Anzeige

Großbrand in Lagerhalle: Harte Nacht für die Feuerwehr!

Großeinsatz in Alt-Hohenschönhausen: die Flammen und der Rauch waren sogar von Friedrichshain und Marzahn zu sehen.
Großeinsatz in Alt-Hohenschönhausen: die Flammen und der Rauch waren sogar von Friedrichshain und Marzahn zu sehen. (Foto: Berliner Feuerwehr / Twitter)

BERLIN - Seit gestern Abend bekämpft die Feuerwehr mit 120 Mann und zahlreichen Freiwilligen den Großbrand in Hohenschönhausen. Eine Lagerhalle steht dort in Flammen. Anfangs haben explodierende Druckgasbehälter den Einsatz verzögert.

Die Flammen waren sogar vom Eastgate in Marzahn und der Rauch auf der Warschauer Brücke in Friedrichshain zu sehen. Gestern Abend kam es zu einem Brand in einer Lagerhalle im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen. Wie auch Videos auf YouTube von Anwohnern zeigen, gingen zu Beginn des Einsatzes Druckgasbehälter in die Luft. Das führte zu einem lauten Knallen sowie Stichflammen, wie Anwohner berichteten. Die Behälter sind durch die starke Hitze aufgeplatzt, teilte die Feuerwehr bei Twitter mit. Dadurch verzögerten sich die Löschmaßnahmen.

Übertreten der Flammen drohte

Wegen der enormen Hitzeentwicklung mussten zudem laut Feuerwehr umliegende Häuser und Lagerhallen mit Löschwasser abgekühlt werden. Damit wollte man das Übertreten der Flammen verhindern. Umliegende Wohnhäuser wurden am Freitagabend außerdem evakuiert. Immer noch ist unklar, ob sich beim Ausbruch des Feuers Personen auf dem Firmengelände befanden. Um kurz vor Mitternacht waren laut Feuerwehr 120 Einsatzkräfte und viele Freiwillige im Einsatz.

Einsatz dauert immer noch an

Der Einsatz soll laut "B.Z." sehr hart sein. Alle zwei Stunden haben sich die Feuerwehrleute abwechseln müssen, um ihre Gesundheit zu schonen. Am späten Freitagabend sprach die Feuerwehr von einer Lage, die allmählich übersichtlicher werde. Zur Stunde sind die Einsatzkräfte immer noch vor Ort. Hinter ihnen liegt eine harte Nacht.

Update, 5:44 Uhr: "Die Lage ist inzwischen unter Kontrolle", sagte ein Feuerwehr-Sprecher kurz vor 5 Uhr der DPA (Deutsche Presseagentur). Die Feuerwehr wartet nun, bis es hell wird, um dann richtig aufzuräumen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt