Sportstadtrat hofft auf parteiübergreifende Einigkeit
Entscheidung über Freibad-Standort am 24. August

Viele Marzahn-Hellersdorfer sehnen sich nach einem Freibad. Bisher gibt es nur im Bürgerpark Marzahn das Kinderbad Platsch.
  • Viele Marzahn-Hellersdorfer sehnen sich nach einem Freibad. Bisher gibt es nur im Bürgerpark Marzahn das Kinderbad Platsch.
  • hochgeladen von Christian Sell

Seit Jahren gibt es den Wunsch nach einem Freibad in Marzahn-Hellersdorf. In wenigen Wochen könnte zumindest ein künftiger Standort feststehen. Sportstadtrat Gordon Lemm (SPD) schätzt, dass das Bad zwischen 15 und 35 Millionen Euro kosten werde.

„Am realistischsten scheint mir aktuell ein Kombibad zu sein, da dies vom Land als Voraussetzung für ein Freibad definiert wurde, damit die Wirtschaftlichkeit durch die angeschlossene Schwimmhalle und Saunabereiche steigt“, erklärt der Sportstadtrat auf Nachfrage der Berliner Woche. Dass der Bezirk unbedingt ein eigenes Freibad benötigt, steht für ihn außer Frage. Marzahn-Hellersdorf ist der einzige Bezirk in Berlin ohne Freibad. Das stellt aus Sicht Gordon Lemms ein eklatantes Defizit im Bereich der sozialen Infrastruktur dar. Zudem verließen nachweislich kaum Kinder, Jugendliche und Familien den Bezirk. „Für all jene, die wenig mobil sind, bedeutet kein Freibad eine Einschränkung im guten, glücklichen Aufwachsen im Vergleich zu Familien der anderen Berliner Bezirke.“ Die Entscheidung wäre ein wichtiges Signal des Landes, dass die Außenbezirke nicht vernachlässigt würden.

Drei Standorte zur Wahl

Eine Machbarkeitsstudie empfahl im Frühjahr drei Standorte: den Biesdorfer Baggersee, den Jelena-Šantić-Friedenspark und den Biesdorfer Friedhofsweg. „Für jeden der drei möglichen Standorte sprechen einige Punkte“, sagt Gordon Lemm. So sei der Biesdorfer Baggersee bereits eine genutzte und bekannte Badestelle. Eine Variante mit einem Badeschiff ließe sich dort mit den Einschränkungen der Wasserqualität vereinbaren, wäre innovativ und kostengünstig. „Allerdings ist der Standort sehr klein und liegt in einem Gebiet mit direkter Anwohnerschaft und wenig zentral im Bezirk.“

Für den Jelena-Šantić-Friedenspark spreche die zentrale Lage nahe der beiden Großsiedlungen, der Anschluss an die U 5 sowie eine mögliche Verbindung mit den Gärten der Welt. „Eine Einpassung in den Berg würde architektonisch sicher ein Highlight des Bezirks werden und einen optischen Mehrwert schaffen, der diesen Standort einzigartig macht.“ Nachteil wäre, dass dort nur eine 25-Meter-Schwimmhalle gebaut werden könnte.

Als einfachsten Standort sieht der Stadtrat den Biesdorfer Friedhofsweg. Er ist zentral gelegen, gut erreichbar mit allen Verkehrsmitteln, mit direkter Anbindung an Lichtenberg und ohne direkte Anwohnerschaft. Aus der Großsiedlung Marzahn wäre dieser Standort jedoch nur umständlich zu erreichen.

Bäder-Betriebe sitzen mit am Tisch

Nach der Sommerpause soll sich die Bezirksverordnetenversammlung auf einen Standort festlegen. Angesetzt ist eine Sondersitzung am 24. August. Eingeladen sind auch die Berliner Bäder-Betriebe, deren Expertise gefragt ist.

Nicht gut zu sprechen ist indes Gordon Lemm auf den Abgeordneten Mario Czaja (CDU), der die Bürger in einer Online-Umfrage nach ihrem Lieblingsstandort befragte. Dabei stimmte jeweils knapp die Hälfte für den Friedhofsweg und den Šantić-Park. Die Umfrage sei unnötig gewesen, sagt Lemm. Es sei wichtig, dass auch parteiübergreifend Einigkeit bei der Standortwahl herrsche, um die Position des Bezirks gegenüber dem Land nicht zu schwächen. „Die Chance einer Umsetzung für ein Freibad wird nicht noch mal kommen. Scheitern wir hier als Bezirk, weil wir uneins sind, scheitern wir alle auf lange Sicht.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 53× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 703× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen