Nach massiver Kritik an Genossenschaft
Bezirksamt äußert sich zum Bauvorhaben in der Salvador-Allende-Straße

Blick aus der sechsten Etage auf den Mieterparkplatz, wo nach Planungen der "Amtsfeld eG" ab 2021 zwei Wohnhäuser inklusive Tiefgarage entstehen sollen.
  • Blick aus der sechsten Etage auf den Mieterparkplatz, wo nach Planungen der "Amtsfeld eG" ab 2021 zwei Wohnhäuser inklusive Tiefgarage entstehen sollen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Dass die Wohnungsbaugenossenschaft „Amtsfeld eG“ an der Salvador-Allende-Straße 25–45 insgesamt 77 neue Wohnungen auf einem bisherigen Mieterparkplatz errichten will, hat für viel Wirbel im Viertel gesorgt. Nach einem Bericht der Berliner Woche Ende September meldeten sich mehrere Anwohner bei der Redaktion, die der Genossenschaft schwere Vorwürfe machen.

In einem ausführlichen Gespräch mit einer langjährigen Mieterin, die in dem zehnstöckigen Gebäude wohnt, vor dessen Balkonen die zwei geplanten Wohnhäuser errichtet werden sollen, haben wir die wichtigsten Kritikpunkte zusammengetragen. Diese haben wir an das Bezirksamt geschickt und um eine Stellungnahme gebeten. Von dort erhielten wir die Information, dass sich das Bauvorhaben noch in der Entwurfsplanung befindet, weswegen noch keine endgültigen, beurteilungsfähigen Antragsunterlagen vorlägen. Dennoch wurde eine umfangreiche Antwort formuliert.

Anwohner des Allende-Viertels wollen das Bauvorhaben unter anderem deshalb verhindern, weil das Bestandsgebäude zum geplanten Neubau einen ihrer Meinung nach zu geringen Abstand aufweisen wird. Die Genossenschaft hat diesen mit 24 Metern angegeben. Laut der Mieterin, die nicht namentlich genannt werden möchte, sind dabei jedoch die Balkone nicht eingerechnet. Dadurch blieben letztlich nur noch etwas mehr als 20 Meter übrig. Aufgrund dieser geringen Entfernung könnten Nachbarn in Zukunft quasi jedes gesprochene Wort verstehen.

Zu große Erwartungshaltung?

Das Bezirksamt erklärte hierzu, dass der Bauantrag, sobald dieser eingereicht wird, auf die „Einhaltung des bauordnungsrechtlichen Abstandsflächenrechts geprüft“ werde. Generell gelte: „Eine Veränderung der Verhältnisse durch ein Vorhaben, das den Rahmen der Umgebungsbebauung wahrt, ist regelmäßig als zumutbar hinzunehmen.“ Laut Mitteilung des Amts wird „befürchtet, dass die Mieter in den bestehenden Gebäuden eine zu große Erwartungshaltung haben“.

Die Anwohnerin sagte uns, dass sich die Wohnqualität erheblich verschlechtern werde. Als Grund dafür sieht sie beispielsweise die Verschattung des Bestandsgebäudes, was die „Amtsfeld eG“ mit Verweis auf eine eigene Sonnenlichtstudie bestreitet. Demnach würden lediglich im Winter die unteren Etagen verschattet. Dass die Mieter im Bestandgebäude bereits ab der fünften bzw. sechsten Etage über den Neubau hinweg in den Wald gucken könnten, sei „unlogisch“, meint die Mieterin. Laut Bezirksamt bestehe aber ohnehin „kein Recht auf freie Aussicht“.

Inwiefern die Bewohner während der Bauzeit unzumutbaren Belästigungen durch Verkehrslärm ausgesetzt sein werden, sei ebenfalls Gegenstand der Bauantragsprüfung. Ein Bauvorhaben sei nur dann zulässig, wenn die „Anforderungen an gesunde Wohnverhältnisse“ gewahrt würden.

Dass für das Bauvorhaben dutzende Bäume an der Salvador-Allende-Straße gefällt werden müssten, ist kein genereller Hinderungsgrund. Bei der Planung von Bauvorhaben sind Naturschutzgesetze und die Baumschutzverordnung, für deren Durchsetzung die untere Naturschutzbehörde zuständig ist, zwar zu beachten. „Der gegebene rechtliche Rahmen der unteren Naturschutzbehörde steht auch unter den heutigen klimabedingten Veränderungen hinter den baurechtlichen Möglichkeiten zurück. So geht beispielsweise Baurecht vor Baumschutz“, erklärt das Bezirksamt jedoch.

Dass Kinder von dem zum Bauvorhaben gehörenden, geplanten Spielplatz auf die angrenzende Salvador-Allende-Straße laufen könnten, wie von Anwohnern befürchtet, muss laut Bezirksamt der Bauherr verhindern, beispielsweise durch einen Zaun.

Abwarten bis zum vollständigen Bauantrag

Auch zum Vorwurf, der Baugrund an dieser Stelle sei gar nicht dazu geeignet, zwei neue Wohnhäuser mitsamt einer Tiefgarage zu errichten, äußerte sich der Bezirk: „Angesichts der Ufernähe ist wohl anzunehmen, dass der Baugrund nicht einfach ist. Dafür technische Lösungen zu suchen, liegt in der Verantwortung der Bauherren. Die statische Prüfung geplanter Neubauten erfolgt durch öffentlich bestellte Prüfstatiker. Gegebenenfalls eintretende Schäden sind zivilrechtlich zu klären.“

Warum nach Angaben von Mietern 250 Widersprüche gegen das Bauprojekt von der Amtsfeld eG ignoriert worden seien und ihnen kein Mitspracherecht gewehrt wurde, wollte der Bezirk nicht kommentieren. Das sei abhängig von der jeweiligen Satzung einer Genossenschaft. Die Beteiligung der Öffentlichkeit und der betroffenen Mieter obliege dem Bauherrn. Der Wunsch der Anwohner nach Beteiligung sei aber „sehr nachvollziehbar“ und werde vom Bezirksamt unterstützt. Eine Entscheidung über das Vorhaben wird das Bezirksamt erst dann treffen, wenn ein vollständiger Bauantrag eingereicht wurde.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 26× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 164× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 52× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
13 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 157× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 81× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 15× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 236× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.