100 Jahre Groß-Berlin
Wie die Großstadt Lichtenberg zum Berliner Bezirk wurde

Mit dem Historiker Professor Jürgen Hofmann sprachen wir darüber, was den 17. Verwaltungsbezirk von Groß-Berlin - Lichtenberg - ausmachte.
  • Mit dem Historiker Professor Jürgen Hofmann sprachen wir darüber, was den 17. Verwaltungsbezirk von Groß-Berlin - Lichtenberg - ausmachte.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Professor Jürgen Hofmann ist Historiker, Mitglied der Leibnitz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin und Autor diverser Publikationen – darunter auch Bücher über Lichtenbergs Geschichte. Für unsere Sonderausgabe zum 100. Jubiläum der Bildung von Groß-Berlin sprachen wir mit dem Experten über das Lichtenberg jener Zeit.

Lichtenberg ist heute ein Bezirk mit zehn Ortsteilen und circa 290 000 Einwohnern. Wenn wir den Groß-Berliner Bezirk von 1920 betrachten – über welche Region und wie viele Menschen sprechen wir?

Lichtenberg hatte schon seit 1907 Stadtrecht, zum Zeitpunkt der Gründung Groß-Berlins sprechen wir von den Dimensionen einer Großstadt. Sie umfasste die Reste des Lichtenberger Dorfs, die städtischen Siedlungen nördlich und südlich der Frankfurter Allee und sogar Quartiere innerhalb des heutigen S-Bahnrings. 1920 kamen die Landgemeinden Friedrichsfelde (mit Karlshorst), Biesdorf, Kaulsdorf, Mahlsdorf und Marzahn hinzu, außerdem die Gutsbezirke Biesdorf, Hellersdorf und Wuhlgarten. Alles zusammen wurde zum 17. Verwaltungsbezirk von Groß-Berlin. Als Namensgeber wählte man den Ortsteil mit dem größten Gewicht. Der Bezirk reichte bis an die östliche Stadtgrenze und hatte um die 183 000 Einwohner. Die weitaus meisten lebten auf dem Gebiet der ehemaligen Stadt Lichtenberg. Was dazu kam, war eher dünn besiedelte, landwirtschaftliche Fläche und Wasser.

Was war mit Hohenschönhausen und den Dörfern Wartenberg, Falkenberg und Malchow? Die zählen heute ja auch zum Bezirk Lichtenberg.

Die Landgemeinden beziehungsweise Gutsbezirke Hohenschönhausen, Malchow, Falkenberg und Wartenberg wurden 1920 dem 18. Berliner Verwaltungsbezirk zugordnet: Weißensee. Die Struktur ändert sich in den 1970er-Jahren, als Hohenschönhausen großflächig bebaut wurde.

Proletarisch bis wohlhabend

Konzentrieren wir uns also auf den 17. Verwaltungsbezirk: Was machte Lichtenberg aus? Wer wohnte hier? Wie war die soziale Lage?

Lichtenberg war damals ganz eindeutig proletarisch geprägt. Sicherlich gab es ein paar Kaufleute und Handwerker, in den neu hinzu gewonnenen Gemeinden lebten Landwirte und Gutsbesitzer. Aber die Masse war proletarisch situiert, arbeitete in Berliner Fabriken oder in den Industriebetrieben vor Ort. Etwas wohlhabendere Einwohner hatten Friedrichsfelde und die Siedlung Karlshorst, den Marzahner Gemüsebauern und Biesdorfer Grundstücksbesitzern ging es gemessen an den meisten Lichtenbergern verhältnismäßig gut. Sie verkauften ihre Ländereien für die Erweiterung von Bahnanlagen oder waren groß im Geschäft als Gemüselieferanten für die Metropole. In Biesdorf lebte man außerdem vom Ausflugsverkehr.

Was brachte der Zusammenschluss zu Groß-Berlin für die ehemalige Stadt Lichtenberg?

Eigentlich änderte sich nicht viel. Es gab schon seit 1912 den sogenannten Zweckverband von Groß-Berlin, zu dem die Stadt Lichtenberg gehörte. Ökonomisch waren die darin zusammengeschlossenen Gemeinden schon miteinander verflochten. Die Verwaltung musste sich nach der Fusion allerdings auf das System der Zweigliedrigkeit einstellen. Das heißt: Ein Teil der Kompetenzen verblieb beim Bezirk, ein Teil musste an den Magistrat abgegeben werden. Den früheren Gemeinden und Städten wurde damit nicht die komplette Verfügungsgewalt weggenommen, das besänftigte Vorurteile und Gegner. Außerdem sah man ein, dass sich in einer Region mit so vielen Menschen bestimmte Dinge besser vor Ort entscheiden lassen.

Wissen Sie von Nachteilen oder Problemen, die sich für Lichtenberg durch die Fusion ergaben?

Schwerwiegende Probleme sind nicht überliefert. Natürlich gab es Schwierigkeiten, aber die rührten eher aus der desolaten Wirtschaftssituation der Nachkriegszeit und den politischen Nachwehen der Novemberrevolution her. Vieles wurde liegen gelassen, als Inflation und Wirtschaftskrise einsetzten, aber diese Probleme erschütterten die ganze Stadt, nicht nur Lichtenberg.

Oskar Ziethen – Namensgeber des bekannten Krankenhauses – war damals Bürgermeister der Stadt Lichtenberg. Wie stand er zum Zusammenschluss?

Ziethen war ein Befürworter und Förderer von Groß-Berlin. Das zeigt nicht zuletzt seine Mitgliedschaft im Verbandsausschuss, dem ständigen Präsidium des Zweckverbandes, dem er von Anfang bis Ende angehörte. Es gibt eine Stellungnahme von ihm aus dem Jahr 1912, in der er die Hoffnung äußert, der Zweckverband möge das „kommunale Organ“ werden, das „die gemeinsamen Interessen Groß-Berlins“ regelt.


Früh gute Infrastruktur

Zu diesen Interessen zählte wohl auch der Ausbau beziehungsweise Anschluss an die öffentlichen Verkehrsmittel. Wie stand es denn darum?

Tatsächlich wurde Oskar Ziethen in den Aufsichtsrat für die Berliner Straßenbahn gewählt, das damals wichtigste Unternehmen des Nahverkehrs. Der weltweit größte Straßenbahnhof befand sich an der heutigen Siegfriedstraße. Generell war Lichtenberg schon gut angeschlossen. Die Stadt- und Ringbahn fuhr auf der Strecke des heutigen S-Bahnrings, mit Haltestellen in Stralau-Rummelsburg – heute das Ostkreuz – an der Frankfurter Allee und am Zentralviehhof. Die Ostbahn Richtung Küstrin hielt in Stralau, Lichtenberg-Friedrichsfelde, Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf. An die Wriezener Bahn war der Magerviehhof in Marzahn angeschlossen. Dazu kamen Vorort-Züge und Straßenbahnen. Durch Boxhagen-Rummelsburg fuhr eine Tram, die das Rathaus dort unterquerte. Es gab die sogenannte Flachbahn, die die Warschauer Brücke mit der Möllendorffstraße bis zum heutigen Roedeliusplatz verband. 1923 konnte man von Wilmersdorf bis zur Hubertusstraße mit einer Linie durchfahren. Friedrichsfelde war schon seit 1910 mit Oberschöneweide verbunden. Busse spielten noch keine große Rolle. Die Anfänge waren im Ersten Weltkrieg zum Erliegen gekommen. Ende der 1930er-Jahre war Lichtenberg dann an die U-Bahn angeschlossen.

Welche heute noch bekannten Betriebe hatte der Industriestandort damals schon?

Etliche. Elektrokohle Siemens und Co. etwa saß schon ab 1872 in der Herzbergstraße, es war der Vorläufer von Siemens Plania und dem späteren VEB Elektrokohle. Nicht weit entfernt stand das Margarinewerk Berolina. Die Automobilvertriebsgesellschaft AGA hat nicht nur Autos verkauft sondern auch gebaut. In der Rittergutstraße, heute Josef-Orlopp-Straße, entstanden die Harras-Werke, die Fahrkartenautomaten und später Haushaltsgeräte herstellten. Unweit davon baute die Konsum Genossenschaft ab 1900 einen Standort, den sie ab 1910 schrittweise erweiterte. Die Gebäude gibt es noch heute.

Vielen bekannt ist sicherlich die Knorrbremse in der Neuen Bahnhofstraße, die bis 1938 zu Lichtenberg gehörte. Der Betrieb hat sich 1908 dort angesiedelt und 1922 in der Viktoriastadt moderne Gebäude gebaut. Die Arbeiter der Knorrbremse waren hoch qualifiziert und politisiert. Dort gab es einen der ersten Arbeiter- und Soldatenräte, die sich damals formierten.

Bierkneipen und Wassersport


Und wie stand es um das kulturelle Leben? Wo vergnügten sich die Lichtenberger, wenn sie es sich überhaupt leisten konnten?

Vor allem gab es massenweise Bierkneipen – die Wohnstuben der kleinen Leute. Manche Gaststätten hatten Tanzsäle, in anderen wurde Kinofilme gezeigt. Die ersten Lichtspielhäuser entstanden. Biesdorf und Karlshorst waren für ihre Ausflugslokale bekannt. Man fuhr mit dem Kremser zum Feiern und Schwofen hin. Eine besonders beliebte Gaststätte stand am Rummelsburger See: Das Café Bellevue hatte eine Terrasse, einen großen Veranstaltungssaal und eine Kahnausleihe. Mit der sich ausbreitenden Industrie auf der Stralauer Halbinsel verloren See und Café aber rasch an Attraktivität. Insgesamt war Lichtenberg nicht sonderlich für sein kulturelles Leben bekannt.

Gab es denn irgendetwas, für das Lichtenberg in jener Zeit stadtweit oder über Berlins Grenzen hinaus berühmt war?

Natürlich! Die Pferderennbahn für Hindernis- und Jagdrennen in Karlshorst, die spätere Trabrennbahn. Die war ein Anziehungspunkt für besser betuchte Leute aus der ganzen Region.

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Mike Werner kauft Fototechnik, Lupen, Ferngläser und vieles mehr an.
2 Bilder

"Analog Lounge GmbH"
Ankauf von Fototechnik, Ferngläsern & Co.

"Guten Morgen“, ertönt es im Treppenhaus von einer älteren Dame. Sie greift einen gefüllten Stoffbeutel und übergibt Ihn Herrn Werner. Im Stoffbeutel der älteren Dame kommen eine Kamera, einige Objektive und ein Zielfernrohr zum Vorschein. Vorsichtig reiht Ankäufer Werner die Gegenstände aus dem analogen Zeitalter auf. Gern würde sie diese Dinge bei Werner gegen Bares loswerden. Denn der 40-Jährige ist von der Firma "Analog Lounge GmbH" und kommt regelmäßig nach Berlin, um Kameras, Objektive,...

  • Tiergarten
  • 12.04.21
  • 145× gelesen
PolitikAnzeige
„Wir wollen Reinickendorfs Zukunft gestalten“, erklärt Torsten Einstmann.

"Tesla-Effekt für Reinickendorf"
SPD-Kandidat Torsten Einstmann will sich im Bundestag für Reinickendorfs Zukunft einsetzen

Über 5.000 Wohnungen sollen im neuen Wohnquartier am Kurt-Schumacher-Platz entstehen; dazu Schulen, Kitas, Sportanlagen, Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün. Für Torsten Einstmann, der bei der Bundestagwahl im September für die SPD in Reinickendorf antritt, ein wichtiger Schritt für den gesamten Bezirk: „Wie Tesla für Teile Brandenburgs eine Initialzündung für mehr Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze ist, kann auch die Nachnutzung des TXL ein Schub für die Entwicklung im Fuchsbezirk sein.“...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 06.04.21
  • 205× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 334× gelesen
WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 366× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 1.016× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 387× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 386× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.393× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 508× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen