AB Baskets spielen um Deutsche Meisterschaft
Nun ist alles möglich!

Flügelspieler Max Stölzel wurde bereits im letzten Jahr mit ALBA Deutscher Meister der U19. Diesen Titel könnte er nun mit den AB Baskets erneut gewinnen.
  • Flügelspieler Max Stölzel wurde bereits im letzten Jahr mit ALBA Deutscher Meister der U19. Diesen Titel könnte er nun mit den AB Baskets erneut gewinnen.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Was haben der FC Bayern München, ALBA Berlin und die AB Baskets gemeinsam? Richtig! Alle drei gehören zu den besten vier Teams in ganz Deutschland im U19-Basketball. Gemeinsam mit dem TSV Tröster Breitengüßbach, der Talentschmiede des Deutschen Serienmeisters Brose Bamberg, werden diese Teams in Jena am 25. und 26. Mai den Deutschen Meister ermitteln.

Durch den 91:85-Sieg nach Verlängerung über Eintracht Frankfurt im zweiten Play off-Viertelfinale am 5. Mai haben die AB Baskets, eine Spielgemeinschaft aus DBV Charlottenburg, TuS Lichterfelde und RSV Eintracht Stahnsdorf Historisches erreicht. Noch nie in der langen Geschichte dieser drei Klubs erreichte einer von ihnen, geschweige denn die SG, diese Endrunde.

„Dieses Team hat die Reise nach Jena verdient. Und ich freue mich, dass alle happy sind“, kommentierte AB-Headcoach Stephan McCollister kurz nach der entscheidenden Partie gegen die Hessen. „Wir haben gekämpft und weiter gespielt und an den Sieg geglaubt, auch als wir mit elf Punkten hinten lagen und einiges schief lief.“

Kein Spiel ging verloren

Im zweiten Duell mit Frankfurt überragte Berlins Ben Post mit 33 Punkten – darunter sechs erfolgreiche Dreipunktewürfe. Aber auch Vincent Friederici mit 16 und Max Stölzel mit 15 Zählern trugen maßgeblich zum Erfolg bei. Apropos Stölzel: der Flügelspieler stand insgesamt knapp 43 Minuten auf dem Parkett, spielte auch defensiv bärenstark und schnappte sich auch noch 14 Rebounds. Wahnsinn! An diesem Tag bemühten sich aber alle Beteiligten – und das übrigens völlig zu Recht – diesen großartigen Erfolg als eine Teamleistung im wahrsten Wortsinn zu umschreiben. Bereits das Hinspiel in Frankfurt hatte AB ebenso für sich entschieden (87:81) wie das Achtelfinalduell gegen die Metropol Baskets Ruhr, das die Berliner ebenfalls in nur zwei Partien in der Serie Best-of-three für sich entscheiden konnten.

AB Baskets sind krasser Außenseiter

Doch wie stehen nun die Chancen für die Endrunde? ALBA ist der Titelverteidiger, Bayern Münchens und Breitengüßbachs Nachwuchs sind ebenfalls bärenstark. Die AB Baskets sind krasser Außenseiter. Fakt ist aber auch: In der regulären Saison trafen AB und ALBA bereits zwei Mal aufeinander. Und zwei Mal hieß der Sieger: AB Baskets!

Der Gegner im Halbfinale wird Breitengüßbach sein. Das ergab die Auslosung am 14. Mai. Headcoach McCollister abschließend und ganz zurückhaltend wie man ihn kennt: „Den Süden, also Bayern München und Breitengüßbach, schätze ich eigentlich etwas stärker ein als den Norden. Aber schwer zu sagen, letztlich ist alles möglich!“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen