Dirk Trost ist für Obdachlose in Berlin unterwegs

Dirk Trost initiierte mit Gleichgesinnten das ehrenamtliche Projekt Kältebus-Tango-Kalender. Dieser kommt der Kältehilfe der Stadtmission zugute.
  • Dirk Trost initiierte mit Gleichgesinnten das ehrenamtliche Projekt Kältebus-Tango-Kalender. Dieser kommt der Kältehilfe der Stadtmission zugute.
  • Foto: Kahle
  • hochgeladen von Michael Kahle

Berlin. Schätzungsweise 11.000 Menschen leben in Berlin ohne Wohnung. Eine genaue Statistik gibt es nicht. Um Obdachlosen zu helfen, die kalte Jahreszeit zu überstehen, ist der Kältebus der Berliner Stadtmission alljährlich vom 1. November bis zum 31. März in der Stadt unterwegs.

Sobald es draußen gefährlich kalt wird, fährt der Bus durch die nächtlichen Straßen Berlins und bietet Obdachlosen an, sie zu einer Notübernachtung zu bringen. Und das seit nunmehr 20 Jahren. "Dabei wird niemand zu etwas gezwungen und keiner abgewiesen", sagt Dirk Trost (57). Er fährt seit sechs Jahren ehrenamtlich einen dieser Busse, und zwar immer auch Heiligabend. Dann begleitet ihn seine Frau Patricia als Beifahrerin.

Durchschnittlich 14 Winternächte im Jahr ist Trost für die Ärmsten der Armen als Kältebusfahrer unterwegs. "Viele Menschen kommen mit ihrem Leben nicht klar", sagt der 57-Jährige. "Ich bin in der glücklichen Lage, etwas abgeben zu können, weil ich klar komme." Gegen 21 Uhr startet er zu seinen nächtlichen Touren. Die gehen offiziell bis 3 Uhr, bei dringendem Bedarf schon manchmal bis 5 Uhr.

Von den Kollegen und über den Anrufbeantworter des Kältenotrufs ( 0178-523 58 38) erfährt er, wo Not am Mann oder an der Frau ist. Bis zu 90 Anrufe können es schon mal in kalten Nächten sein.

Dirk Trost und seine fest angestellten Kollegen wissen, an welchen Plätzen in der Stadt sich Menschen aufhalten, die kein Dach über dem Kopf haben. Bereits bei Temperaturen, die noch einiges über Null liegen, birgt die Nacht unter freiem Himmel ein tödliches Risiko.

"Bei uns gibt es immer etwas Warmes zu trinken, bei Bedarf eine Decke oder mal eine Jacke. Ich bringe, wenn es gewünscht wird, dann unsere Gäste zur Stadtmission, während der Beifahrer per Telefon bereits ein Bett organisiert", sagt Trost, der für seine Gäste nur der Dirk ist, wie es auf seinem Namensschild steht.

"Unsere Aufgabe ist es, Leute vor dem Erfrieren zu bewahren, die aus gesundheitlichen oder psychischen Gründen nicht selbst Hilfe in Anspruch nehmen können", sagt der 57-Jährige. Zugleich macht er deutlich: "Wir sind weder Essen auf Rädern noch Taxi."

In seinem eigentlichen Leben leitet Dirk Trost eine Seniorenresidenz innerhalb eines deutschlandweiten Heimverbundes. Dieser Verbund spendet dank Trosts Engagement jährlich 5000 Euro für die Kältehilfe der Berliner Stadtmission. In seiner Freizeit schreibt Trost Fachbücher und Kriminalromane. Und er ist ein leidenschaftlicher Tango-Tänzer. Diese Kreativität kommt auch der Kältehilfe zugute.

Kalender mit Promis

Trost initiierte mit Gleichgesinnten das ehrenamtliche Projekt Kältebus-Tango-Kalender 2015. Prominente wie Max Rabe, Sarah Wiener, Sven Felski oder Nina Hagen, um nur einige zu nennen, ließen sich beim Tango mit obdachlosen Menschen vor bekannten Berliner Sehenswürdigkeiten ablichten.

Alle, die am Projekt teilnahmen - Organisatoren, Fotografen, Prominente, Webdesigner und Tanzlehrer - taten dies honorarfrei. Sie verstehen ihren Beitrag ebenso wie Dirk Trost als Engagement zur Unterstützung obdachloser Menschen in Berlin. Druck- und Vertriebskosten übernahmen Großfirmen. Der Kalender kostet 24,95 Euro. Jedes verkaufte Exemplar hilft einem Obdachlosen, das heißt, der Erlös sichert ihm eine Notübernachtung, medizinische Versorgung, eine warmes Abendessen, ein kräftiges Frühstück mit Kaffee und warme Bekleidung.

"Tango, das bedeutet Begegnung, Berührung, Umarmung", sagt Dirk Trost. "Das Gleiche gilt für die Kältehilfe: Leute rufen uns an, weil sie berührt sind vom Schicksal eines Obdachlosen. Mit dem Kältebus begegnen wir Menschen. Sie vor der Kälte zu retten, ist wie eine Umarmung. So schließt sich der Kreis."

Die Kältehilfe ist auf Geld-, Sach- und Lebensmittelspenden angewiesen. Diese können Mo bis Fr 9 bis 16.30 Uhr in der Lehrter Straße 68 abgegeben werden.

Weitere Infos gibt es auf www.berliner-stadtmission.de/kaeltehilfe, auf www.kaeltebustango.de und unter 69 03 33.
Michael Kahle / m.k.
Autor:

Michael Kahle aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 251× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 795× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen