Als der Apotheker zum Dichter wurde
Theodor Fontane und seine Zeit im Bethanien

Blick in das Apothekenmuseum im Bethanien. Links ein Bild des jungen Theodor Fontane.
8Bilder
  • Blick in das Apothekenmuseum im Bethanien. Links ein Bild des jungen Theodor Fontane.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Der nicht mehr ganz junge Mann war von seinen Arbeitsbedingungen sehr angetan. Nur zwei Mittagsstunden am Tag habe er zu arbeiten. Die übrige Zeit "ist mein. Du kannst dir denken, wie viele Pläne und Hoffnungen ich an diese Muße knüpfe".

So formuliert von Theodor Fontane in einem Brief vom September 1848 an seinen Freund Bernhard von Lepel. Wenige Tage zuvor hatte er die Leitung der Apotheke im Krankenhaus Bethanien übernommen. Dotiert mit 20 Taler monatlich sowie freier Kost und Wohnung. Die Ausbildung von zwei Diakonissinnen gehörte ebenfalls zu seinem Aufgabenbereich.

Am 30. Dezember jährt sich Fontanes Geburtstag zum 200. Mal. Das ganze Jahr über wird dem märkischen Dichter gebührend gedacht. Fast überall, wo er irgendwann einmal war oder lebte. Fontanes Beziehung zum heutigen Kreuzberg beschränke sich nicht nur auf seine Zeit im Bethanien. Vielmehr war hier lange Zeit in verschiedenen Wohnungen sein Zuhause. Diese Gebäude gibt es nicht mehr. Anders als das Bethanien, das die Erinnerung hochhält. Vor allem im Museum Fontane-Apotheke. Am Haus Mariannenplatz 3, wo er damals lebte, gibt es eine Gedenktafel.

Das Bethanien wurde 1847 als Diakonissenkrankenhaus eingeweiht. Das passierte unter tätiger Ägide des damaligen Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV. Hospital war es bis 1970. Das Ende kam wegen Nachwuchsmangel. Gegen den Abriss zumindest großer Teile regte sich Widerstand. Im Dezember 1971 kam es zur Besetzung des ehemaligen Schwesternwohnheims. Die daran anschließenden Auseinandersetzungen sind nicht zuletzt durch den "Rauch-Haus-Song" der Band Ton Steine Scherben bekannt geworden. Eine Besetzung des Hauptgebäuds, wie der Song in einer Textzeile suggeriert, hat es aber nicht gegeben.

Aus der Schusslinie genommen

Das Bethanien wurde zu einem kulturellen und sozialen Zentrum. Was es seither, auch nach manchen weiteren Turbulenzen, geblieben ist. Heute befinden sich dort unter anderem der Kunstraum Kreuzberg, die Musikschule und Ateliers. Im einst frommen und königstreuen Krankenhaus entstand ein Kreativ- und Alternativbiotop. Fontanes Weg verlief quasi umgekehrt. Er landete dort nicht zuletzt, weil er im wahrsten Sinne des Wortes aus der Schusslinie genommen werden sollte.

Wir sind im Revolutionsjahr 1848. Der junge Apotheker-Dichter begeistert sich für die Erhebung, auch wenn er das später etwas relativiert hat. Bei den Barrikadenkämpfen am 18. und 19. März ist er anscheinend in der Stadt unterwegs. Möglicherweise hat er auch am Trauerzug für die Toten dieser Nacht zum Friedhof der Märzgefallenen im Volkspark Friedrichshain teilgenommen. Sein politisches Agieren erfüllt die Familie mit einiger Sorge. Dazu kommt der nicht klar zu erkennende Weg, den er einschlagen will. Wahrscheinlich hat sich seine Mutter in dieser Situation an den ihr persönlich bekannten Pastor Ferdinand Schultz gewandt, dem Krankenhausgeistlichen in Bethanien. Der verschaffte Fontane den Job in der Apotheke. Allerdings musste die Anstellung gegen einige Widerstände durchgekämpft werden. So nachzulesen in dem vor kurzem erschienenen Buch "Ein Sonnenstrahl des Glücks. Theodor Fontane in Bethanien" von Roland Lampe. Theodor Fontane hat sich vor allem mangels größerer Alternativen darauf eingelassen. Auch um sich klar zu werden, wie es mit ihm weitergehen soll. Und in der Hoffnung, Muße zum Schreiben zu finden. Das Bethanien lag damals abseits vom Berliner Stadtzentrum auf dem Köpenicker Feld. Noch keine Spur von der Bebauung, die heute seine Umgebung prägt.

Die Konzentration auf literarische Arbeiten glückte ihm nur teilweise. Denn auch in dieser Enklave bekam Fontane mit, dass sich die Revolution auf dem Rückzug befand, Restauration und Reaktion wieder die Oberhand bekamen. Auch privat musste er sich über seine weitere Zukunft klar werden. Er war bereits seit mehr als drei Jahren mit Emilie Rouanet-Kummer verlobt. Eine Heirat wurde vor allem wegen seiner materiellen Situation, immer wieder verschoben. Sie fand dann Ende 1850 statt. Und nicht zuletzt gab es die bisher ungelöste Frage, was er eigentlich sein wollte: Apotheker oder Schriftsteller. Oder beides? Es gab Gedankenspiele, irgendwo eine Pharmazie zu erwerben. Das scheiterte nicht zuletzt am finanziellen Hintergrund.

Vom Pressebeobachter zum Romancier

Also sich ganz dem Verfassen von Gedichten, Balladen, Texten, Dramen, Romanen widmen? Trotz eher überschaubarer Ausbeute nahm dieser Berufsweg in der Idylle des Köpenicker Feldes Gestalt an. Wenn auch nicht so geradlinig, wie es der alte Fontane in seinen Erinnerungen beschreibt. Erleichtert wurde der Entschluss auch dadurch, dass sein Vertrag nach einem Jahr nicht verlängert wurde.

Trotz mancher "Irrungen, Wirrungen" ist das besondere "Sabbatical" in Bethanien eine entscheidende Phase zum Durchbruch des Dichters Theodor Fontane. Bis dahin war es noch ein weiter Weg. Fontane wurde als Pressebeobachter zunächst Mitglied des preußischen Staatsapparats. Er lebte zeitweise in London als halboffizieller Berichterstatter, war Mitglied in der Redaktion der erzkonservativen "Kreuz-Zeitung", veröffentlichte Kriegsbücher, Gedichte, Jubelreime, Feuilletons, Theaterkritiken, Reiseberichte, am bekanntesten die "Wanderungen durch die Mark Brandenburg". Erst mit knapp 60 Jahren wurde er zum Novellisten und Romanicer. Dann aber mit großer Ausbeute in den kommenden 20 Jahren bis zu seinem Tod 1898.

Mit Bethanien kam er auch später noch einmal in Berührung. Im Juni 1853 war er dort Patient wegen trockenem Husten und Herzstichen. Danach scheint er sich aber mit diesem Ort nicht mehr beschäftigt zu haben. In seinen Romanen kommt er, im Gegensatz zu anderen Plätzen im heutigen Kreuzberg, nicht vor. Erst in den Erinnerungen "Von Zwanzig bis Dreißig", erschienen wenige Monate vor seinem Ableben, spielte diese Lebensepisode eine nicht unwesentliche Rolle. Manches aus der zeitlichen Distanz dargestellt und für die Nachwelt geglättet. Aber mit Empathie und, trotz einiger Spitzen, großer Sympathie beschrieben.

"Ein Sonnenstrahl des Glücks" hat der Dichter in dem oben beschriebenen Brief seine Aufnahme in das Hospital bezeichnet. Das hat sich für ihn, wenn auch auf etwas andere Weise, bewahrheitet. Fortsetzung folgt.

Literatur von und zu Fontane

Wie erwähnt, nimmt der Text unter anderem Bezug auf das Buch „Ein Sonnenstrahl des Glücks“ von Roland Lampe; Theodor Fontane und das Bethanien auf 80 Seiten erzählt. Erschienen im Verlag für Berlin-Brandenburg, Preis: zwölf Euro.

Es gibt darüber hinaus zum Fontane-Jubiläum eine Menge Neuerscheinungen. Etwa die Biografie von Regina Dieterle aus dem Hanser-Verlag (34 Euro). Auch daraus stammen einige Hinweise. Ebenso wie aus Fontanes Erinnerungen. „Von Zwanzig bis Dreißig“. Das Buch ist in unterschiedlicher Aufmachung und Preis erhältlich. Verschiedene Kapitel sind auch online abrufbar.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ein neuer Anziehungspunkt an der Bahnhofstraße in Lichtenrade: Junge Die Bäckerei.
Video 6 Bilder

Junge Die Bäckerei
Junge Die Bäckerei neu in Lichtenrade

Dieser alltägliche Moment ist vielen wohlbekannt: Körper und Geist rufen nach einer kleinen Auszeit, um bei einem leckeren Snack oder einer guten Tasse Kaffee Energie und gute Laune zu tanken. Kommt dann noch ein urban-stylisches Ambiente hinzu, in dem man sich spontan wohlfühlt, dann ist das "echter Genuss", wie ihn Junge in seinem neuen Bäckerei-Café in Lichtenrade präsentiert. „Wir freuen uns darauf, ein quicklebendiger Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Für Schüler und Rentner ebenso...

  • Lichtenrade
  • 06.09.21
  • 943× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 356× gelesen
SportAnzeige
Beim Sommerfest des Berliner TSC haben Groß und Klein Spaß.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021 in der heißen Phase
Der Nachwuchs gewinnt

25 000 Euro! So hoch ist die Gesamtfördersumme, um die es beim lekker Vereinswettbewerb 2021 geht. Bereits zum 5. Mal schreibt der Strom- und Gasanbieter lekker den Wettbewerb aus und sucht damit Vereine, die sich ganz besonders um die Förderung des sportlichen Nachwuchses kümmern. Die Berliner Woche ist Medienpartner dieser tollen Aktion.  Der Berliner TSC weiß, wie es geht. Im zweiten Wettbewerbsjahr, 2018, hat der Verein, der aktuell rund 4300 Sportlerinnen und Sportlern in 22 Abteilungen...

  • Prenzlauer Berg
  • 13.09.21
  • 106× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 314× gelesen
Soziales
Im Rahmen der #freiwilligInBerlin-Kampagne haben im Juli die Freiwilligenagenturen und Staatssekretärin Sawsan Chebli vor dem Brandenburger Tor mit einem Konfettiregen das freiwillige Engagement gefeiert.
2 Bilder

"Engagement ist absolut systemrelevant"
Sawsan Chebli über Berlin als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seit 2013 würdigt das Europäische Freiwilligenzentrum (Centre for European Volunteering) mit diesem Titel europäische Städte für das freiwillige und ehrenamtliche Engagement ihrer Bewohner. Wir sprachen mit Sawsan Chebli (SPD), der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement über die Bedeutung dieser Ehrung. Berlin trägt 2021 den Titel der Europäischen Freiwilligenhauptstadt. Was bedeutet Berlin, was bedeutet Ihnen...

  • Weißensee
  • 06.09.21
  • 580× gelesen
SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 388× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 119× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 360× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen