Vor 25 Jahren stürmten Bürger die Normannenstraße

15. Januar 1990: Das Eingangstor zum Haus 18 wurde aufgebrochen, aufgebrachte Bürger dringen in das Gebäude ein.
  • 15. Januar 1990: Das Eingangstor zum Haus 18 wurde aufgebrochen, aufgebrachte Bürger dringen in das Gebäude ein.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Karolina Wrobel
Corona- Unternehmens-Ticker

Lichtenberg. Am 15. Januar jährt sich der Sturm auf das Ministerium für Staatssicherheit in der Normannenstraße zum 25. Mal. Ein Bürgertag am 17. Januar gedenkt der Ereignisse mit zahlreichen Veranstaltungen.

Der Fotograf und Journalist Ralf Drescher erinnert sich gut an den 15. Januar. Mit seiner Kamera bewaffnet hielt er die Vorgänge fest, die Geschichte schreiben sollten. Heute sind seine Bilder auch im Stasi-Museum zu sehen.

Als Bürger das Areal des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR am 15. Januar 1990 stürmen, ist der repressive Apparat der SED-Herrschaft am Ende. Übrig bleiben Tausende Akten, die Auskunft geben über Denunziationen, Spitzeldienste, Schicksale der DDR-Bürger.

Heute nehmen viele Menschen Einblick in diese Akten und damit in eine Vergangenheit, die noch immer nicht vollständig aufgearbeitet ist. Auch aus diesem Grund leistet die Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) einen wichtigen Beitrag. Das Stasi-Museum gibt wiederum Einblicke in den Mechanismus der Repression. Beide Einrichtungen sind heute am historischen Ort des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit zu finden. Das Areal wird von den Straßen Normannenstraße, Magdalenenstraße, Ruschestraße und der Frankfurter Allee eingegrenzt. Am 17. Januar wird hier der Mechanismen der Unterdrückung in der DDR mit einem Bürgertag gedacht.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Erstürmung der Stasi-Zentrale öffnet die BStU im Haus 7 ihre Türen. Um 11 Uhr wird die neue Dauerausstellung im Stasi-Museum im Haus 1 für das Publikum eröffnet. Um 11.30 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion im Haus 22, welche die Besetzung der Stasi-Zentrale durch die Bürger vor 25 Jahren beleuchtet.

Es diskutieren die Zeitzeugen Vera Lengsfeld, der Bundestagsabgeordnete Harald Terpe (Bündnis 90/Die Grünen), Stephan Konopatzky von der BStU, Thomas Heise von Spiegel TV und der Staatssekretär und Chef des Bundespräsidialamtes David Gill. Es moderiert der ARD-Journalist Robin Lautenbach. Um 12.30 Uhr gibt Rüdiger Droysen von Hamilton im Haus 7, Raum 026, eine Einführung, wie Bürger zur Bearbeitung von Forschungsthemen einen Antrag auf Akteneinsicht stellen können.

Um 13 Uhr diskutieren zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen zusammen mit der früheren Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe, Jörg Drieselmann vom Verein "ASTAK", dem Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung Thomas Krüger sowie Rainer Wagner vom Verein UOKG im Haus 22. Es moderiert der Journalist der Zeitung "Die Welt", Sven Felix Kellerhoff.

Welche Lehren aus der Vergangenheit in Verbindung mit dem aktuellen NSA-Abhörskandal gezogen werden, darüber sprechen um 16 Uhr im Haus 22 Alexander Dix, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, Ilko-Sascha Kowalczuk von der BStU, der Direktor des Digital Society Institute Sandro Gacken, Edda Müller, Vorstand von Transparency International Deutschland und Markus Löning von der Stiftung Neue Verantwortung. Es moderiert der RBB-Journalist Harald Asel.

Den Bürgertag ergänzen zudem zahlreiche Führungen über das ehemalige Stasi-Areal, Vorträge und Filmvorführungen.

Das komplette Programm des Bürgertags am 17. Januar gibt es unter www.bstu.bund.de.
Karolina Wrobel / KW
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der YouTuber CrispyRob entwickelte die Kesselchips "Rob's".
  4 Bilder

Knackige Info
Kesselchips „Rob’s“ von CrispyRob exklusiv bei Kaufland

In Kooperation mit dem Youtuber CrispyRob präsentiert Kaufland im Juli die Kartoffelchips „Rob’s“. Der Influencer hat seine eigenen Kesselchips in den zwei Geschmacksrichtungen Paprika und Sour Cream kreiert. Dank CrispyRobs langjähriger Erfahrung im Bereich Snacks können die großen, knusprigen, und stabilen Chips ab 9. Juli exklusiv und limitiert bei Kaufland angeboten werden. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit CrispyRob, einem der bedeutendsten Food-Influencer Deutschlands, eine echte...

  • Charlottenburg
  • 06.07.20
  • 5.136× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 269× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 141× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen