Umstrittene steinerne Faust
Denkmal erinnert seit 1969 an Opfer des Nazi-Regimes

Das Denkmal für die Opfer der Köpenicker Blutwoche wurde 1969 nach Entwürfen des Bildhauers Walter Sutkowski errichtet.
5Bilder
  • Das Denkmal für die Opfer der Köpenicker Blutwoche wurde 1969 nach Entwürfen des Bildhauers Walter Sutkowski errichtet.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Seit 1969 steht die steinerne Faust von Walter Sutkowski (1890-1983) an der Alten Spree in Köpenick. Das Denkmal erinnert an die Opfer der „Köpenicker Blutwoche“ vom Juni 1933.

Die sechs Meter hohe Stele soll mit der geballten Faust an den Widerstand gegen die Nationalsozialisten erinnern. Zwei Jahre später wurde die Stele mit einer Reliefwand vom gleichen Künstler ergänzt. Auf DDR-typische Propagandaelemente hat Sutkowski damals verzichtet. Das Relief zeigt Familien mit Kindern, Lernende, einen Arbeiter an der Bohrmaschine.

Die Feuerschale am Denkmal weist aber darauf hin, das die Anlage trotzdem für Propagandazwecke missbraucht wurde. Hier erhielten Junge Pioniere ihre Mitgliedsausweise und FDJler marschierten mit Fackeln zum Fahnenappell auf. Auch deshalb war das Denkmal nach 1990 Bestandteil politischer Debatten und Auseinandersetzungen, worauf eine Informationstafel vor Ort hinweist. Sozialdemokraten, die vom SED-Regime verfolgt wurden, kritisierten die Faust, die an den Parteigruß der Kommunisten „Rot Front“ erinnert. Da ein nicht geringer Teil der Opfer der Blutwoche Sozialdemokraten waren, sahen sie in dieser Darstellung eine einseitige Instrumentalisierung des Gedenkens. Vor 20 Jahren hatte sich deshalb eine von der Köpenicker Bezirksverordnetenversammlung eingesetzte Kommission mit der Zukunft der „Faust“ befasst. Ein nach der Wende geforderter Abriss war verworfen und dafür eine Ergänzung des Denkmals favorisiert worden. Der damalige Kulturstadtrat Dirk Retzlaff (PDS, später SPD) und der Leiter des Heimatmuseums Claus-Dieter Sprink hatten vorgeschlagen, eine teildurchlässige Spiegelwand zu montieren, die mit Fotos zum Thema Gewalt und Krieg versehen werden sollte. Außerdem sollte an ein erstes, kurz nach Kriegsende errichtetes Denkmal erinnert werden. Eine Stele aus Ziegeln war 1946 errichtet worden. Den Ersatz durch die „Faust“ von Sutkowski hatten Köpenicker SED-Funktionäre quasi bei sich selbst bestellt. Im Heimatmuseum wurden nach 1990 mehrere Briefe an den Rat des Stadtbezirks Köpenick gefunden, in denen die Briefeschreiber ein repräsentativeres Denkmal einforderten. Vermutlich handelte es sich bei den Autoren dieser Schreiben ebenfalls um Funktionäre.

Zu der von den Bezirksverordneten geforderten Ergänzung ist es dann nicht mehr gekommen – vermutlich aus Kostengründen. Und der frühe Tod (2006) des engagierten und in der DDR politisch verfolgten Museumsleiters Claus-Dieter Sprink mag auch dazu beigetragen haben. Einzig die Informationstafel am Rand des Denkmals und einige historische Zeitungsartikel erinnern an die Auseinandersetzung vor 20 Jahren.

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 645× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 246× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 131× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen