Interaktive Integration: Geflüchtete Frauen lernen per Computer nicht nur Sprache und IT

Rund 15 Frauen kommen regelmäßig zum "Digital Empowerment" ins FrauenComputerZentrum.
5Bilder
  • Rund 15 Frauen kommen regelmäßig zum "Digital Empowerment" ins FrauenComputerZentrum.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Ein knappes Dutzend Frauen sitzt vor den Bildschirmen. Einige klicken sich zunächst durch verschiedene Websites, andere starten ziemlich schnell mit eigenen Schreibübungen.

"Intisar Albattat", trägt eine von ihnen als erstes ihren Namen auf der Seite ein. Es folgt da Alter und danach deutsche Sätze wie "Ich backe einen Apfelkuchen". Die 35-Jährige aus Syrien gehört zu den regelmäßigen Besucherinnen des Projekts "Digital Empowerment – Medienkompetenz für geflüchtete Frauen", das seit Januar im FrauenComputerZentrumBerlin in der Cuvrystraße 1 stattfindet. Bereits im Dezember startete ein solches Angebot in der Flüchtlingsunterkunft an der Daimlerstraße in Marienfelde, im Sommer soll es auf eine weitere Einrichtung ausgeweitet werden. Anders als bei den Vor-Ort-Terminen, die sich an die Bewohnerinnen der jeweiligen Unterkunft richten, ist das Angebot im ComputerZentrum für Teilnehmerinnen aus der ganzen Stadt offen.

Selbstverständlich wie lesen und schreiben

In Kontakt kommen sollen sie mit der digitalen Welt, deren Kenntnisse heute in unserer Gesellschaft "so selbstverständlich sind, wie Lesen und Schreiben", wie es im Begleittext zum Projekt heißt. Schon deshalb bedeute die interaktive Aus- und Weiterbildung auch einen entscheidenden Schritt zur Integration. Darüber hinaus soll sie Frauen den persönlichen und beruflichen Lebensweg in Deutschland erleichtern, ihre Sprachkenntnisse verbessern, weitere Fähigkeiten vermitteln und damit gleichzeitig ihr Selbstbewusstsein stärken.

Die Voraussetzungen, die die einzelnen Teilnehmerinnen dafür mitbringen, sind ganz unterschiedlich. Deshalb wird auch mit jeder individuell gearbeitet. Unter ihnen befinden sich Analphabetinnen, die in diesem Kurs ihr erstes Wort geschrieben haben, ebenso wie Frauen, für die E-Mails oder World Wide Web keine Fremdworte sind. Maryam (16) gehört zur letzteren Gruppe. Sie ist mit ihrer Mutter hier, weil gerade Ferien sind, erzählt die Schülerin, die aus dem Irak kommt. Auch Intisar scheint sich in der virtuellen Welt schon ganz gut zurechtfinden. In Syrien habe sie als Designerin gearbeitet. Dort sei aber beim Herstellen von Entwürfen noch vieles "über Papier" gelaufen, erzählt sie. Seba (27), ebenfalls aus Syrien, verfügt dagegen über IT-Erfahrungen. Sie gehört zu mehreren Frauen aus unterschiedlichen Herkunftsländern, teilweise mit eigener Fluchterfahrung, die Teil des Ausbildungsteams sind, etwa als Übersetzerinnen oder zur Hilfe bei Fragen.

Zukunft in die eigene Hand nehmen

Der Einstieg beziehungsweies das Vertiefen der Computerkenntnisse sind nur die Basis, um sich im realen Leben zurechtzufinden. Ausflüge und Exkursionen gehören ebenfalls zum Programm, egal ob in Museen oder zu Beratungsstellen. Auch auf Kontakte untereinander wird Wert gelegt. Das alles mit dem Ziel, sich die neue Heimat möglichst schnell zu erschließen, um am Ende die Zukunft in die eigene Hand nehmen zu können.

Natürlich wird das nicht bei allen gleich gut gelingen. Aber manche Frauen haben schon jetzt konkrete Vorstellungen, wie es mit ihnen weitergehen soll. Eine Arbeit finden, sagt Intisar. Tahere Rezeie, eine Schneiderin aus dem Iran, würde sich gerne mit ihrem Beruf selbständig machen. Statements, die auch eine Art Visitenkarte des Projekts bedeuten.

"Digital Empowerment" wird mit 260 000 Euro im Rahmen des Masterplans für Integration und Sicherheit unterstützt, wie Barbara König (SPD), Staatssekretärin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, erklärt. Die Mittel sind zunächst für dieses Jahr gesichert. "Wir hoffen natürlich, dass es auch danach weitergeht", sagt FrauenComputerZentrum-Sprecherin Duscha Rosen. tf

Die Projekt-Termine sind immer am Mittwoch von 14.30 bis 17.30 sowie Freitag, 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr. Weitere Informationen zu "Digital Empowerment" gibt es unter www.fczb.de.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 153× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 99× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 129× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 519× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 791× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen