Vermessen, pflegen, informieren
Was die Mauerstiftung an der East Side Gallery vorhat

Kani Alavi, Axel Klausmeier und Klaus Lederer (von links) bei der Präsentation des East-Side-Gallery-Konzepts.
2Bilder
  • Kani Alavi, Axel Klausmeier und Klaus Lederer (von links) bei der Präsentation des East-Side-Gallery-Konzepts.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Am 1. November ist die East Side Gallery samt ihrer Grundstücke in die Verantwortung der Stiftung Berliner Mauer übergegangen. Die Stiftung war dort aber schon zuvor nicht untätig.

Darauf deutet die erste Bestandsaufnahme hin, die ihr Direktor Professor Axel Klausmeier bei einem Vor-Ort-Termin am 21. November abgab. Jeder der jeweils 3,80 Meter langen und 1,20 Meter breiten Betonblöcke entlang der Mühlenstraße wäre, wie das Gelände insgesamt, vermessen worden. Auch was sich noch im Untergrund befindet, wird einer näheren Betrachtung unterzogen. An einer Stelle soll es Ausgrabungen geben, weil dort das Fundament eines Wachturms vermutet wird.

Bei der East Side Gallery handelt es sich zunächst um das längste noch erhaltene Stück der Berliner Mauer. Genauer gesagt um rund 1,2 Kilometer Hinterlandmauer parallel zur Spree. Dass sie nach der friedlichen Revolution von 1989 nicht ebenfalls abgetragen wurde, ist Künstlern aus aller Welt zu verdanken, die den Wall Anfang 1990 bemalten. Daraus entstand die East Side Gallery, die heute wohl auch international bekannteste Freiluft-Galerie.

Touren in neun Sprachen

Das große Interesse, ausgedrückt an jährlich rund drei Millionen Besuchern, stand bisher im Kontrast zur lange Zeit eher stiefmütterlichen Behandlung durch die öffentliche Hand. Die Übergabe an die Mauerstiftung soll das auch sichtbar ändern. Sie erhält für diese Aufgabe vom Land Berlin zusätzliche Mittel in Höhe von jährlich 250 000 Euro.

Ungewöhnlich sei schon gewesen, dass die Gäste kaum Informationen bekommen hätten, sagt Axel Klausmeier. Weder zur Geschichte des Orts, noch zu den Kunstwerken und den Künstlern. Die wird es jetzt geben. Zunächst durch öffentliche Überblicksführungen, die ab sofort an jedem Sonnabend stattfinden. Um 10.30 Uhr startet eine Tour in englischer Sprache, um 11 Uhr in Deutsch. Sie dauert jeweils eine Stunde. Treffpunkt ist an der Mühlenstraße 73, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße. Erwachsene bezahlen 3,50, ermäßigt 2,50 Euro, für Schülerinnen und Schüler ist die Teilnahme kostenfrei. Nötig ist eine vorherige Anmeldung immer bis spätestens Freitag unter der Telefonnummer 467 98 66 23. Des Weiteren werden Gruppenführungen zu bestimmten Themen angeboten. Sie können in insgesamt neun Sprachen gebucht werden und beschäftigen sich mit der Historie oder der Kunst an der East Side Gallery. Auch ein spezieller Rundgang für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren gehört dazu. Und ab Februar 2019 folgen noch zwei Touren in leichter Sprache. Alle Hinweise sowie Online-Anmeldung unter www.eastsidegalleryberlin.de.

Weiter in die Ferne gehen Pläne für eine Ausstellung auf dem Gelände. Laut Axel Klausmeier soll sie bis Ende 2022 eingerichtet werden. Wobei die Vorbereitungen bereits jetzt beginnen. Sie beinhalten auch eine Befragung der Besucher im kommenden Jahr. Für sie soll ab nächstem Frühjahr außerdem ein Container als temporäre Anlaufstelle und Service Point eingerichtet werden.

Kampf gegen Müll und Graffiti

Zu den Aufgaben der Mauerstiftung gehört auch die Pflege und insgesamt der Erhalt der East Side Gallery. Gerade was diese Punkte betrifft, gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Anlass zur Klage, Stichworte Müll und Graffiti. Seit Anfang November wurde der Reinigungsrhythmus auf der Grünfläche auf drei Einsätze pro Woche erhöht. Schmierereien an den Bildern sollen in der Regel nach spätestens 14 Tagen verschwinden.

An der East Side Gallery kommen viele Facetten der jüngeren Vergangenheit zusammen. Sie bleibt sichtbarer Ausdruck für die einst geteilte Stadt, einschließlich zahlreicher Toter an dieser Stelle. Sie steht für das Überwinden von Mauern und das künstlerische Aneignen, das sich auch auf diese Vorgeschichte bezieht. Und das alles soll nicht zuletzt den Menschen vermittelt werden, die nach 1989 geboren sind. Er sei überzeugt, dass die East Side Gallery nun dem gerecht werde, was sie sein soll, erklärte Kultursenator Klaus Lederer (Linke). "Ein authentischer Geschichtsort, Ort für Vermittlung, Freiluftgalerie und Raum für temporäre Kunst und Kultur, die mit der Erinnerungsarbeit gut korrespondieren kann."

Kritik: Mauerstiftung überfordert

Kritik kommt dagegen von der Initiative "East Side Gallery – A Living Monument to Joy", bei der auch einige der einstigen Mauerkünstler mitmachen. Sie fordert, "den Ruf des Epochenjahres 1989 nach Frieden, Freiheit und Demokratie mit Hilfe eines zukunftsweisenden Bildungskonzepts im Hier und Jetzt zu reflektieren." Damit sei die Mauerstiftung nach ihrer Ansicht "offensichtlich überfordert."

Ganz anders sieht das wiederum Kani Alavi, Sprecher des Vereins East Side Gallery. Er und seine Mitstreiter hatten sich in den vergangenen Jahren häufig im Alleingang für den Erhalt und eine gesicherte Zukunft der Mauerreste eingesetzt. Die Übergabe an die Mauerstiftung sei dabei schon lange als Ziel verfolgt worden, betonte Alavi. Er hoffe jetzt, dass an dem Denkmal weniger "herumgefummelt" werde und bezog das nicht zuletzt auf das Heraustrennen von bemalten Mauerstücken wegen Neubauten auf dem ehemaligen Todesstreifen. Die Verantwortung dafür sah Kani Alavi beim Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Ein weiteres Durchlöchen der East Side Gallery werde es nicht mehr geben, versprach Axel Klausmeier. Davor schütze bereits die Stiftung als Eigentümer des Areals. Außerdem seien keine weiteren Bauanträge anhängig.

Kani Alavi, Axel Klausmeier und Klaus Lederer (von links) bei der Präsentation des East-Side-Gallery-Konzepts.
Die Parkseite der Mauer soll wieder weiß werden und weiß bleiben.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 342× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 186× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 123× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 253× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 584× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 819× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen