Weiße Flecken und dunkle Ecken: Bezirksamt soll eigenes Beleuchtungskonzept entwickeln

Alte Gasleuchten am Wilhelmsmühlenweg sollen noch in diesem Jahr durch moderne Straßenlaternen ersetzt werden. Foto: hari
  • Alte Gasleuchten am Wilhelmsmühlenweg sollen noch in diesem Jahr durch moderne Straßenlaternen ersetzt werden. Foto: hari
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Wegen defekter oder mangelnder Beleuchtung im Bezirk gehen immer wieder Beschwerden ein. Die Bezirksverordnetenversammlung verlangt vom Bezirksamt ein Beleuchtungskonzept für den ganzen Bezirk.

Die BVV ersucht in dem Beschluss vom Januar das Bezirksamt, ein Beleuchtungskonzept zu erarbeiten, bei dem die Sicherheitsbedürfnisse der Bewohner berücksichtigt werden. Über das Fortschreiten des Konzepts hat das Bezirksamt halbjährlich zu berichten. Uns das ist offenbar notwendig.

Zuständig für die Berliner Beleuchtung ist die Senatsverwaltung für Umwelt. Diese hat seit 2007 ein Beleuchtungskonzept, das die Besonderheiten in den einzelnen Bezirken kaum berücksichtigt. Ein Schwerpunkt ist der schrittweise Ersatz von Gas- durch Elektroleuchten. Denn erste sind besonders anfällig. Das geht aus einer Antwort der Stromnetz Berlin an den CDU-Abgeordneten Mario Czaja zu der Beleuchtung in Kaulsdorf und Mahlsdorf hervor. Im vergangenen Jahr wurde die Umrüstung an einigen Straßen abgeschlossen. In diesem Jahr sollen Umrüstungen am Wilhelmsmühlenweg und an der Waplitzer Straße folgen.

Lampen seit einem Jahr defekt

Ein weiteres Problem ist, dass zahlreiche Straßenleuchten auf Flächen von Wohnungsgesellschaften stehen. Mieter aus Hellersdorf beklagten sich jüngst in einem Brief an die Berliner Woche, dass rund 30 Straßenleuchten an der Torgauer, Böhlener und Schkeuditzer Straße auf Flächen der Deutsche Wohnen AG seit einem Jahr nicht brennen.

„Es ist geplant, dort neue Leuchten zu installieren. Um dies zu bewerkstelligen, sind Erdarbeiten notwendig, die momentan witterungsbedingt nicht durchgeführt werden können“, erklärt Pressesprecherin Mira Schnittger auf Anfrage der Berliner Woche.

Die Forderung nach einem Beleuchtungskonzept geht über die Beseitigung von Störfällen hinaus. „Es gibt viele Ecken im Bezirk, wo es gar keine oder nur teilweise Beleuchtung gibt“, erklärt Ulrich Brettin, Fraktionsvorsitzender der SPD in der BVV. Als Beispiele nennt er den Bürgerpark oder die Biesdorfer Promenade. Auch der Linke-Fraktionsvorsitzende Björn Tielebein kann Beispiele wie den Weg vom U-Bahnhof Cottbusser Platz zur Carola-Neher-Straße nennen. „Mit den bisherigen Antworten des Bezirksamts, dass der Bezirk für die Beleuchtung von Parks und Grünflächen nicht zuständig ist, können wir uns nicht zufriedengeben“, sagt er.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 170× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 118× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen