Industriegeschichte im Untergrund: Verein führt durch Deutschlands ersten U-Bahntunnel

Unterwelten-Chef Dietmar Arnold und sein Team haben den vergessenen AEG-Versuchstunnel leergepumpt und für Besucher wieder zugänglich gemacht.
3Bilder
  • Unterwelten-Chef Dietmar Arnold und sein Team haben den vergessenen AEG-Versuchstunnel leergepumpt und für Besucher wieder zugänglich gemacht.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho
Corona- Unternehmens-Ticker

Gesundbrunnen. Er ist deutsche Industriegeschichte und seit Jahren ungenutzt und fast vergessen: Der AEG-Versuchstunnel unter dem ehemaligen Werksgelände der Allgemeinen Electricitäts-Gesellschaft (AEG) an der Voltastraße gilt als der erste U-Bahntunnel Deutschlands.

3,15 Meter hoch, 2,60 Meter breit und 374 Meter lang: Vor 120 Jahren hat die AEG von ihrer Großmaschinenfabrik an der Voltastraße zur Apparatefabrik an der Ackerstraße einen Versuchstunnel für eine elektrische Röhrenbahn nach Londoner Vorbild gebaut. 1897 wurde der AEG-Versuchstunnel eröffnet und war zu Testzwecken bis zirka 1915 in Betrieb. Eine elektrische Bahn pendelte für betriebsinterne Zwecke und transportierte Arbeiter und Materialien von einem Fabrikgelände zum anderen. In Richtung der früheren AEG-Apparatefabrik an der Ackerstraße geht es in mehreren Kurven bis zu sieben Meter tief abwärts.

Im Ersten Weltkrieg wurden in dem seit 1986 denkmalgeschützten Bauwerk Granaten mit Sprengstoff befüllt. Davon zeugen noch heute Salpeterkristalle an den Wänden von den Sprengstoffsäcken, die dort standen, wie Dietmar Arnold sagt. Der Chef des Vereins Berliner Unterwelten, der im Juni seinen 20. Geburtstag feiert, hat den vergessenen Tunnel erforscht und führt ab April durch die geheimnisvolle Anlage. Berlins Maulwürfe und Experten für unterirdische Bauwerke haben bereits von 2005 bis 2009 Führungen im AEG-Versuchstunnel gemacht. Doch nach dem Verkauf der GSG-Gewerbehöfe an der Voltastraße an neue Investoren und der TU-Gebäude an der Ackerstraße an eine Privatschule gab es Rechtsstreitigkeiten, wer für den seit 1984 ungenutzten Tunnel zuständig ist. Wände wurden zugemauert und die Pumpe abgestellt, so dass die Röhre durch eindringendes Wasser geflutet wurde.

Die Berliner Unterwelten wollten schon länger den Tunnel und konnten sich nach dem Ende des Rechtsstreits 2014 mit den Eigentümern auf einen Nutzungsvertrag einigen.

Mehr als 200 000 Euro hat der Unterwelten-Verein für die Sicherung des Tunnels investiert. Seit Anfang 2016 ackern die Maulwürfe in der Betonröhre, um sie für Besucher zugänglich zu machen. Das Team von Dietmar Arnold hat ein Jahr lang die originalen Gleise (Normalspur, 1435 Millimeter, wie U- und Straßenbahn) wieder freigelegt und fehlende Abschnitte nachgebaut. Dazu musste auf gesamter Länge die Betonschicht über den alten Schienen abgebrochen werden. Die AEG-Arbeiter waren nach dem Ende des U-Bahn-Testbetriebs mit der elektrischen AEG-Röhrenbahn jahrzehntelang mit gummibereiften Fahrzeugen zwischen den Fabrikstandorten unterwegs. Im Zweiten Weltkrieg diente der Tunnel als Luftschutzanlage für die Werksangehörigen. Bis zu 1300 Menschen haben dort Platz gefunden. Einen Bombentreffer hätten sie jedoch nicht überlebt, „weil die Decke durchschlagen worden wäre“, sagt Arnold.

Alle Details zur Geschichte des Areals und besonders des Tunnels, der seit seiner Inbetriebnahme am 31. Mai 1897 für ganz unterschiedliche Zwecke genutzt wurde, gibt es ab dem 8. April bei den 90-minütigen Führungen. Die Berliner Unterwelten bieten die Exkursionen in die Tunnelröhre ganzjährig sonnabends um 11 und 13 Uhr an. Im Sommer sollten Besucher an warme Kleidung denken, denn im Tunnel sind durchgängig nur zehn Grad Celsius. Tickets zum Preis von elf Euro gibt es weder vor Ort noch an der zentralen Kasse im Unterwelten-Pavillon an der Brunnenstraße, sondern ausschließlich über den reservix-Onlineshop www.reservix.de (Suchbegriff: AEG-Versuchstunnel) oder an den reservix-Vorverkaufsstellen. Treffpunkt ist am Tunneleingang; Zugang über Voltastraße 6 (im Hof neben Treppe 12.1). DJ

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 613× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 225× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen