Auch in Friedrichshain-Kreuzberg gibt es Probleme mit der Wahl-Software

Auf seiner Website suchte der Bezirk bis zum 20. Juni nach befristeten Mitarbeitern für das Wahlamt. Die werden wegen der bisher langsamen Software mehr denn je gebraucht.
2Bilder
  • Auf seiner Website suchte der Bezirk bis zum 20. Juni nach befristeten Mitarbeitern für das Wahlamt. Die werden wegen der bisher langsamen Software mehr denn je gebraucht.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Ein Brandbrief der Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach hat für Aufregung gesorgt. Darin verweist sie auf erhebliche Schwierigkeiten bei der Software für die Berlin-Wahl im September.

Michaelis-Merzbachs Hilferuf, adressiert an die beiden Innenstaatssekretäre Bernd Krömer und Andreas Statzkowski (beide CDU), ließ zumindest den Schluss zu, dass die Stimmabgabe gefährdet sei. Wobei die Landeswahlleiterin aber so anscheinend nicht verstanden werden wollte.

In Friedrichshain-Kreuzberg hat ihr Vorstoß nicht überrascht. Dort wird schon länger auf Fehler und Unwägbarkeiten bei der Wahlsoftware hingewiesen. Solche Hinweise aus den Bezirken seien auch die Grundlage für den Brandbrief gewesen, sagt Stadtrat Knut Mildner-Spindler (Linke), zuständig für Bürgerdienste. Vor allem nachdem das Landesamt für Bürger- und Ordungsangelegenheiten (Labo) Ende Mai nur von kleineren Mängeln gesprochen habe.

Zu langsam

Das Hauptproblem sei, dass die Software namens VOIS viel zu langsam arbeite, erklärt der Stadtrat. VOIS habe sich zwar bei Wahlen in manchen Flächenländern bewährt, stoße aber in Berlin mit Bezirken, die allein schon die Einwohnerzahl einer Großstadt haben, an seine Grenzen. Dazu komme eine unterschiedliche Hardware auf der Landes- und teilweise der Bezirksebene.

Für viele Vorgänge werde die doppelte Zeit als bisher benötigt. Zum Beispiel beim Ausstellen von Briefwahlunterlagen. Es ist davon auszugehen, dass mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten im Bezirk auf diese Weise ihre Stimme abgeben. Bei geschätzt etwa 170 000 Wahlberechtigten insgesamt wären das ungefähr 34 000. Schon wenn für jeden Briefwähler nur zwei statt zuvor einer Minute benötigt werde, verdoppelt sich der zusätzliche Aufwand.

Mehr Mitarbeiter eingestellt

Gegensteuern will deshalb auch Friedrichshain-Kreuzberg durch weiteres Personal im Wahlamt. Zum 1. August werden ohnehin zusätzliche befristete Mitarbeiter eingestellt. Dieses Mal werden das einige mehr sein, als bei Wahlvorbereitungen in der Vergangenheit. Außerdem sei daran gedacht, möglicherweise Beschäftigte aus anderen Dienststellen des Bezirksamtes als weitere Verstärkung einzusetzen und im Schichtbetrieb zu arbeiten. "Was wir aber nicht mehr können, ist hinter das IT-Zeitalter zurückzufallen und wieder mit alten Kladden hantieren", meint der Stadtrat.

Bereits in den vergangenen Wochen wurden Menschen, die in den Bezirk gezogen sind, in den Bürgerämtern bei der Neuanmeldung bevorzugt behandelt. Damit sollte sichergestellt werden, dass jeder, der bis drei Monate vor dem Wahltermin – also bis 18. Juni – Bürger von Friedrichshain-Kreuzberg geworden ist, an der Stimmabgabe teilnehmen kann. Wäre das nicht gewährleistet, könnte ein Betroffener die Wahl anfechten.

"Wir tun alles, was in unserer Macht steht, damit die Wahl stattfindet", sagt Mildner-Spindler. Allerdings scheint dafür in diesem Jahr ein besonderer Kraftakt nötig zu sein. tf

Auf seiner Website suchte der Bezirk bis zum 20. Juni nach befristeten Mitarbeitern für das Wahlamt. Die werden wegen der bisher langsamen Software mehr denn je gebraucht.
Trotz aller Probleme hält Stadtrat Knut Mildner-Spindler den Wahltermin (noch) nicht für gefährdet.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 131× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 179× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 204× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.