„Genossin Rosi“ ist wieder auf Tour
David Schellenschmidt und seine Theatercrew sind aus der Corona-Pause zurück

David Schellenschmidt, Lisa Blaschke und ihre Kollegen sind endlich wieder auf Tour.
4Bilder
  • David Schellenschmidt, Lisa Blaschke und ihre Kollegen sind endlich wieder auf Tour.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Eigentlich wollten sie bereits im Mai das Boot zu Wasser lassen und losschippern. Doch das Coronavirus machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Nun aber ist das Theaterschiff „Genossin Rosi“ endlich unterwegs. David Schellenschmidt, Lisa Blaschke und ihre Mitstreiter sind am 2. Juli wieder an Bord gegangen.

Mit ihrem schwimmenden Wandertheater hatten sich die jungen Kreativköpfe für ihre vierte Saison eine Tour zu 16 Orten mit insgesamt 35 Vorstellungen vorgenommen. Weil sämtliche Termine im Mai und Juni ausgefallen sind, mussten sie diese Planung allerdings komplett umwerfen. Ihre verkürzte Route führt sie nun bis Anfang August von Havelberg nach Rathenow, Pritzerbe, Brandenburg an der Havel, Premnitz und Strodehne. Theatershows unter freiem Himmel vor Publikum können sie dort leider in diesem Jahr nicht anbieten, obwohl sie sich bereits auf die Premiere eines neuen Stücks vorbereitet hatten. „Für jeden Standort müssten wir ein eigenes Hygienekonzept erstellen, ein enormer Aufwand. Das bekommen wir ehrenamtlich nicht organisiert“, berichtet Lisa Blaschke (32). Die Theaterpädagogin aus Leipzig wurde Anfang 2019 durch eine Anzeige auf das Theaterschiff aufmerksam und „war sofort Feuer und Flamme“. Sie kümmert sich unter anderem um Workshops mit Kindern und Jugendlichen, die ihr Interesse am Theaterspielen entdecken.

Kultur für ländliche Regionen

Dass es überhaupt zu diesem einzigartigen Theaterprojekt kommen konnte, ist das Verdienst von David Schellenschmidt (30), der in Friedrichshagen aufgewachsen ist. Nach seinem Abitur an der Merian-Gesamtschule in Köpenick studierte er an der renommierten Ernst-Busch-Schule Schauspiel. Anschließend stand er für die Schaubühne Berlin, danach zwei Jahre für das Staatstheater Mainz auf der Bühne. 2017 machte er sich selbstständig. Gemeinsam mit Freunden und Bekannten aus der Theaterszene gründete er damals die gemeinnützige Theatergenossenschaft „Traumschüff – Theater im Fluss“. Ihr Ziel: durch die ländlichen Regionen Brandenburgs, Mecklenburg-Vorpommerns und Sachsen-Anhalts zu fahren und ein Kulturangebot zu den Menschen vor Ort zu bringen, die sonst weniger Zugang dazu haben.

Das Geld für das Theaterschiff sammelte das Ensemble per Crowdfunding ein. Entworfen und gebaut wurde der „Genossin Rosi“ getaufte Katamaran von Studenten der Bauhaus-Universität Weimar und der Schiffswerft Kiebitzberg. Um das Schiff auch durch die Gewässer steuern zu dürfen, musste David einen Bootsführerschein machen.

Zu Beginn noch zu zehnt, zählt die Genossenschaft mittlerweile 40 Mitglieder, darunter ein siebenköpfiges Organisationsteam. Es ist ein Mix aus verschiedenen Charakteren, die schauspielen, Regie führen, das Kostüm- und Bühnenbild entwerfen und sich um die Öffentlichkeitsarbeit kümmern. Davids Ehefrau Nikola, die Jura studiert hat, gehört als Autorin dazu. Sie schreibt die Theaterstücke für das Team. Dafür werden Themen aufgegriffen, die die Menschen vor Ort bewegen. Nach einer Show, bei der die Crew auf dem Schiff spielt, während das Publikum am Ufer sitzt, unterhalten sich die Theatermacher gern noch ausgiebig mit den Gästen. „Dabei entdecken wir immer wieder spannende Geschichten. Meist sind noch zwei Stunden nach der Aufführung viele Leute da“, erzählt David.

Breites Interesse

Einige Besucher reisen inzwischen aus dem ganzen Land an, um die Stücke zu sehen. Durch zahlreiche Zeitungsartikel und Radiobeiträge ist das „Traumschüff“ immer bekannter geworden. Der RBB übertrug im vergangenen Jahr sogar live von der Tour. Und ein Team des Fernsehsenders Arte reiste eine Etappe auf dem Katamaran mit. Bis in die Politik findet das Projekt Unterstützung. Das Team darf sich dieses Jahr über ein Stipendium der Kulturstiftung des Bundes freuen und ist außerdem für den Kulturpreis „ZukunftsGut 2020“ nominiert – neben großen Theaterbühnen wie dem Berliner Ensemble. „Eine sehr große Auszeichnung“, freut sich David Schellenschmidt.

Um auch in der Corona-Krise nicht den Kontakt zu ihrem Publikum zu verlieren, haben sie sich neue, digitale Formate überlegt. Sie bieten generationenübergreifende Workshops zum Thema Nachbarschaft an (der nächste am 11. Juli, 11 Uhr, Anmeldung unter https://bwurl.de/158r) und drehen YouTube-Videos, in denen sie Zuschauer befragen, wie sie sich die Welt in 30 Jahren vorstellen. Hintergrund ist das 30. Jubiläum des Mauerfalls. Die Premiere ihres neuesten Stücks „Treue Hände 3“ über die Treuhandanstalt holen sie dann im Winter nach. Dann jedoch nicht auf dem Wasser, sondern im Oranienwerk.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 576× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 816× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen