Das älteste Haus von Köpenick

...und im 400. Jahr seines Bestehens 2016.
3Bilder
  • ...und im 400. Jahr seines Bestehens 2016.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Köpenick. Zwei Familien wohnen in Alt-Köpenick 36, dazu gibt es dort ein Restaurant und einen Blumenladen. Der Grundstein für das Gebäude wurde bereits 1616 gelegt.

Stolze 400 Jahre steht das Gebäude nun schon am Ufer der Dahme, die zu Bauzeit noch als Wendische Spree bezeichnet wurde. „Das barocke Fachwerkhaus ist das älteste Haus in Köpenick und das einzige, das die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges überstanden hat“, sagt Christian Glaubitz, Leiter des Kundenzentrums der Degewo. Das kommunale Wohnungsunternehmen mit berlinweit 75 000 Wohnungen – davon 14 000 in Treptow-Köpenick – ist stolzer Eigentümer des immobilen Oldtimers. Und um das deutlich zu machen, haben Degewo und Heimatverein Köpenick gemeinsam für eine Gedenktafel gesorgt, die Touristen auf Deutsch und Englisch mit der Geschichte des Fachwerkbaus bekannt macht. Der Heimatverein dokumentiert seit Jahren die Geschichte der wichtigsten Bauten in Köpenicks Altstadt mit zweisprachigen Informationstafeln.

Für die aktuelle hat Vereinsmitglied Kurt Wernicke die Geschichte zusammengetragen. „Bereits 1728 wurde der Fachwerkbau erweitert. Vor 1848 wurde auf der rechten Seite ein Brauhaus errichtet, von dem Reste erhalten sind. Das an das Haus gebundene Braurecht prägte über drei Jahrhunderte die gewerbliche Nutzung. Aus Bierausschank und Ausspanne wurde 1894 das Hotel „Stadt Magdeburg“, erzählt Historiker Wernicke. Später hatte hier die Kreissparkasse Teltow ihren Sitz, nach dem Zweiten Weltkrieg zog die Industrie- und Handelskammer ein.

Das Ende der DDR hätte fast auch der Bau von 1616 nicht überlebt. Es gab bereits Abrisspläne. Die wurden nach der Wende jedoch Makulatur. Die damalige Wohnungsgesellschaft Köwoge übernahm die Ruine. Für rund 1,7 Millionen D-Mark aus dem Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz wurde aus dem Oldie ein Schmuckstück, 1994 zogen wieder Mieter ein.RD

Hier ein kurzes Video:

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 23× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen