Rascher Baubeginn trotz großer Vorbehalte
An der Rheinpfalzallee entsteht eine Flüchtlingsunterkunft

Der vordere Bereich an der Rheinpfalzallee ist bereits beräumt. Hier steht ein Kran und in Modulbauweise soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen.
2Bilder
  • Der vordere Bereich an der Rheinpfalzallee ist bereits beräumt. Hier steht ein Kran und in Modulbauweise soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Nun wurde doch mit dem Bauen begonnen, ehe alle Anwohnerbedenken aus dem Weg geräumt sind.

An der Rheinpflanzallee 83 dreht sich ein Kran. Dort soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen. Dass mit dem Bauen begonnen wurde, ehe im hinteren Grundstücksbereich die Alt-Gebäude abgerissen und mit dem Bau der geplanten Schule begonnen wurde, ruft bei den Nachbarn Unverständnis hervor.

Das Grundstück gehörte dem Bund. Bereits im Oktober 2017 fasste die BVV den Beschluss, dass es von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben an das Land Berlin übergeben werden soll. Damit es nicht an private Investoren verkauft wird, wurde die Aufstellung eines Bauungsplans beschlossen. Vorrangiges Ziel: eine Schule. Wegen stetig wachsender Schülerzahlen in der Region wird diese dringend benötigt. Außerdem sollten Kita und Jugendfreizeiteinrichtung gebaut werden. Doch dann begann der Senat in den Bezirken nach landeseigenen Grundstücken zu suchen, auf denen Flüchtlingsunterkünfte entstehen könnten. Als ein solches wurde auch im März 2018 die Rheinpfalzallee 83 ausgemacht. Das Bezirksamt hatte einen Standort an der Zobtener Straße als Alternative vorgeschlagen. Als die vom Senat beauftragte Howoge einen Bauantrag für drei viergeschossige Modularen Unterkünfte für bis zu 500 Flüchtlinge (MUF) stellte, erklärte das Bezirksamt das für nicht zulässig.

Es folgten Gespräche zwischen Senat, Howoge und Bezirk. Ende 2019 verständigte man sich auf einen Kompromiss. Die MUF soll nur auf einem Teil der Fläche für bis zu 385 Menschen gebaut werden. Außerdem entstehen die Schule und eine Kita. Doch die Anwohner waren nicht zufrieden. Sie sind gegen die geplante Größe der MUF. „Wir haben hier eine Einfamilienhaussiedlung. In unser Gebiet passt kein viergeschossiges Gebäude“, sagt Nachbar Frank Rauschenbach. „Hier geht es nicht um die Flüchtlinge. Die sind uns willkommen. Aber hier sollte höchstens zweigeschossig gebaut werden.“

Um die 50 bis 80 Bewohner in der Unterkunft wären für das Gebiet verträglich, meint Rauschenbach. Denn zu beachten sei, dass es kaum Infrastruktur gebe, nicht mal eine Einkaufsmöglichkeit. Außerdem ist für die Anwohner unverständlich, wieso bereits mit dem Bauen begonnen wurde. Im hinteren Grundstücksbereich müssen noch Gebäude abgerissen werden, damit dort die Schule entstehen kann. Anlieger des Grafenauer Wegs fürchten nun, dass sowohl der Abtransport des Bauschutts, als auch der Baustellenverkehr für den Schulneubau über ihre Anwohnerstraße abgewickelt werden, statt direkt über das Grundstück an der Rheinpfalzallee. Der Grafenauer Weg werde danach total kaputt sein.

Weil es so viele Probleme zu besprechen gab, wurde vor etwa einem Jahr nach einem BVV-Beschluss ein Runder Tisch Rheinpfalzallee einberufen. Daran nahmen Vertreter von Senat, Howoge, Bezirksamt, BVV sowie Anwohner teil. Den Runden Tisch erklärten die Anwohner aber bald für gescheitert. Während Senat und Howoge auf ihren Positionen beharrten, sei von den Anwohnern Akzeptanz erwartet worden. „Der Runde Tisch war eine Farce“, schätzt Frank Rauschenbach ein.

Daraufhin gab es im November einen „Einwohnerantrag Rheinpfalzallee 83“ in der BVV. Dem zufolge solle das Bezirksamt das eingeleitete Bebauungsplanverfahren rasch zu Ende führen. Schule, Kita und Jugendeinrichtung sollten als Ziele im B-Plan festgeschrieben werden. Gleichzeitig solle sich das Bezirksamt beim Senat dafür einsetzen, dass das Konzept für die Flüchtlingsunterkunft überarbeitet wird.

Noch gibt es zu diesem Antrag, der in mehreren Ausschüssen behandelt wurde und wird, keinen BVV-Beschluss. Aber Verordnete berichten, dass sich Bezirkspolitiker die Situation vor Ort nochmals angesehen hätten und sich beim Senat für eine Reduzierung der Geschosshöhe einsetzen wollen. Des Weiteren berichtet Schulstadtrat Martin Schaefer (CDU) auf Anfrage in der BVV, dass die Howoge noch in diesem Jahr das Grundstück beräumen wird, auf dem sie im Auftrag des Senats die Schule baut. Nach bisherigem Stand soll sie spätestens 2024 an den Start gehen.

Der vordere Bereich an der Rheinpfalzallee ist bereits beräumt. Hier steht ein Kran und in Modulbauweise soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen.
Der vordere Bereich an der Rheinpfalzallee ist bereits beräumt. Hier soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 289× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 30× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 195× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 252× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.