaltend genaue statistische Angaben 1941 – 1945. Ausländereinsatz der Stadt Berlin / der Bezirksämter ohne städtische Gesellschaften“ des LAB / A Rep 001-02 Bd. 3333. o. Bl. Nr.
(27) Zitiert nach: Niederschrift über die Besprechung des Bezirksbürgermeisters mit den Bezirksbeigeordneten und -beiräten am 31.07. 1940 (Akten des Bezirksamtes Wilmersdorf, Lohn- und Dienstverhältnisse pp. der Arbeiter der Straßenreinigung. Bd. 2. bei: Karl-Heinz Hofmeister-Lemke: Geschichte der Berliner Stadtreinigung. Berlin, Typoskript, o.J. S. 234.
(28) Zitiert nach: Niederschrift über die Besprechung des Bezirksbürgermeisters mit den Bezirksbeigeordneten und -beiräten am 31.07. 1940 (Akten des Bezirksamtes Wilmersdorf, Lohn- und Dienstverhältnisse pp. der Arbeiter der Straßenreinigung. Bd. 2. bei: Karl-Heinz Hofmeister-Lemke: Geschichte der Berliner Stadtreinigung. Berlin, Typoskript, o.J. S. 234.
(29) Zitiert nach: Niederschrift über die Besprechung des Bezirksbürgermeisters mit den Bezirksbeigeordneten und -beiräten am 31.07. 1940 (Akten des Bezirksamtes Wilmersdorf, Lohn- und Dienstverhältnisse pp. der Arbeiter der Straßenreinigung. Bd. 2. bei: Karl-Heinz Hofmeister-Lemke: Geschichte der Berliner Stadtreinigung. Berlin, Typoskript, o.J. S. 233.
(30) Wolfgang Homfeld: Zwangs- und Fremdarbeiter in Wilmersdorf. in: Wilmersdorfer Ansichten. Berlin, Metropol, 2003. S. 126.
(31) Archiv Museum Charlottenburg-Wilmersdorf 3962-1: Schreiben des Bezirksbürgermeister des Verwaltungsbezirks Wilmersdorf an die Dienststellenleiter vom 30.4.1944

Autor:

Stefan Knobloch aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihrengeplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 102× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 92× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 140× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 176× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.