Weitere Parkraumzonen sollen Schritt für Schritt eingeführt werden

Corona- Unternehmens-Ticker

Friedrichshain-Kreuzberg. Der gerade finanziell große Erfolg der Parkraumbewirtschaftung im südlichen Friedrichshain weckt weitere Begehrlichkeiten.

Deshalb gab es zuletzt einige Vorschläge, in welchen Gebieten das Autoabstellen künftig ebenfalls kostenpflichtig werden könnte. Gleichzeitig wurde aber eine ganz große Lösung ins Spiel gebracht: nämlich so ziemlich den gesamten Bezirk zur Parkraumzone zu erklären.

Diese Idee lässt sich aber nicht auf die Schnelle umsetzen, wie Baustadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/Grüne) am 10. Februar im BVV-Ausschuss für Umwelt und Verkehr deutlich machte. Denn zunächst brauche es ein Gutachten, das die flächendeckende Parkraumtauglichkeit bestätige.

Die Untersuchung kostet nicht nur Zeit, sondern auch rund 100 000 Euro. Dafür könnten zwar bisherige Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung verwendet werden, allerdings nur dann, wenn das Ergebnis positiv ausfällt.

Von einem großflächigen Ausweisen würden auch Experten abraten, erklärte der Stadtrat. Etwa aus dem Bezirk Pankow, der in den vergangenen Jahren einige Parkzonen-Erfahrungen sammeln konnte. Wenn eine Gegend diesen Status bekomme, sollten zunächst einmal die Auswirkungen auf die Nachbarquartiere beobachtet werden, lautete ein Tipp. Zu beachten sei auch, dass es je nach Kiez wohl unterschiedliche Zeiten und Gebühren geben müsste.

Die meisten Ausschussmitglieder hielten die Argumente zwar für nachvollziehbar. Sie ärgerten sich aber darüber, dass mit dem Hinweis auf den großen Wurf auch kleine Parkraum-Arrondierungen bisher abgebügelt wurden. So der Vorschlag der Ausschussvorsitzenden Peggy Hochstätter (SPD) nach einem Ausweiten des Bezahlgebiets in der Umgebung des Schleidenplatzes auf weitere Straßen im Samariterviertel.

Rund um den Mehringdamm forciert der Bezirk selbst eine entsprechende Prüfung und begründet das mit der geplanten Begegnungszone Bergmannstraße. Eine mögliche Parkraumbewirtschaftung in dieser Gegend sei als Teil des Projekts Begegnungszone zu sehen und müsste deshalb parallel zu diesem Vorhaben eingerichtet werden. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 295× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 156× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen