Sorge um Enge, Verschattung und Lärm
Anwohner gegen Neubauprojekt – In der Salvador-Allende-Straße sind Wohnungen geplant

Anwohner Karl-Heinz Janz blickt von seinem Balkon direkt auf den Parkplatz, wo die neuen Wohnungen gebaut werden sollen.
2Bilder
  • Anwohner Karl-Heinz Janz blickt von seinem Balkon direkt auf den Parkplatz, wo die neuen Wohnungen gebaut werden sollen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Der erste Spatenstich ist noch weit entfernt und das Projekt noch nicht einmal endgültig genehmigt. Widerstand hat sich jedoch schon jetzt formiert. In der Salvador-Allende-Straße plant die Wohnungsbaugenossenschaft „Amtsfeld“ eG insgesamt 77 neue Wohnungen. 2021 sollen die Bauarbeiten beginnen.

Angedacht sind zwei längliche Bauten in einer lockeren Bauweise mit offenen, transparenten Treppenhäusern, gläsernen Fahrstühlen und geschwungenen Fassaden. Zwischen ihnen bleibt Platz für eine Spielfläche. 46 der 77 Wohnungen (zwei bis vier Zimmer) sollen barrierefrei, fünf rollstuhlgerecht sein. Geplant ist auch eine alternative Wohnform in einem der Gebäude, beispielsweise eine Senioren-WG.

Ab dem fünften und sechsten Geschoss sollen die Mieter in den Bestandswohnungen in der Salvador-Allende-Straße 25–45 über den Neubau hinaus in den Wald blicken können. Zwischen den Hauskanten des Bestands- und Neubaus sollen nach Fertigstellung 24 Meter liegen. Im Moment befinden sich auf der anvisierten Baufläche ein Mieterparkplatz, ein Gehweg und Bäume. Der Wegfall vieler Parkplätze soll durch eine Tiefgarage mit 176 Stellplätzen aufgefangen werden. Im Außenbereich sollen 83 Stellplätze verbleiben. Während der Bauzeit sollen Ausweichparkplätze in der Umgebung bereitgestellt werden.

„Da guckste denen direkt ins Schlafzimmer“

Für einige Mieter ist das Vorhaben der Genossenschaft ein Graus. Beschwerden gibt es unter anderem von Karl-Heinz Janz (91) und seiner Frau Irmgard Janz-Redanz (80) sowie ihren Nachbarn Christa Bartsch (73) und Heinz Spieler (85), die allesamt in den Etagen fünf und sechs wohnen. Direkt vor ihren Wohnungen in der Salvador-Allende-Straße 31 sollen die Gebäude hochgezogen werden. Die Wohnsituation für sie alle, da sind sie sich einig, werde sich dadurch verschlechtern. Sie befürchten Lärm und Dreck durch die Bauarbeiten sowie einen zu geringen Abstand zwischen dem Zehnstöcker und dem Neubau. „Da guckste denen direkt ins Schlafzimmer. Also das ist eine Schnapsidee“, meint Irmgard Janz-Redanz. „Das geht doch gar nicht hier“, sagt ihr Mann. Das Projekt sei unzumutbar. Heinz Spieler findet es „undemokratisch“. Es habe keine Diskussionen mit den Mietern gegeben. Immer seien sie abgewürgt worden. Sie haben eine Unterschriftensammlung gegen das Vorhaben organisiert.

Die Berliner Woche hat mit dem Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft „Amtsfeld“ eG gesprochen. Auf Nachfrage bestätigte dieser, dass aufgrund der Corona-Krise die Mieter längst nicht so schnell über das Projekt informiert werden konnten, wie es eigentlich geplant war. Bei Neubauvorhaben müsse jedoch keine Abstimmung mit den Mitgliedern erfolgen, so die Genossenschaft. Die Mieter der einzelnen Hausaufgänge seien zu separaten Informationsveranstaltungen eingeladen worden. „Die Sorgen und Nöte unserer Mieter sind uns nicht egal. Wir wollen zeigen, dass man das lösen kann“, erklärt der Vorstand. Der Bauantrag für das Projekt soll bis Ende des Jahres eingereicht werden.

Bäume müssen weichen

Ein Kritikpunkt der Anwohner lautet, dass dutzende Bäume gefällt werden müssten, um Platz für den Neubau zu schaffen. Das räumt auch die Genossenschaft ein, jedoch werde, wie vorgeschrieben, für jeden gefällten Baum ein Ausgleich gepflanzt. „Wir versuchen, das auf unserem Grundstück zu realisieren. Wo genau, wissen wir noch nicht“, heißt es dazu.

Ebenfalls kritisiert wurden die Lautstärke und die vermutete zukünftige Verschattung der unteren Stockwerke des Bestandsgebäudes. Auch hierzu äußerte sich der Vorstand. Ihm zufolge wurden eine Sonnenlichtstudie und eine Schallberechnung am Standort durchgeführt. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass bis auf wenige Wintertage mit tiefstehender Sonne keine Wohnungen durch den Neubau verschattet würden. Außerdem soll sich die Lautstärke durch den Verkehrslärm für die Mieter von derzeit 60 bis 66 auf dann 48 bis 57 Dezibel verringern.

„Wir bekommen leider keine anderen Bauplätze“, erklärt der Vorstand. 450 Genossenschaftsmitglieder seien derzeit auf der Suche nach einer Wohnung, mehr als die Hälfte davon akut. „Wir haben schlicht den Wohnraum nicht und können den derzeitigen Bedarf an zeitgemäßem und benötigtem Wohnraum nicht decken.“ Mietern beziehungsweise deren Angehörigen der Salvador-Allende-Straße 25–45 wolle man eine Erstbezugsmöglichkeit anbieten. Die Bauzeit wird auf zwei Jahre geschätzt.

Anwohner Karl-Heinz Janz blickt von seinem Balkon direkt auf den Parkplatz, wo die neuen Wohnungen gebaut werden sollen.
Wo die neuen Wohnungen gebaut werden sollen, befinden sich derzeit ein Parkplatz und zahlreiche Bäume. Direkt dahinter verläuft die Salvador-Allende-Straße.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.