"Wir sind Teil des Milieus, wir sind schützenswert"
Mieter im Wrangelkiez schreiben Brief an Finanzsenator

Protest gegen Ausverkauf: Mieter aus Wrangelstraße fordern für ihr Wohnhaus das Vorkaufsrecht ein. Sie sind nicht die einzigen.
2Bilder
  • Protest gegen Ausverkauf: Mieter aus Wrangelstraße fordern für ihr Wohnhaus das Vorkaufsrecht ein. Sie sind nicht die einzigen.
  • Foto: Mieterinitiative
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Kreuzberg, Wedding, Moabit, Prenzlauer Berg: Vielerorts protestieren Mieter gegen den Ausverkauf ihrer Häuser. Mit Plakaten, Demos und offenen Briefen an Politiker. Jüngstes Beispiel ist die Wrangelstraße 83.

Der Protest ist überall sichtbar: „23 Häuser sagen nein!“, „Willi wollt's anders“ oder „Osloer Kolonie bleibt“ steht auf Transparenten, die an Hausfassaden oder Zäunen hängen. In vielen Teilen der Stadt kämpfen Mieter darum, dass ihre Häuser von der öffentlichen Hand erworben werden, um sie privaten Immobilieninvestoren zu entziehen.

Der Kreuzberger Wrangelkiez ist so ein Fall. Dort protestieren aktuell 17 Mieter aus zwölf Wohnungen der Wrangelstraße 83 gegen den Verkauf ihres Hauses an einen privaten Investor. Sie haben das Mieterbündnis „Willi wollt's anders“ gegründet und einen offenen Brief an Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) geschrieben. „Unsere Mieten rangieren zwischen fünf und acht Euro pro Quadratmeter und fünf Mietparteien erhalten Transferleistungen. Ein Verkauf an einen privaten Investor würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Ende dieser bunten Hausgemeinschaft bedeuten“, heißt es in dem Schreiben an den Senator. Und: „Bitte kümmern Sie sich um die Wrangelstraße 83.“

"Willi wollt’s anders"

Wie viele andere Mietshäuser liegt auch die Wrangelstraße 83 in einem Milieuschutzgebiet, nämlich in der „Luisenstadt“. Ehemaliger Eigentümer des Wohnhauses ist Willi Kolberg, der sich gegen den Weiterverkauf stemmte und den Mietern in seinem letzten Willen ein lebenslanges Wohnrecht zugestanden haben soll. Darauf pochen die Mieter jetzt. „Der Käufer unseres Hauses hat bereits bei zwei anderen Objekten in unserer Straße bewiesen, dass er genau dem spekulativen Muster von Renovierung und Umwandlung in Eigentumswohnungen folgt“, so das Mieterbündnis. Mit den zwei Objekten sind die Wrangelstraße 20 und 79 gemeint. Die Frist für das Vorverkaufsrecht der Wrangelstraße 83 läuft laut Mietern am 10. August aus. „Wir sehen das Land Berlin ganz klar in der Verpflichtung, hier über den Bezirk vom Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen und fordern den Senat für Finanzen auf, die notwendigen Zuschüsse hierfür schnellstmöglich bereitzustellen. Wir sind Teil des Milieus, wir sind schützenswert.“

Unterstützung bekommen die Mieter von der SPD-Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe. „Der Umgang mit dem Lebenswerk und Vermächtnis von Willi Kolberg ist erschütternd. Wohnhäuser wie in der Wrangelstraße 83 müssen gemeinwohlorientiert bewirtschaftet werden“, sagt die Politikerin und fordert im konkreten Fall die Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrechts.

Diese Möglichkeit haben die Bezirke, wenn die Häuser in einem Milieuschutzgebiet liegen. Mitte hatte es unlängst wie berichtet für die Waldenserstraße 9 in Moabit getan. Dort sollte das Grundstück samt Wohnhaus mit 55 Wohnungen an einen schwedischen Immobilieninvestor verkauft werden. Für 16 weitere Wohnhäuser in Milieuschutzgebieten, darunter die Wrangelstraße 5, hatten Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Neukölln, Treptow-Köpenick und Tempelhof-Schöneberg nach Mieterprotesten Mitte Juli sogenannte Abwendungsvereinbarungen mit der Käuferin, der Deutsche Wohnen, abschließen können. Mit diesem Vertrag verzichten die Bezirke auf ihr Vorkaufsrecht, im Gegenzug hat sich die Käuferin verpflichtet, 20 Jahre lang auf die Umwandlung in Wohneigentum und Luxussanierungen zu verzichten.

Angst vor Mieterhöhungen

Während die Mieter in den Häusern, die die Deutsche Wohnen kaufen will, sicher sein können, dass sie nun geschützt sind, müssen Bewohner in anderen Häusern weiter bangen. In der Luxemburger Straße 31 im Wedding und in der Moabiter Oldenburger Straße 3 zum Beispiel. Oder in der Koloniestraße 13 und in der Osloer Straße 93 und 93A in Gesundbrunnen. „Auch uns droht nun das Schicksal zahlreicher Hausgemeinschaften, Kleingewerbetreibenden und Einzelpersonen, die dem Ausverkauf, dem Mietenwahnsinn und der Verdrängung bereits zum Opfer gefallen sind“, befürchtet die Mieterinitiative „OsKo.bleibt“.

Zutiefst verunsichert sind auch mehr als 100 Mieter, darunter viele Senioren und Eltern mit Kindern, im Prenzlauer Berg. Ihre Häuser Malmöer Straße 12, Paul-Robeson-Straße 27 und 27a, Malmöer Straße 15 und Czarnikauer Straße 11 sind ebenfalls an den schwedischen Imobilieninvestor verkauft worden. „Damit drohen erneut Mieterhöhung und Verdrängung alteingesessener Mieter“, sagen Katja Runge und Henry Neumann von der Mieterinitiative im Nordischen Viertel. Das Bezirksamt haben sie bereits aufgefordert, von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen. Von Finanzsenator Kollatz fordern sie einen Zuschuss, damit eine städtische Wohnungsbaugesellschaft oder ein gemeinwohlorientierter Käufer ihre Häuser kaufen kann. 2019 hatte das Bezirksamt für vier Wohnhäuser im Florakiez eine Abwendungsvereinbarung mit der Deutschen Wohnen sowie mit der neuen Eigentümerin des Hauses Paul-Robeson-Straße 17 abgeschlossen.

Protest gegen Ausverkauf: Mieter aus Wrangelstraße fordern für ihr Wohnhaus das Vorkaufsrecht ein. Sie sind nicht die einzigen.
Der Gebäudekomplex mit 33 Wohnungen an der Koloniestraße Ecke Osloer Straße liegt im Millieuschutzgebiet "Reinickendorfer Straße".
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 226× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 273× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 395× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 332× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 212× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 270× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 190× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 195× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen