Firmen und Azubis zusammenbringen
Start der Initiative "Schule-Betriebe interaktiv"

Der Eingang zum Projektbüro.
  • Der Eingang zum Projektbüro.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Wie das Projekt ablaufen soll, darüber wüssten ja alle im Raum Bescheid, meinte Martin Knauft auf die Bitte nach konkreten Fallbeispielen. Aber gut, auf besonderen Wunsch erkläre er es noch einmal.

Firmen, vor allem Klein- und Kleinstbetriebe, erhalten Tipps, wie sie mögliche Lehrlinge für ihre Branche begeistern können. Den künftigen Azubis wird wiederum beim Abfassen ihrer Bewerbungen geholfen. Unternehmensbesuche oder Schnupperpraktika gehören ebenfalls zum Paket. Ebenso wie das Nutzen digitaler Möglichkeiten.

Das und noch mehr läuft unter dem Label "Schule-Betriebe interaktiv", einem auf drei Jahre angelegten Förderprojekt, angesiedelt beim Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein (FKU). Weitere Unterstützung kommt von der Wirtschaftsförderung des Bezirks sowie dem Wirtschaftskreis Mitte. Letzterer steht auch dafür, dass das passgenaue Zusammenbringen von Auszubildenden und Betrieb nicht an Bezirksgrenzen Halt macht. Das alles finanziert mit insgesamt 600 000 Euro aus dem Programm "Jobstarter plus" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Dort sind wiederum auch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESP) enthalten. Und ein Büro als Anlaufstelle gibt es auch.

Es befindet sich in der Hector-Peterson-Schule am Tempelhofer Ufer 15. Also bei einem der avisierten Nutzer. Die offizielle Eröffnung am 28. März markierte gleichzeitig den Start der nicht nur interaktiven Initiative. Martin Knauft, Inga Koch und Maurice Huras arbeiten dort als Projektverantwortliche und sind bereits in den vergangenen Wochen tätig geworden. Sie haben Sekundarschulen angeschrieben und erste Vermittlungsgespräche geführt. In einem Fall stehe der Abschluss eines Lehrvertrags kurz vor dem Abschluss, vermeldete Martin Knauft. Den direkten Kontakt, Eingehen auf individuelle Bedürfnisse, Kennenlernen durch Ausprobieren stellt er dabei ebenfalls heraus. Alles mit dem Ziel einer gegenseitigen Win-win-Situation. Schüler wüssten manchmal nicht in welche Richtung sie sich beruflich orientieren, Firmen, wie sie an ihren Nachwuchs kommen sollen. Dabei werde der heute, Stichwort Fachkräftemangel, mehr denn je benötigt. Er müsse aber anders angesprochen werden als noch vor einigen Jahren.

Das Büro ist erreichbar unter ¿42 01 07 05 oder per E-Mail an knauft@fk-unternehmerverein.de, koch@fk-unternehmerverein.de beziehungsweise huras@fk-unternehmerverein.de.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.